Und der rekordverdächtige K2-Gipfel wurde mit Vorwürfen konfrontiert, westliche Bergsteiger hätten einen Pakistaner sterben lassen.

ISLAMABAD (AP) – Es wurde eine Untersuchung zum Tod eines pakistanischen Trägers in der Nähe des Gipfels des tückischsten Berges der Welt eingeleitet, sagte ein pakistanischer Bergsteiger am Samstag, nachdem Vorwürfe laut wurden, dass Dutzende Bergsteiger, die den Gipfel erreichen wollten, dem Mann zu nahe kamen danach. . Er wurde bei seinem Sturz schwer verletzt.

Die Vorwürfe rund um die Ereignisse vom 27. Juli K2, der zweithöchste Gipfel der Weltübertraf den Rekord eines norwegischen Bergsteigers Christine Harrilla Und ihr Führer, Sherpa Tenjin. Durch die Besteigung des K2 an diesem Tag wurden sie die schnellsten Kletterer der Welt. Besteigen Sie in 92 Tagen die 14 höchsten Berge der Welt.

Hareela bestritt jegliche Verantwortung für den Tod des 27-jährigen Trägers Mohamed Hassan und Vater von drei Kindern, der aus einer engen Schlucht in einem besonders gefährlichen Bereich des K2, dem sogenannten Engpass, ausrutschte und stürzte. Sie schrieb am Freitag in einem Instagram-Post, dass sie „empört darüber sei, wie viele Menschen andere für diesen tragischen Tod verantwortlich machen“ und dass niemand schuld sei.

Harela verteidigte sich gegen die Vorwürfe von zwei anderen Bergsteigern, die an diesem Tag am K2 waren, dem Österreicher Wilhelm Steindl und dem Deutschen Philipp Flemig. Das Paar brach den Aufstieg wegen schwieriger Wetterbedingungen ab, sagte jedoch, sie hätten die Ereignisse später anhand der Drohnenaufnahmen rekonstruieren können.

Die Aufnahmen zeigten Dutzende Bergsteiger, die an einem schwer verletzten Hassan vorbeikamen, anstatt ihm zu Hilfe zu kommen, sagte Steindl am Samstag gegenüber Associated Press. Er behauptete, dass der Träger hätte gerettet werden können, wenn andere Bergsteiger, darunter Harila und ihr Team, den Versuch, den Gipfel zu erreichen, aufgegeben hätten.

Siehe auch  Die Ukraine und Russland unterzeichnen ein UN-Abkommen zum Export von Getreide im Schwarzen Meer

Steindl fügte hinzu, dass das Filmmaterial „einen Mann zeigt, der versucht, seine Brust zu reiben, sie warm zu halten, um ihn irgendwie am Leben zu halten. Man sieht, dass der Mann verzweifelt ist.“

„Wir wissen jetzt, dass dies sein Freund war, ebenfalls ein pakistanischer Senior-Träger“, sagte Stindel gegenüber Associated Press. „Und was man in den Drohnenaufnahmen auch sieht, ist eine Reihe von 70 Bergsteigern, die auf den Gipfel zulaufen.“

„Hier herrscht eine Doppelmoral. „Wenn ich oder ein anderer Westler dort gelegen hätte“, sagte Steindl, „hätte alles getan, um sie zu retten.“ „Alle mussten zurück, um den Verletzten zurück ins Tal zu bringen.“

Steindl sagte auch, dass der 27. Juli der einzige Tag in der Saison sei, an dem die Bedingungen für Bergsteiger gut genug gewesen seien, um den Gipfel des K2 zu erreichen, was erklärt, warum es so viele Bergsteiger gab, die unbedingt den Gipfel erreichen wollten.

Harila erzählte Sky News, dass Hassan mit gesenktem Kopf an einem Seil hing, nachdem er in den Flaschenhals gefallen war, was sie als „wahrscheinlich den gefährlichsten Teil von K2“ bezeichnete. Etwa eine Stunde später, sagte sie, sei es ihrem Team gelungen, ihn wieder auf die Straße zu ziehen.

Irgendwann beschlossen sie und eine andere Person aus ihrem Team, weiterzufahren, während ein anderes Teammitglied bei Hassan blieb und ihm warmes Wasser und Sauerstoff aus seiner Maske verabreichte, sagte die Bergsteigerin.

Harila sagte, sie habe sich entschieden, weiter nach oben zu gehen, weil auch ihr zukunftsorientiertes Team mit Schwierigkeiten zu kämpfen habe, worauf sie im Interview nicht näher einging.

Siehe auch  Die jüngste US-Waffenhilfe trifft in der Ukraine ein

Auf die Frage nach Hassans Ausrüstung antwortete Harila, er habe keinen Federanzug, keine Handschuhe und keinen Sauerstoff. „Wir haben keine Anzeichen einer Maske oder einer Sauerstoffflasche gesehen“, sagte sie.

Unterdessen sei eine Untersuchung zu Hasans Tod eingeleitet worden, sagte Karrar Haidari, Sekretär des Pakistan Alpine Club, einer Sportorganisation, die auch als Dachverband für Bergsteigen in Pakistan fungiert. Heidari sagte, die Untersuchung werde von Beamten der Region Gilgit-Baltistan durchgeführt, die für K2 zuständig sei.

Anwar Syed, Leiter der Lela Peak Expedition, dem Unternehmen, das die Harila-Mission durchführte, sagte, Hassan sei 150 Meter (490 Fuß) vom Gipfel entfernt gestorben. Er sagte, dass viele Menschen versucht hätten zu helfen, indem sie Sauerstoff und Wärme spendeten, aber ohne Erfolg.

Syed sagte, dass es aufgrund der schwerwiegenden Engpässe nicht möglich sei, Hassans Leiche zu bergen und der Familie zu übergeben. Er sagte, sein Unternehmen habe das Geld an Hassans Familie weitergegeben und werde weiterhin Hilfe leisten, ging jedoch nicht näher darauf ein.

Auf Hassans offensichtlichen Mangel an Ausrüstung angesprochen, sagte Syed, dass das Expeditionsunternehmen Träger für den Kauf der Ausrüstung bezahle und dass Hassan den vereinbarten Betrag erhalten habe.

Steindls Mitkletterer Flemig behauptete in einem Interview mit der österreichischen Zeitung „Der Standard“, Hassan habe keine Höhenerfahrung. Es war nicht richtig ausgestattet. Er hatte keine Erfahrung. Er war Träger im Basislager und wurde zum ersten Mal als Träger in großer Höhe ausgewählt. „Dafür war er nicht qualifiziert“, sagte er.

Steindl besucht Hassans Familie und startet eine Crowdfunding-Kampagne. Drei Tage später erreichten die Spenden am Samstag mehr als 114.000 Euro (125.000 US-Dollar).

Siehe auch  Zwei Schweden wurden in Brüssel erschossen – belgische Zeitung

„Ich habe den Kampf der Familie gesehen“, sagte Steindl gegenüber Associated Press. „Die Witwe erzählte mir, ihr Mann habe das alles getan, damit seine Kinder eine Chance im Leben hätten, damit sie zur Schule gehen könnten.“

___

Grieshaber berichtete aus Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert