Trump verklagt die Gründer von Truth Social und versucht, ihre Anteile zu vernichten

Donald Trump hat zwei seiner Mitbegründer von Truth Social, seiner Lieblings-Social-Media-Plattform, wegen Wutanfällen und Zusammenbrüchen verklagt, um ihre Anteile an dem Unternehmen zu beschlagnahmen, das Ende März an die Börse ging.

Die Trump Media and Technology Group (TMTG), die Muttergesellschaft von Truth Social, reichte beim Gericht des Bundesstaates Florida eine Klage dagegen ein der Lehrling Star Andy Letinsky und Wes Moss am 24. März, worüber erstmals berichtet wurde Bloomberg Am Dienstag warf man ihnen vor, „zu einem kritischen Zeitpunkt eine Reihe rücksichtsloser und verschwenderischer Entscheidungen“ getroffen zu haben, die dem Unternehmen „erheblichen Schaden“ und „einen Rückgang der Aktienkurse seiner Fusion“ zugefügt hätten.

In der Klage wird behauptet, dass Letinsky und Moss es „eklatant versäumt“ hätten, das Tagesgeschäft zu bewältigen, darunter auch, dass es ihnen nicht gelungen sei, die Corporate-Governance-Struktur von Trump Media zu schaffen, die Plattform Truth Social zu starten und einen börsennotierten Fusionspartner zu finden. In der Klage heißt es, dass Letinsky und Moss – die über United Atlantic Ventures 8,6 Millionen Aktien des neuen Unternehmens erhalten sollten – von ihren Anteilen getrennt werden sollten.

Die Einreichung erfolgt im Anschluss an eine Klage der Mitbegründer gegen Trump in Delaware, in der behauptet wird, TMTG habe versucht,… Verwässern Sie ihre Anteile.

Obwohl die Aktien von Truth Social nach dem Börsengang letzte Woche nach der Fusion von TMTG mit dem Blankoscheck-Finanzierungspartner Digital World Acquisition Corp am Montag stiegen, fielen die Aktienkurse von TMGT, nachdem die Finanzdaten des Unternehmens veröffentlicht wurden.

Gemeinsam

Entsprechend Zu den Einreichungen Das bei der US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission eingereichte Social-Media-Unternehmen meldete im Jahr 2023 einen Nettoverlust von 58.189.200 US-Dollar sowie einen Verlust von mehr als 50 Millionen US-Dollar im Jahr 2022. Das Unternehmen erwirtschaftete im Zweijahreszeitraum nur etwa 5,4 Millionen US-Dollar an Bruttogewinnen .

Siehe auch  Indische Krypto-Investoren im Panikmodus, da die Bitcoin-Börse Einzahlungen deaktiviert

Obwohl Trump seine Anteile an dem Unternehmen mindestens sechs Monate lang nicht verkaufen darf, könnte die Bewertung von Truth Social zu einem entscheidenden finanziellen Rettungsanker in seinem Kampf um die Begleichung der enormen Rechtskosten werden, die durch zahlreiche Auftritte vor Zivil- und Strafgerichten entstehen. Fälle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert