Selenskyj will US-Warnungen vor russischer Invasion „nicht hören“.

  • Präsident Joe Biden sagte am Freitag, dass die Leute denken, er übertreibe in Bezug auf Russlands Invasion in der Ukraine.
  • Vor der Invasion wurde berichtet, dass Selenskyj glaubte, dass Bidens Äußerungen Panik auslösten.
  • Der US-Direktor des nationalen Geheimdienstes sagte diese Woche, Biden habe die Informationen freigegeben, um Verbündete zu überzeugen.

Der ukrainische Präsident Joe Biden sagte am Freitag, der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wolle keine US-Geheimdienste hören, die darauf hindeuten, dass Russland im Begriff sei, in die Ukraine einzumarschieren.

Biden machte die Bemerkungen, als er mit Spendern in Los Angeles, Kalifornien, über seine fortgesetzte Unterstützung für die Ukraine sprach Assoziierte Presse.

„So etwas ist seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr passiert“, zitierte die Zeitung Biden. „Ich weiß, dass viele Leute dachten, ich übertreibe.“ Er fügte hinzu, dass die Vereinigten Staaten über Daten verfügten, die zeigten, dass der russische Präsident Wladimir Putin auf dem Weg zur Invasion sei.

„Es gab keinen Zweifel“, fuhr Biden fort. Und das wollte Zelensky nicht hören.

Bevor Russland am 24. Februar eine umfassende Invasion startete, verbrachte Russland Wochen damit, seine Streitkräfte an der ukrainischen Grenze aufzubauen, was Spekulationen darüber anheizte, ob sie sich auf eine Invasion vorbereiteten oder nicht, eine Behauptung, die vom Kreml bestritten wurde.

Ende Januar, nachdem US-Beamte gesagt hatten, Putin werde wahrscheinlich bald einmarschieren, sagte ein namentlich nicht genannter ukrainischer Beamter CNN, dass dies der Fall sei Selenskyj hatte Biden gebeten, „Nachrichten zu beruhigen“ über die Invasion Weil es Panik auslöste.

Das sagte am Montag die US-Direktorin des Nationalen Geheimdienstes, Avril Haines Biden hat sogar Informationen über die russische Invasion freigegeben Der Versuch, skeptische Verbündete davon zu überzeugen, dass dies tatsächlich passieren wird.

Siehe auch  Zusammenstöße zwischen Südkorea und China um US-Raketenschild erschweren die Aussöhnung

Seit Beginn des Krieges haben die Vereinigten Staaten zig Milliarden Dollar gespendet Hilfe für die Ukrainedarunter Tausende von Waffen.

Die Ukraine hat die Invasion einiger ihrer größten Städte erfolgreich abgewehrt, darunter die Hauptstadt Kiew und Charkiw, aber die Kämpfe in der östlichen Donbass-Region, wo sich die russischen Streitkräfte neu konzentriert haben, gehen weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.