Nach Explosionen bricht Feuer auf russischem Panzerübungsplatz aus: Berichte

Nach Berichten über Explosionen in der Stadt Kasan am Samstag brach auf einem russischen Panzerübungsplatz ein Feuer aus, hieß es in lokalen Medienberichten.

Die Explosionen wurden in der südlichen Region von Kazan gehört, einer Stadt mit mehr als einer Million Einwohnern, die 447 Meilen östlich von Moskau liegt, so der Kiev Independent, eine englischsprachige ukrainische Nachrichtenseite. Die Explosionen waren in der Nähe eines Geländes zu hören, das während der russischen Invasion in der Ukraine für das Panzertraining genutzt wurde.

Der russische Präsident Wladimir Putin ordnete im vergangenen Februar eine „militärische Spezialoperation“ für die Ukraine an. Der russische Führer hoffte zunächst auf einen schnellen Sieg über die Ukraine, aber nach mehr als einem Jahr des Kampfes kämpft Russland immer noch darum, Fortschritte zu erzielen. Nun scheint sich die Ukraine auf eine mögliche Gegenoffensive im Frühjahr vorzubereiten, um weitere besetzte Gebiete zurückzuerobern.

Details zum Brand in Kasan blieben am Samstagnachmittag spärlich. Russische Beamte nannten weder die mögliche Ursache des Feuers, noch gaben sie bekannt, ob jemand bei dem Feuer verletzt oder getötet wurde.

Am 20. Juni 2022 schlagen Flammen aus einem Gebäude in Druzhkivka, Ukraine. Lokalen Medienberichten zufolge brach auf einem russischen Panzerübungsplatz ein Feuer aus, nachdem am Samstag in der Stadt Kasan Explosionen gemeldet worden waren.Scott Olson/Getty Images

Laut lokalen Medien in Kasan bestritten russische Beamte jedoch, trotz Medienberichten und Videos Berichte über ein Feuer erhalten zu haben.

Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur griffen Anwohner auf Telegram zurück, um die Explosionen zu melden, die als „lautes Knallen“ beschrieben wurden. Ein Bewohner schrieb, dass die angeblichen Explosionen ihren Wohnkomplex erschüttert hätten.

Am Samstagmorgen tauchten in den sozialen Medien Videoaufnahmen auf, die einen Rauchturm in Kasan zeigen.

„Einwohner von #Kasan melden eine gewaltige Explosion in der Nähe des Panzerplatzes. Lokale Behörden leugnen wie immer alles“, schrieb die belarussische Nachrichtenagentur Nexta auf Twitter.

Das teilten die örtlichen Behörden im Oktober mit Dass einige Einwohner, denen befohlen wurde, in der Ukraine zu kämpfen, nach Kasan geschickt wurden, nachdem Putin eine teilweise Mobilisierung von Streitkräften angekündigt hatte. Der Befehl wurde inmitten der Gegenoffensive der Ukraine im Spätsommer 2022 erteilt, bei der Tausende von Quadratmeilen besetzten Territoriums zurückerobert wurden.

Während beim jüngsten Brand keine Ursache festgestellt werden konnte, sind in Russland seit Beginn des Ukraine-Krieges mehrere Brände ausgebrochen.

Im vergangenen Monat brach ein Feuer in einer Fabrik aus, die Ausrüstung für die russische Armee herstellt, darunter Topol-M-Atomraketenwerfer. Die örtlichen Behörden sagten, sieben Menschen seien aus dem Gebäude gerettet worden.

Anfang der Woche übernahm eine Anti-Putin-Bewegung namens Black Bridge die Verantwortung für einen Brand in einem Gebäude, das vom russischen Föderalen Sicherheitsdienst (FSB) in der südlichen Stadt Rostow am Don nahe der ukrainischen Grenze genutzt wird. Bei dem Brand wurden mindestens vier Menschen getötet und fünf verletzt.

Und im vergangenen Dezember geriet ein Armeeposten in der Nähe des Moskauer Kremls in Brand.

Nachrichtenwoche Ich habe das russische Außenministerium um eine Stellungnahme per E-Mail gebeten.

Siehe auch  China teilt der EU mit, dass es auf seine Weise Frieden in der Ukraine anstreben werde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert