Schweden und Finnland zur weiteren Verbesserung der Sicherheitskooperation

Finnlands Premierministerin Sanna Marin und ihre schwedische Amtskollegin Magdalena Andersson sprechen mit den Medien vor der offiziellen Residenz des Premierministers, Kisaranta in Helsinki, Finnland, 5. März 2022. Ronnie Rikuma/Letikova/Via Reuters

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

HELSINKI (Reuters) – Die Ministerpräsidenten der beiden Länder sagten am Samstag, dass Schweden und Finnland ihre Sicherheitszusammenarbeit angesichts der russischen Invasion in der Ukraine verstärken werden, aber sie sind nicht verpflichtet, der NATO beizutreten.

„Russlands Krieg gegen einen souveränen europäischen Staat gefährdet das europäische Sicherheitssystem. In diesem sich verändernden Sicherheitsumfeld werden Finnland und Schweden unsere Zusammenarbeit weiter verstärken“, sagte die finnische Premierministerin Sanna Marin bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem schwedischen Premierminister vor Reportern in Helsinki. Magdalena Anderson.

Schweden und Finnland haben starke historische Bindungen und eine enge militärische Zusammenarbeit, einschließlich gemeinsamer Übungen und Informationsaustausch.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Die Invasion, die Russland als „militärische Spezialoperation“ bezeichnete, veränderte in beiden Ländern, die derzeit außerhalb der NATO stehen, schnell die Haltung gegenüber der NATO.

Meinungsumfragen haben in den vergangenen Tagen erstmals in beiden Ländern eine Mehrheit für die Nato-Mitgliedschaft ergeben. Marin sagte, es sei „verständlich“, dass jetzt sowohl in Schweden als auch in Finnland mehr Menschen gerne der NATO beitreten würden. Lesen Sie mehr L2N2V712H

„Wir führen diese Diskussion gerade in Finnland“, sagte Marin. „Wir werden diese Gespräche im Parlament, mit dem Präsidenten, in der Regierung und zwischen den Parteien führen“, fügte er hinzu.

Siehe auch  Bidens Job-Zustimmung ist seit den 1950er Jahren der zweitgrößte bei Präsidenten: Gallup

In Schweden haben sich die Sozialdemokraten lange gegen Aufrufe der Mitte-Rechts-Opposition gewehrt, der NATO beizutreten. Anderson sagte, es sei normal, dass die Diskussion wieder stattfand, aber er vermied Fragen zum Beitritt Schwedens zum Militärbündnis.

„Die Sicherheitslage hat sich dramatisch verändert“, sagte Anderson. „Ich habe mich in der vergangenen Woche mehrmals mit Parteiführern anderer schwedischer Parteien getroffen, und wir diskutieren eine Reihe von Themen“, sagte sie.

Es besteht bereits eine enge Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern mit der NATO, und sie werden zu allen Konsultationen zur Ukraine-Krise eingeladen. Generalsekretär Stoltenberg sagte im Januar, sie könnten dem Bündnis „sehr schnell“ beitreten, wenn sie sich entschließen, die Mitgliedschaft zu beantragen.

Der finnische Präsident Sauli Niinisto sagte am Freitag, dass die Vereinigten Staaten und die nordischen Länder nach einem Treffen mit US-Präsident Biden, das eine Einladung an Magdalena Anderson beinhaltete, „einen klaren Prozess zur Intensivierung der Verteidigungs- und Sicherheitskooperation einleiten“ würden. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Umschlag) von Anne Kuranen in Helsinki und Johan Allander in Stockholm; Redaktion von Catherine Evans und Christina Fincher

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.