Die ukrainischen Behörden haben nach dem Angriff ein neues Video aus dem Kernkraftwerk Saporischschja veröffentlicht

Russland bereitet sich darauf vor, in den kommenden Tagen und Wochen weitere 1.000 Söldner in die Ukraine zu schicken, wobei ein hochrangiger Beamter des westlichen Geheimdienstes warnt, dass Moskau „Städte zur Unterwerfung angreifen“ könnte, was zu erheblichen zivilen Opfern führen könnte.

Die Vereinigten Staaten haben bereits „einige Hinweise“ gesehen, dass russische Söldner beteiligt sein könnten Moskaus Einmarsch in die Ukraine „An einigen Orten“, sagte ein hochrangiger Sicherheitsbeamter Anfang dieser Woche, aber es war unklar, wo oder in welcher Anzahl.

„Wir haben einige Anzeichen dafür gesehen, dass sie eingestellt wurden“, sagte der Beamte.

Jetzt teilte ein US-Beamter CNN mit, dass Russland plant, in Zukunft 1.000 weitere Söldner zu entsenden.

Stehende Kräfte: Einige russische Truppen haben auf dem Schlachtfeld mit psychischen Problemen und Rückschlägen zu kämpfen, darunter ein großer Konvoi nördlich von Kiew, der in den letzten Tagen schwer gelähmt war.

Der Beamte sagte, dass am zweiten Wochenende der russischen Invasion in der Ukraine die Söldner die schwächelnden Einheiten verstärken werden.

Der Beamte fügte hinzu, dass Söldner, die sich bereits in der Ukraine aufhielten, „schlechter abgeschnitten hätten als von den Ukrainern erwartet“, und dass Ende Februar bereits mehr als 200 Söldner im Krieg getötet worden seien.

Unterdessen erwarten US- und westliche Beamte, dass Russland die Geschwindigkeit und Intensität seiner Streiks in wichtigen ukrainischen Bevölkerungszentren, einschließlich der Hauptstadt Kiew, erhöht.

Schwerer Angriff: Russland sei jetzt „bereit, Städte zu unterjochen“, sagte ein hochrangiger westlicher Geheimdienstmitarbeiter am Freitag und fügte hinzu, dass die Zahl der zivilen Opfer erheblich zunehmen könnte.

„Das ist eine sehr bittere Haltung“, sagte der Beamte. „Schwere Waffen sind nicht nur schwerer, sie sind auch schwerer in Bezug auf den Schaden, den sie anrichten können. Und sie sind viel weniger diskriminierend.“

Siehe auch  French Open: Rafael Nadal verliert das Finale und will ein neues Leg bekommen

Andere Beamte stellten fest, dass sich Russlands Strategie von militärischen Zielen auf Zivilisten verlagere und dass sich die Angriffe auf Bevölkerungszentren konzentrierten.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Freitag, dass „die kommenden Tage noch schlimmer werden, mit mehr Toten, mehr Leid und mehr Zerstörung, da die russischen Streitkräfte weiterhin schwere Angriffe im ganzen Land starten“.

Zu uns Außenminister Anthony Blingen wiederholte diese Einschätzung am Freitag auf einer Pressekonferenz in Brüssel.

„Durch die Angriffe des Kremls fordern dort immer mehr Zivilisten. Hunderttausende Ukrainer wurden getötet und viele weitere verletzt, genau wie die Bürger anderer Länder. Mehr als eine Million Flüchtlinge sind aus der Ukraine in die Nachbarländer geflohen. Plingon genannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.