Paris Saint-Germain 0 Borussia Dortmund 1 – Entscheidender Hummels, PSGs Angriffsprobleme

Borussia Dortmund ist am Dienstagabend mit einem 1:0-Sieg über Paris Saint-Germain ins Champions-League-Finale eingezogen.

Nach einer zaghaften ersten Halbzeit, in der keines der beiden Teams viele Chancen hatte, wäre PSG fünf Minuten vor der Pause beinahe in Führung gegangen, als Warren Zaire-Emery den Pfosten traf. Es war ein herber Rückschlag für die Gastgeber und Minuten später stieg Mats Hummels nach einer Ecke zum Kopfball und verdoppelte so die Gesamtführung seiner Mannschaft.

Die Gastgeber kamen schließlich ins Spiel, doch die Dortmunder Abwehr erwies sich im weiteren Verlauf des Unentschiedens als schwer zu durchbrechen. Auch Gregor Koble parierte entscheidend und brachte sein Team in Führung. Schauen Sie sich Dortmund einfach bis zum Finale an.

Hier sicherten Peter Rutzler, Sebastian Stafford-Floore und Liam Durmey einen gewaltigen Sieg für Dortmund.


Wie wichtig ist Hummels?

Dortmund steht im Champions-League-Finale. Sie vertrauten auf die makellosen Leistungen des 35-jährigen Mats Hummels.

Während dieser gesamten europäischen Saison war Hummels mit Abstand Dortmunds bester Spieler. Er sah oft 10 Jahre jünger aus – in seiner Tacklingszeit, seiner Bereitschaft, aus der Verteidigung auszubrechen und den Ball nach vorne zu spielen. Es sind Vintage-Hummels, Runde für Runde.

tiefer gehen

Seine Eins-gegen-eins-Verteidigung in Paris war herausragend. Und es war oft gewagt. Aber auch das wurde gemessen. Hummels spielte über den Anlass hinaus. Verwirrt schwieg er. Der Schmetterlingseffekt war entscheidend, denn diese Konstanz inspirierte Niko Schlotterbeck zu einer ebenso großartigen Leistung.

Schlotterbeck könnte sich irren. Im besten Fall – wenn die Balance um ihn herum stimmt – ist er äußerst begeistert vom Ball und ein großer Gewinn für das Ballbesitzspiel.

Er war absolut in Paris und diese Version von Hummels bei sich zu haben, mit all dem Selbstvertrauen, das sie zu vermitteln schien, war ein wichtiger Grund dafür.

Sebastian Stafford-Bloor


Warum hatte PSG im Angriff Probleme?

Wieder einmal nahm Luis Enrique einige merkwürdige taktische Änderungen für das Achtelfinal-Rückspiel der Champions League vor.

In San Sebastián gegen Real Sociedad waren Bradley Barkola und Kylian Mbappe die Stürmer, die in einer 4-3-1-2-Formation aufgeteilt waren; Bei Barcelona waren es Mbappe auf der Nummer 9 und Barkola und Ousmane Dembele auf den Flügeln. Zu Beginn der Gruppenphase paarte er Randall Kolo Mwani mit Mbappe und nutzte Marco Asensio als falsche Neun. Die Rückkehr von Goncalo Ramos war eine Überraschung; Es war sein zweiter europäischer Start in dieser Saison.

Luis Enrique hat während dieser europäischen Kampagne versucht, Angriffsalchemie zu finden. PSG schwächelte in der ersten Halbzeit weiter und brauchte in der zweiten Halbzeit seine besten Spieler, um die Spiele zu eröffnen.

Siehe auch  Covid ist in New York wieder auf dem Vormarsch, da sich neue Varianten ausbreiten. Wie schlimm könnte es sein?

Ramos war am Ende, sodass PSG die reine Nr. 9 war und gegen die Dortmunder mit zwei (nicht drei) Innenverteidigern vorne im Strafraum agierte. Aber PSG hatte Mühe, seine Flügelspieler eins gegen eins zu gewinnen, und sie bauten sicher auf, indem sie Mittelfeldspieler Fabian Ruiz nach links rotierten, was ihnen Konterschutz gegen Jadon Sancho verschaffte, aber ihre zentrale Präsenz reduzierte.

PSG flankte oft – aber ohne dass die Flügelspieler den hinteren Pfosten trafen oder die Mittelfeldspieler in den Strafraum krachten. Seit dem Spiel gegen Manchester City im Mai 2021 haben sie in einem Champions-League-Ko-Spiel 15 Flanken in der ersten Halbzeit erzielt (16). Achraf Hakimis charakteristische Untertöne waren minimal.

25 Torschüsse sind die höchste Bilanz von PSG in einem europäischen K.-o.-Spiel seit Beginn der Saison 2018/19. Auf dem Spielfeld ist es eine junge Mannschaft ohne die Erfahrung und den Mut von Dortmund, aber die Angriffsleistung einer Mannschaft, die in 24 Heimspielen in Folge getroffen hat, ist enttäuschend.

Liam Durmey


Wie wird sich Mbappe an sein PSG-Finale erinnern?

Es war kein Ergebnis, das Kylian Mbappe oder PSG erwartet hatten.

Der französische Kapitän wird sich noch nicht aus dem Parc des Princes verabschieden: PSG trifft an diesem Wochenende in der Ligue 1 auf Toulouse.

Aber es war sein Champions-League-Finale, in dem der beste Torschütze des Vereins in allen Wettbewerben und in Europa ausschied. Während seiner Zeit in Paris genoss er nicht immer die herzliche Zuneigung der PSG-Fans – wie L’Equipe diese Woche darlegte, als er oft „ausschied“. Aber er wurde in Paris als Anführer für Verein und Land geliebt. Vor dem Spiel wurde sein Name lautstark von den Fans gerufen, als die Mannschaften vorgelesen wurden.

Doch dieses Spiel und dieses Unentschieden verliefen nicht nach Drehbuch.

In beiden Spielen hatte Mbappe Mühe, seinen Moment zu finden. Im Signal Iduna Park hatte er eine Vision; Von der linken Flanke her eingreifen, um den Ball zu rollen. Heute Abend nutzte er Halbchancen – einen opportunistischen Volleyschuss aus der Distanz, einen 30-Yard-Wurf, der am Tor vorbei ging.

Dortmund verdient mehr Anerkennung dafür, wie sie ihn ruhig gehalten haben. PSG wurde wegen mangelnder Brillanz im letzten Drittel kritisiert und griff auf hohe Flanken zurück, die es schwer machten, ein Tor zu finden. Das war nicht Mbappes Spiel.

Im Rückspiel wechselte er auf die linke Seite, was hier aber kaum einen Unterschied machte. Mbappe konnte in beiden Spielen der K.-o.-Runde der Champions League in beiden Spielen kein Tor erzielen – und zwar gegen Real Madrid im Achtelfinale der Saison 2017/18. Paris war nicht mehr der geschlossene Kreis wie nach ihm.

Siehe auch  Cardinals feuern OL-Trainer Sean Kugler nach Vorfall in Mexiko-Stadt: Quelle

Mbappe ist kein Außenseiter und nimmt insgesamt nicht an diesem Duell teil. Tatsächlich erspielte sich Mbappe vor diesem Duell unter Druck die meisten Chancen in der Champions League (23), aber keine davon wurde von seinen Teamkollegen verwandelt. Mbappe war nicht dort, wo PSG ihn brauchte: am Ende ihrer besten Chancen.

Als schließlich einer auftauchte – ein springender Ball im Strafraum in der 86. Minute – landete sein Schuss zu Boden, eine bösartige Verbindung, wurde abgefälscht und landete an der Latte. Es soll nicht sein.

Peter Rutzler


War Terzics Spielplan eine Überraschung?

Viele Kritiker von Edin Terzic stellen seinen taktischen Scharfsinn in Frage. Die Leistung sorgte für einen deutlichen Rückschlag in Paris, wo Dortmund so organisiert und beharrlich agierte wie schon die ganze Saison über.

Ein auffälliger Aspekt der Leistung von PSG in der ersten Halbzeit war, wie wenig Durchschlagskraft sie in der Mitte des Spielfelds hatten. Es ist das Ergebnis eines gut ausgeführten Spielplans.

Die Idee war einfach: Dortmund agierte kompakt in der Mitte und schickte Pressingspieler – insbesondere Karim Ademi – in den Versuch, den Ball in einen schmalen Kanal auf der rechten Seite zu leiten. Es machte Sinn.

Nur 17 Prozent der Angriffskontakte von PSG in den ersten 45 Minuten fanden im zentralen Drittel statt, der niedrigste Wert in der Champions League in dieser Saison. Dadurch war die Mannschaft von Luis Enrique von Dembele abhängig.

Sebastian Stafford-Bloor


Hatte PSG mit dem Druck zu kämpfen?

Das Spiel gilt als das größte aller Zeiten im Parc des Princes von PSG – oder zumindest seit 1995, als man im ersten Halbfinale der Champions League gegen den AC Mailand antrat.

Es überrascht nicht, dass die Vorfreude auf das Spiel in Paris groß war. Der Fokus lag darauf, eine Atmosphäre zu schaffen, die mit der in Dortmund letzte Woche vergleichbar war, als die gelbe Wand der Hausherren die Gastgeber zu einem 1:0-Sieg inspirierte.

Anfang dieser Woche riefen die Ultras zu den Waffen auf. Vereinspräsident Nasser Al-Khelaifi sagte, er hätte nach Möglichkeit die Sitze für das Spiel entfernt. Nachts waren die Terrassen fast eine Stunde vor der Landung überfüllt und machten großen Lärm.

„Wir sind Paris“, dröhnte der Tannoy. „Du bist die Stimme von Millionen.“ Einige Ultras zogen zum Boulogne-Stand gegenüber dem Hauptwohnsitz der Ultras in Auteuil.


Mbappe zeigt seine Frustration während des Spiels am Dienstag (Matthias Hengst/Getty Images)

PSG kanalisierte diese Energie schon früh von den Rängen, zwang sie zu Zweikämpfen und trieb den Ball mit kollektiver Entschlossenheit über das Feld. Doch dann breitete sich Spannung in den Reihen aus. Dies ist eine sehr junge Mannschaft und an diesem Abend betrug das Durchschnittsalter ihrer Startelf 24 Jahre und 157 Tage. Dies ist die jüngste Startelf in einem Champions-League-Halbfinale seit Arsenal im Mai 2009.

Siehe auch  New Hampshire Weather: Eine Unwetterwarnung wurde herausgegeben

Es zeigte. Luis Enrique wollte, dass sein Team den Druck auf sich nahm, aber je länger das Spiel dauerte, desto mehr ließen dieser Biss und diese Energie nach. Das Publikum machte weiter, aber PSG hatte nicht den gewohnten Groove und erwies sich mit dem letzten Pass oder der letzten Flanke im letzten Drittel als treffsicher, während es ihrem Spiel an Tempo mangelte. Die Kurzform der Dortmunder wurde nicht gestreckt. Während PSG das Spiel verfolgte, wirkten die Stürmer unruhig, als sich Chancen boten.

Sie können es auf Pech zurückführen – was dadurch unterstrichen wird, dass sechs ihrer Schüsse das Holzwerk an beiden Beinen trafen. Aber es zeigte auch, dass sie vor dem Tor nicht cool waren.

Luis Enrique möchte, dass dies eine Lernerfahrung für sein junges Team ist. Doch so viele in Paris hoffen, dass ein Ausflug ins Wembley heute Abend schmerzhaft werden wird.

Peter Rutzler


Was hat Luis Enrique gesagt?

Luis Enrique sagte: „Es ist ein Ein knappes Spiel, aber ehrlich gesagt denke ich, dass wir das Spiel gewinnen sollten. Wir haben 31 Szenen erstellt, [we hit the woodwork] Vier [times] – Fußball ist manchmal sehr unfair.

„Herzlichen Glückwunsch an sie. Sie sind ein großartiges Team und ich hoffe, dass sie ins Finale kommen und gewinnen.

Was hat Edin Terzic gesagt?

Tercic sagte gegenüber TNT Sport: „Stolz, wenn ich ein Wort finden müsste. Dies ist ein sehr stolzer Moment für uns. Der Traum ist noch nicht ausgeträumt.

„Ich denke, wir hatten große Probleme, aber wir haben ein großartiges Freiluftspiel gegen eine Mannschaft gezeigt, die sehr stürmerstark, schnell und beweglich ist. Wir haben beide Spiele im Halbfinale gewonnen. Es war unglaublich.“

„Es war eine großartige Leistung. Sie waren in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft, was die Dominanz angeht, aber wir hatten mit Karim Adeyemi eine Riesenchance und es war ein wichtiger Moment für uns, das Selbstvertrauen hochzuhalten.“


Literatur-Empfehlungen

(Oberes Foto: Frank Fife/AFP über Getty Images)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert