Jeder Planet im Sonnensystem ist am Mittwoch in einer seltenen „Planetenparade“ zu sehen

Die Planeten des Sonnensystems stellten sich am Mittwochabend in einem von der Erde aus sichtbaren astronomischen Phänomen, bekannt als „Planetenparade“, am Himmel auf.

Das Phänomen, das auch in der Nacht zum Dienstag zu sehen war, verschaffte Himmelsbeobachtern mit bloßem Auge eine gute Sicht auf Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn. Mit einem Fernglas oder Teleskop sind auch Uranus und Neptun zu sehen.

Die Planetenparade ist kein extrem seltenes Ereignis – sie findet in der Regel mindestens alle zwei Jahre statt. Tatsächlich geschah es zuletzt in der Ausrichtung der acht Planeten Juni.

Um dieses Phänomen zu sehen, empfiehlt es sich, nach Sonnenuntergang nach Süden zu schauen. Von Osten nach Westen erschienen die Planeten in dieser Reihenfolge: Mars, Uranus, Jupiter, Neptun, Saturn, Merkur, Venus.

„Die Leute sollten etwa 30 bis 45 Minuten nach Sonnenuntergang nach Süden schauen, um Merkur und Venus zu sehen, bevor sie zu nahe am Horizont sind, um sie zu sehen“, sagte Vahé Peroomian, Professor für Astronomie und Physik an der USC. „Jupiter, Saturn und Mars werden sichtbar sein, sobald es dunkel ist, von Südosten nach Osten.“

Die Planeten können zusammen im selben Teil des Himmels erscheinen, in dem sie die Sonne umkreisen, sagte Beromian gegenüber CBS News.

Er sagte: „Merkur vollendet einen Umlauf in 88 Tagen und die Venus in 225 Tagen. Die äußeren Planeten bewegen sich viel langsamer: Jupiter braucht 12 Jahre, um die Sonne zu umrunden, während Saturn 29 Jahre braucht.“ „Solange also Jupiter und Saturn sichtbar sind, was der Fall ist, es sei denn, sie befinden sich von unserem Standpunkt aus auf gegenüberliegenden Seiten der Sonne, werden sich die verbleibenden Planeten schließlich ausrichten.“

Siehe auch  Das Nioise-Weltraumteleskop der NASA nimmt einen 12-Jahres-Zeitrafferfilm des gesamten Himmels auf

Es ist eine noch größere Leistung für Neptun und Uranus, zur gleichen Zeit auch sichtbar zu sein, dass sie 165 Jahre bzw. 84 Jahre brauchen, um die Sonne zu umkreisen.

Beide Planeten „verbringen von unserem Standpunkt aus viel Zeit auf gegenüberliegenden Seiten der Sonne“, sagte Beromian.

In der Nacht zum Mittwoch standen Uranus und Neptun relativ nahe beieinander, aber da sich Uranus doppelt so schnell wie Neptun um die Sonne bewegt, haben sich die Planeten voneinander entfernt.

Infolgedessen, fügte Beromian hinzu, „wird es mehrere Jahrzehnte lang nicht möglich sein, beide Planeten gleichzeitig am Nachthimmel zu sehen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert