Irans oberster Führer bricht das Schweigen über Proteste und gibt den Vereinigten Staaten die Schuld

Dubai, Vereinigte Arabische Emirate (AFP) – Der oberste iranische Führer Ayatollah Ali Khamenei hat am Montag öffentlich auf die größten Proteste im Iran seit Jahren reagiert, wochenlanges Schweigen gebrochen, um die von ihm so genannten „Unruhen“ zu verurteilen und die Vereinigten Staaten und Israel der Verschwörung beschuldigt Proteste.

Die Unruhen, die durch den Tod einer jungen Frau im Gewahrsam der iranischen Sittenpolizei ausgelöst wurden, wüten seit einer dritten Woche im ganzen Land, trotz der Bemühungen der Regierung, hart durchzugreifen.

Am Montag schloss der Iran seine Spitzentechnologieuniversität nach einer stundenlangen Pattsituation zwischen Studenten und der Polizei, die die angesehene Institution in das neueste Epizentrum der Proteste verwandelte und mit der Verhaftung von Hunderten junger Menschen endete.

Im Gespräch mit einem Kader von Polizeikadetten in Teheran sagte Khamenei, er sei „zutiefst traurig“ über den Tod des 22-jährigen Mehsa Amini in Polizeigewahrsam und nannte es einen „tragischen Unfall“. Er kritisierte die Proteste jedoch als ausländische Verschwörung zur Destabilisierung des Iran und wiederholte die Kommentare früherer Behörden.

„Dieser Aufstand war geplant“, sagte er. „Diese Unruhen und Unsicherheiten sind das Design Amerikas und des zionistischen Regimes und seiner Angestellten.“

Unterdessen gab die Sharif University of Technology in Teheran bekannt, dass nach stundenlangen Unruhen am Sonntag, als Zeugen sagten, dass regierungsfeindliche Demonstranten mit Pro-Establishment-Studenten zusammenstießen, bis auf weiteres nur Doktoranden auf den Campus gelassen werden.

Zeugen, die aus Angst vor Repressalien unter der Bedingung der Anonymität sprachen, sagten, die Polizei habe Hunderte von Studenten auf dem Campus festgenommen und Tränengaskanister abgefeuert, um die Demonstranten zu zerstreuen. Die Studentenvereinigung sagte, Beamte in Zivil hätten die Schule von allen Seiten umstellt, als Proteste nach Einbruch der Dunkelheit über den Campus fegten und mindestens 300 Studenten festnahmen.

Die Gewerkschaft fügte hinzu, dass Beamte in Zivil einen Professor und mehrere Universitätsangestellte schlugen.

Siehe auch  Russland hat trotz Getreideabkommen den Schwarzmeerhafen der Ukraine angegriffen

Die staatliche Nachrichtenagentur IRNA versuchte, die gewalttätige Auseinandersetzung herunterzuspielen, und berichtete, dass eine „Protestversammlung“ ohne Opfer stattgefunden habe. Sie sagte aber auch, die Polizei habe 30 Studenten aus der Haft entlassen und räumte ein, dass viele von ihnen fälschlicherweise festgenommen worden seien, als sie versuchten, nach Hause zurückzukehren.

Das Vorgehen löste am Montag im In- und Ausland eine Gegenreaktion aus.

„Angenommen, wir werden getroffen und verhaftet, ist das die Lösung?“ fragte eine Kolumne der Islamic Republic daily, einer kompromisslosen iranischen Zeitung. „Ist das ein Produkt?“

Bundesaußenministerin Annalena Barbock verurteilte die „brutale Gewalt des Systems“ an der Sharif-Universität als „Ausdruck der absoluten Angst vor der Macht von Bildung und Freiheit“.

„Der Mut der Iraner ist unglaublich“, sagte sie.

US-Präsident Joe Biden sagte, er sei nach wie vor „zutiefst besorgt über Berichte über das verstärkte gewaltsame Vorgehen gegen friedliche Demonstranten im Iran, darunter Studenten und Frauen, die ihre Gleichberechtigung und grundlegende Menschenwürde fordern“.

„Die Vereinigten Staaten stehen hinter iranischen Frauen und allen iranischen Bürgern, die die Welt mit ihrem Mut inspirieren“, sagte Biden in einer Erklärung.

„Es ist absolut notwendig, beim Umgang mit Demonstrationen auf der ganzen Welt maximale Zurückhaltung, maximale Eindämmung zu zeigen, und das gilt natürlich auch für den Iran“, sagte UN-Generalsekretär Antonio Guterres gegenüber Reportern.

Die jüngste Protestbewegung im Iran, die zu den am weitesten verbreiteten Unruhen im Land seit Jahren geführt hat, entstand als Reaktion auf Aminis Tod, nachdem sie verhaftet worden war, weil sie angeblich gegen die strenge islamische Kleiderordnung des Landes verstoßen hatte. Seitdem ist es zu einer offenen Herausforderung für die iranische Führung geworden, mit Frauen, die staatlich auferlegte Schleier verbrennen, und „Tod dem Diktator“-Gesängen, die nach Einbruch der Dunkelheit auf den Straßen und Balkonen widerhallen.

Siehe auch  Die srilankische Polizei setzt Tränengas ein, um Proteste während der Ausgangssperre zu stoppen

Die Demonstrationen haben eine tiefe Quelle von Beschwerden im Iran angezapft, darunter die sozialen Beschränkungen des Landes, die politische Unterdrückung und eine durch US-Sanktionen erstickte schwächelnde Wirtschaft. Die Unruhen in Teheran und den abgelegenen Provinzen gingen weiter, auch als die Behörden den Internetzugang deaktivierten und Social-Media-Apps blockierten.

Die Proteste breiteten sich auch über den Nahen Osten, Europa und Nordamerika aus. Tausende strömten aus Solidarität auf die Straßen von Los Angeles. Vor den iranischen Botschaften in London und Athen kam es zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten. Die Menge sang „Frau! Leben! Freiheit!“ In Paris.

In seiner Rede am Montag verurteilte Khamenei die Szenen, in denen Demonstranten ihre Kopftücher abnahmen und Moscheen, Banken und Polizeiautos in Brand steckten, und bezeichnete sie als „unnatürliche und unnatürliche Handlungen“. Und er warnte: „Diejenigen, die Unruhen schüren, um die Islamische Republik zu sabotieren, verdienen es, vor Gericht gestellt und hart bestraft zu werden.“

Laut Menschenrechtsgruppen und weit verbreitetem Filmmaterial reagierten die Sicherheitskräfte mit Tränengas, Metallpellets und in einigen Fällen mit scharfer Munition, obwohl der Umfang der Kampagne unklar bleibt.

Das iranische Staatsfernsehen berichtete, dass die Zahl der Todesopfer bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitsbeamten 41 erreichen könnte. Rechtegruppen gaben eine höhere Zahl der Todesopfer an, wobei Amnesty International mit Sitz in London sagte, es habe 52 Opfer identifiziert.

Unzählige Menschen wurden festgenommen, und örtliche Beamte meldeten mindestens 1.500 Festnahmen. Sicherheitskräfte verhafteten Künstler, die ihre Unterstützung für die Proteste zum Ausdruck brachten, und Dutzende von Journalisten. Kürzlich verhafteten die Behörden Alborz Nizami, einen Reporter einer Wirtschaftszeitung in Teheran.

Der iranische Geheimdienst sagte, neun Ausländer seien wegen der Proteste festgenommen worden. Ihr Vater, Alberto Piperno, sagte der italienischen Nachrichtenagentur ANSA, dass eine 30-jährige italienische Reisende namens Alicia Piperno am Sonntag ihre Eltern angerufen habe, um ihnen mitzuteilen, dass sie festgenommen worden sei.

Siehe auch  Erdbeben in Taiwan: Tsunami-Warnung nach Erdbeben der Stärke 6,9

„Wir sind sehr besorgt“, sagte er. „Die Situation läuft nicht gut.“

Die meisten Demonstranten scheinen laut Zeugen unter 25 Jahre alt zu sein – Iraner, die mit wenig Wissen über die globale Isolation und die strengen westlichen Sanktionen im Zusammenhang mit dem iranischen Atomprogramm aufgewachsen sind. Gespräche zur Wiederbelebung des wegweisenden Atomabkommens von 2015 sind seit Monaten ins Stocken geraten und haben Unzufriedenheit ausgelöst, als die iranische Währung abstürzte und die Preise in die Höhe schnellten.

Ein Universitätslehrer in Teheran, Shahindokht Kharazmi, sagte, die neue Generation habe unerwartete Wege gefunden, um die Behörden herauszufordern.

„(Junge Demonstranten) haben Strategien aus Videospielen gelernt und spielen, um zu gewinnen“, sagte Kharazmi der reformistischen Zeitung Etemad. „Für sie gibt es keine Niederlage.“

Zu Beginn des neuen Schuljahres in dieser Woche haben sich Universitätsstudenten in Großstädten im ganzen Iran aus Protest versammelt, laut Videos, die in den sozialen Medien weit verbreitet sind, klatschen, regierungsfeindliche Parolen skandieren und mit Kopftüchern schwenken.

Ein Wutausbruch unter Studenten hat die Islamische Republik mindestens seit 1999 alarmiert, als Sicherheitskräfte und Unterstützer von Hardlinern aus Protest gegen Medienbeschränkungen Studenten angriffen. Diese Welle von Studentenprotesten unter dem ehemaligen reformistischen Präsidenten Mohammad Khatami löste die schlimmsten Straßenschlachten seit der islamischen Revolution von 1979 aus.

„Nennt das nicht Protest, es ist jetzt eine Revolution“, riefen Studentinnen an der Teheraner Shahid-Beheshti-Universität, als Frauen ihre Kopftücher anzündeten.

„Die Schüler sind wach, sie hassen Autofahren!“ Menschenmassen jubelten an der Mazandaran-Universität im Norden des Landes.

Bereitschaftspolizisten waren im Einsatz und patrouillierten mit Motorrädern durch die Straßen in der Nähe der Universitäten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.