In Philadelphia ist es immer sonnig, Rob McElhinney antwortet auf die Sitcom-Kritik von Jerry Seinfeld an „PC“

Es ist immer sonnig in Philadelphia Der Schöpfer Rob McElhenney reagierte auf Jerry Seinfelds Behauptung, dass Sitcoms ihren Reiz verloren hätten, mit einem Ein-Wort-Bezug auf seine eigene Show.

Seinfeld, 70, sorgte diese Woche für Schlagzeilen, als er in einem Interview mit behauptete Der New Yorker Dass „die extreme Linke“ sei [and] Computer [politically correct] „Mist und Leute, die sich zu viele Sorgen machen, andere zu beleidigen“ sind für den „Tod“ der TV-Comedy verantwortlich.

Komiker, der präsentierte Seinfeld Sie lief von 1989 bis 1998 und behauptete weiterhin, dass viele der Witze der Serie nicht mehr ausgestrahlt werden dürften.

„[One would be] „Kramer beschließt, ein Unternehmen zu gründen, bei dem Obdachlose Rikschas ziehen, weil sie, wie er sagt, sowieso da draußen sind“, sagte Seinfeld. „Glaubst du, ich könnte diese Folge heute auf Sendung bringen?“

An x/twitter McIlhenny antwortete direkt auf diese Frage: „Vielleicht.“

Ich füge ein Langzeitfoto bei Es ist immer sonnig in Philadelphia Die Figur Matthew „Ricky Cricket“ Mara, gespielt von David Hornsby.

In der Serie ist Rickety Cricket ein ehemaliger Schulfreund der Hauptfiguren, der zunächst als Priester auf der Leinwand zu sehen ist. Im Laufe der Show führen ihn seine Interaktionen mit der Bande in eine Abwärtsspirale, die schließlich dazu führt, dass er obdachlos wird.

McElhenneys Schlussfolgerung ist, dass die schlimmen Umstände, mit denen Rickety Cricket konfrontiert ist, Kramers Plan im Vergleich dazu harmlos erscheinen lassen.

Siehe auch  Wunderbare personalisierte Geschenkideen

Der UnabhängigeAdam White glaubt auch, dass Seinfeld Unrecht hat, wenn er behauptet, dass „PC-Mist“ die Fernsehkomödien getötet hat, und argumentiert, dass diese Ansicht die Tatsache außer Acht lässt, dass die Komödie – einschließlich der Sitcom, die seinen Namen trägt – immer weitergegangen ist, wenn der Witz zu weit ging.

„It's Always Sunny in Philadelphia“-Schöpfer Rob McElhenney (links) und Jerry Seinfeld (GT)

Anfang dieser Woche teilten McElhenney und Ryan Reynolds ein Update zu ihrer Investition in Wrexham AFC.

Das Paar, beide 47, kauften das Team im Jahr 2020 gemeinsam für angeblich 2 Millionen Pfund, als der Verein noch in der fünften Liga des englischen Fußballs spielte.

Ihre Reisen als Clubbesucher werden in der FX/Disney+-Serie aufgezeichnet. Willkommen in Wrexham.

Als das Duo für die kommende dritte Staffel der Show wirbte, wurde es darauf angesprochen Associated Press Wo sie finanziell mit Investitionen waren.

„Buchhalter wollen nicht wirklich etwas über emotionales Investieren hören“, antwortete Reynolds.

„Möchten Sie wissen, wie weit ich im Minus bin?“ fragte McElhenney. „Es ist sehr wichtig, dass es, als wir unsere Berater am Anfang fragten, ob es sich um eine wirtschaftliche Investition handelte, keinen einzigen Menschen gab, der „Ja“ gesagt hätte.“

„Es war wie ‚Tu es nicht‘.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert