Die Russen verlassen die Basis in Tschernobyl und kämpfen woanders

Kiew, Ukraine (AP) – Russische Truppen übergaben die Kontrolle über das Kernkraftwerk Tschernobyl an Ukrainer und verließen den stark verschmutzten Standort am frühen Freitagmorgen, mehr als einen Monat nachdem sie ihn beschlagnahmt hatten, sagten ukrainische Beamte. Kiew und andere Fronten.

Der ukrainische staatliche Energieversorger Energoatom hat erklärt, er habe Tschernobyl verlassen, nachdem er „erhebliche“ Mengen an Strahlentruppen aus dem Ausheben von Gräben im Dschungel in der Ausnahmezone um die geschlossene Anlage erhalten habe. Habe es aber nicht unabhängig bestätigt.

Die Abweichung erfolgt inmitten wachsender Anzeichen dafür, dass der Kreml indirekt von einer Verlangsamung der Expansion in der Ukraine spricht.

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zhelensky sagte, dass der Rückzug Russlands aus dem Norden und dem zentralen Teil des Landes lediglich ein militärischer Trick sei und dass Kräfte für eine neue mächtige Offensive im Südosten auftauchten.

„Wir kennen ihre Motive“, sagte Zhelensky der Nation in seiner nächtlichen Videoansprache. „Wir wissen, dass sie sich von den Gebieten entfernen, in denen wir sie angreifen, um sich auf die anderen wichtigsten Dinge zu konzentrieren, die für uns schwierig sind.“

„Es wird Kriege geben“, sagte er.

In der Zwischenzeit fuhr ein Konvoi von 45 Bussen nach Mariupol, um die Menschen aus der belagerten Hafenstadt zu evakuieren, nachdem das russische Militär einem begrenzten Waffenstillstand in der Region zugestimmt hatte. Aber russische Streitkräfte blockierten die Busse, und nur 631 konnten die Stadt laut ukrainischer Regierung in Privatautos verlassen.

Zwölf ukrainische Busse konnten 14 Tonnen Lebensmittel und medizinische Versorgung nach Mariupol liefern, aber die Hilfe wurde von russischen Truppen beschlagnahmt, sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin Irina Vareshchuk am späten Donnerstag.

Diese Stadt ist der Schauplatz der schlimmsten Kriegsleiden. Zehntausende Menschen konnten in den letzten Wochen durch humanitäre Korridore aus Mariupol fliehen, wodurch die Vorkriegsbevölkerung letzte Woche von geschätzten 430.000 auf 100.000 reduziert wurde, aber andere Hilfsmaßnahmen wurden durch fortgesetzte russische Angriffe vereitelt.

Siehe auch  Amazon Prime Video beginnt mit der Ausspielung von Werbung in Fernsehserien und Filmen – Frist

Für Freitag war eine neue Gesprächsrunde geplant, bei der in dem fünfwöchigen Krieg Tausende getötet und vier Millionen Ukrainer deportiert wurden.

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) teilt mit, dass der Ukraine von russischen Streitkräften schriftlich mitgeteilt wurde, dass sie die Kontrolle über die Region an die Ukrainer übertragen hat, wo sich die schlimmste Atomkatastrophe der Welt ereignet hat.

Die letzten russischen Truppen verließen das Werk von Tschernobyl am frühen Freitagmorgen, wie die für die Ausnahmezone zuständige ukrainische Regierungsbehörde mitteilte.

Das Energieministerium machte keine Angaben zum Zustand der Soldaten, die der Strahlung ausgesetzt waren, und sagte nicht, wie viele betroffen waren. Die IAEA sagte, es gebe keine unmittelbare Stellungnahme des Kremls und könne Berichte, wonach russische Truppen eine große Zahl erhalten hätten, nicht bestätigen. Sagte auf der Suche nach weiteren Informationen.

In der Anfangsphase der Invasion vom 24. Februar eroberten russische Streitkräfte den Stützpunkt in Tschernobyl und schürten Befürchtungen, dass sie strahlungsbedingte Schäden oder Störungen verursachen könnten. Baustellenteams beaufsichtigen die sichere Lagerung von Betonschutt und abgebrannten Brennstäben aus dem 1986 explodierten Kernreaktor.

Edwin Lyman, ein Nuklearexperte der in den USA ansässigen Union of Concerned Scientists, sagte, es sei „unwahrscheinlich“, dass eine große Anzahl von Truppen eine schwere Strahlenkrankheit entwickeln würde, könne es aber ohne weitere Details nicht sicher wissen.

Er sagte, kontaminiertes Material sei bei der Reinigung von Tschernobyl möglicherweise vergraben oder mit neuer Muttererde bedeckt worden, und einige Spieler seien beim Graben möglicherweise einer „Hot Spot“ -Strahlung ausgesetzt gewesen. Andere könnten sich als gefährdet angesehen haben, sagte er.

Anfang dieser Woche sagten die Russen, sie würden die Militäroperationen in den Gebieten um Kiew und der nördlichen Stadt Tschernihiw erheblich reduzieren, um das Vertrauen zwischen den beiden Seiten zu stärken und die Gespräche zu erleichtern.

Siehe auch  Air India scheiterte, hätte schnell handeln müssen: Tata Sons-Chef reagiert auf Urinier-Vorfall

Aber in den Vororten von Kiew sagte Regionalgouverneur Oleksandr Balvyuk am Donnerstag in den sozialen Medien, dass russische Streitkräfte Irfin und Makariv beschossen hätten und dass Kriege um Hostoma stattfänden. Pavliuk sagte, es habe ukrainische Gegenangriffe und einige russische Rückzüge in der Nähe der östlichen Vororte von Brovari gegeben.

Tschernihiw wurde angegriffen. Die ukrainische Menschenrechtskommissarin Lyudmila Denisova sagte, mindestens eine Person sei bei einem russischen Beschuss von humanitären Bussen getötet und vier weitere verletzt worden, die nach Tschernihiw geschickt wurden, um Bewohner zu evakuieren, denen Nahrung, Wasser und andere Vorräte abgeschnitten worden waren.

Die Ukraine kündigt russische Artillerieangriffe auf die nordöstliche Stadt Charkiw und ihre Umgebung an.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg weist darauf hin, dass Russland seine Militäroperationen in der Ukraine nicht reduziert, sondern seine Streitkräfte neu organisiert, neu verteilt und seine Offensive im Donbass verstärkt.

„Russland hat wiederholt über seine Absichten gelogen“, sagte Stoltenberg. Gleichzeitig werde Druck auf Kiew und andere Städte ausgeübt, und „wir können mit weiteren Offensivoperationen rechnen, die mehr Leid verursachen werden“, sagte er.

Donbass ist das wichtigste russischsprachige Industriegebiet, in dem seit 2014 pro-Moskauer Separatisten gegen ukrainische Streitkräfte kämpfen. In den letzten Tagen hat der Kreml erklärt, dass die Änderung seiner Kriegsabsichten nun sein „Hauptziel“ sei. Erlangt die Kontrolle über den Donbass, der die Regionen Donezk und Luhansk einschließlich Mariupol umfasst.

Denis Bushlin, der oberste Rebellenführer in Donezk, hat die Bildung einer Stadtregierung angeordnet, die mit Mariupol konkurrieren soll, was laut russischen staatlichen Nachrichtenagenturen ein Zeichen für Russlands Absicht ist, die Stadt zu regieren und zu verwalten.

Da die Gespräche zwischen der Ukraine und Russland per Video wieder aufgenommen werden sollen, besteht keine Hoffnung, dass die beiden Seiten den Konflikt zu irgendeinem Zeitpunkt lösen werden.

Siehe auch  Kriegs-, Inflations- und Ölkapitalaktien steigen wieder, da die Renditen warnen

Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach einem Telefongespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gesagt, dass die Bedingungen für einen Waffenstillstand noch nicht „reif“ seien und er nicht bereit sei, sich mit Zhelensky zu treffen, bis die Verhandlungen abgeschlossen seien. .

Unter anderem ist die Zahl der Todesopfer durch den russischen Raketenangriff am Dienstag auf die ukrainischen Rettungsdienste, ein von der Regierung betriebenes Gebäude in der südlichen Stadt Mykolajiw, auf 20 gestiegen.

Ein hochrangiger britischer Geheimdienstmitarbeiter sagte, dass sich deprimierte russische Soldaten in der Ukraine weigern, Befehle auszuführen, während westliche Behörden nach Hinweisen suchen, was Russlands nächster Schritt sein wird. Und zerstörten ihre Ausrüstung und schossen versehentlich ihr eigenes Flugzeug ab.

In einer Rede vor Australien sagte Jeremy Fleming, Leiter der elektronischen Spionageagentur des GCHQ, Putin habe die Invasion „grob falsch dargestellt“.

Das Pentagon sagte am Donnerstag, dass das erste halbe Dutzend Exporte von Waffen und anderer Verteidigungshilfe aus den Vereinigten Staaten in die Ukraine die Ukraine als Teil eines 800-Millionen-Dollar-Hilfspakets erreicht haben, das Anfang dieses Monats von Präsident Joe Biden genehmigt wurde.

Pentagon-Sprecher John Kirby sagte, dass die Lieferung Javelin-Panzerabwehrwaffen, Stinger-Raketenabwehrsysteme, Körperschutz, medizinische Versorgung und andere Vorräte beinhaltete.

Das haben US-Geheimdienstmitarbeiter entschieden Weil sie Angst haben, Putin die Wahrheit zu sagen, wird Putin von seinen Beratern falsch darüber informiert, wie schlimm der Krieg werden wird.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, die Vereinigten Staaten lägen falsch und „weder das Außenministerium noch das Pentagon haben wirkliche Informationen darüber, was im Kreml vor sich geht“.

___

Karmanov berichtete von LV in der Ukraine. Journalisten von Associated Press auf der ganzen Welt haben zu diesem Bericht beigetragen.

___

Folgen Sie der Kriegsberichterstattung von AP unter https://apnews.com/hub/russia-ukraine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert