Der S&P 500 steigt nach Tesla-Manövern in China in einer für die Märkte wichtigen Woche

Mehreren Berichten zufolge wird Paramount Global (PARA) voraussichtlich den Rücktritt von CEO Bob Bakish bekannt geben. Medienberichte. Diese Nachricht kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Investoren die Geschäftsmöglichkeiten des Unternehmens prüfen.

Bakishs möglicher Abgang wurde erstmals von gemeldet Das Wall Street Journalwas seiner Meinung nach die Anzeige sein könnte Kommt schon am Montag inmitten wachsender Spannungen zwischen dem CEO und Shari Redstone, die Paramount über ihre familiengeführte Holdinggesellschaft National Amusements kontrolliert.

Dem Bericht zufolge wird Paramount anstelle von Bakish eine Gewerkschaft „Office of the CEO“ einrichten, die sich aus Abteilungsleitern des Unternehmens zusammensetzt. Die Aktien stiegen aufgrund dieser Nachricht um etwa 5 %.

Derzeit nationaler Vergnügungspark Laut einer mit der Angelegenheit vertrauten Quelle befindet sich Skydance Media in exklusiven Gesprächen mit David Ellisons Unternehmen über den Verkauf seiner Mehrheitsbeteiligung an Paramount.

Die nicht stimmberechtigten Aktionäre von Paramount haben jedoch öffentlich Bedenken hinsichtlich der Vertragsbedingungen geäußert, was das Problem verschärfen könnte. Kritiker halten die Vorteile für ungerecht Roter Stein. Die Exklusivität des Unternehmens mit Skydance endet am 3. Mai.

Unterdessen verhandeln Sony Pictures Entertainment und das Private-Equity-Unternehmen Apollo Global Management über ein gemeinsames Angebot für Paramount Medienberichte. (Offenlegung: Yahoo Finance gehört Apollo.)

„Die Uhr tickt für Frau Redstone, um eine Entscheidung zu treffen, da wir davon ausgehen, dass der Vertriebsvertrag von Paramount mit Charter Ende des Monats ausläuft“, schrieb Robert Fishman, Analyst bei MoffettNathanson, in einer am 22. April veröffentlichten Notiz.

Fishman sagte, Disneys (DIS) richtungsweisender Deal mit Charter könnte sich positiv auf Paramount auswirken, „wenn Charter beschließt, entweder die langjährigen Kabelnetze von Paramount aufzugeben und/oder Paramount+ zu zwingen, Pakete zu einem stark reduzierten Großhandelspreis für Charter-Abonnenten anzubieten.“

Siehe auch  Der Immobilienmarkt ist schmerzhaft, hässlich und besorgt, da die Zinsen um 8 % steigen

Letztendlich liegt das Schicksal von Paramount jedoch bei Redstone.

„Während Aktionäre darum bitten könnten, den Apollo/Sony-Deal zu überdenken, der ihren Interessen besser dient, scheint Redstone entschlossen zu sein, vorerst mit Ellison und seinen Unterstützern die Ziellinie zu überqueren“, sagte Fishman.

Paramount wird heute nach Börsenschluss die Ergebnisse des ersten Quartals bekannt geben. Lesen Sie hier mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert