Das Justizministerium will Sachverständige des FTX-Gründers von der Aussage ausschließen

Die Staatsanwälte sagten am späten Montag in einer Akte, dass alle von Sam Bankman-Fried, dem Gründer von FTX, vorgeschlagenen Zeugen von der Aussage ausgeschlossen werden sollten, weil ihre Offenlegungsakten unzureichend seien, ihr Fachwissen möglicherweise irreführend sei oder ihre Aussagen möglicherweise nicht relevant seien. Geplanter Zusammenhang.

Das Team von Bankman Fried möchte seinerseits den vom Justizministerium vorgeschlagenen Finanzanalyseexperten disqualifizieren, da seine vorgeschlagene Zertifizierung möglicherweise nach den Regeln nicht zulässig ist. Einlagen, Teil der sogenannten Duperts Bewegungen Die Veranstaltung war für Montag geplant und bot den beiden Mannschaften die Möglichkeit, ihre Ansichten dazu zu vertreten, warum ihre Gegner einige Zeugen nicht in den Zeugenstand rufen konnten, wenn Fred Bankman in etwas mehr als einem Monat wegen Betrugs und Verschwörung vor Gericht steht.

Justizministerium Fahren Sie mit dem Ausschluss aller sieben Sachverständigen fort Das Team von Bankman-Fried schlug vor und sagte, einige der von ihnen gemachten Offenlegungen enthielten keine Einzelheiten ihrer Meinungen, während andere „ungeeignete Themen für Expertenaussagen“ seien oder möglicherweise eine potenzielle Jury verwirren würden.

Bei den Zeugen handelt es sich um Lawrence Acre, einen britischen Rechtsanwalt. Thomas Bishop und Joseph Pembley, die für verschiedene Beratungsunternehmen arbeiten; Brian Kim, Experte für Datenanalyse und Forensik; Bradley Smith, Professor für Rechtswissenschaften am Capital University College of Law und Andrew D. Wu, außerordentlicher Professor an der University of Michigan.

Das Justizministerium sagte, dass Acres Aussage zurückgehalten werden sollte, da seine vorgeschlagene Stellungnahme der Definition eines „Trusts“ im Sinne des Gesetzes entsprechen würde, was die Rolle eines Richters ist. Darüber hinaus schien seine Definition auf ein Beispiel beschränkt zu sein.

Siehe auch  Wendy's sagt jetzt, dass die Preise für Menüpunkte nicht erhöht werden

Weder Kim noch Bishop geben in ihren Offenlegungen Einzelheiten darüber bekannt, worüber sie über allgemeine Themen hinaus tatsächlich aussagen werden, was unzulässig ist, heißt es in der Akte weiter.

In der Anklageakte hieß es, Smiths Aussage sei nicht notwendig, da das Justizministerium keine Anklage wegen Wahlkampffinanzierung erhoben habe, worüber der Professor hätte sprechen können. Smith sollte ebenfalls verhindert werden, da seine geplante Aussage, wie Acre, versuchen würde, einer Jury das Gesetz zu erklären.

Das Justizministerium sagte, Pembleys vorgeschlagene Zertifizierung als Experte, der mit FTX-Code sprechen könne, sei „unnötig“.

„Beim Prozess wird die Regierung mindestens zwei Zeugen – Gary Wang und Nishad Singh – rufen, die an der Ausarbeitung des FTX-Codes beteiligt waren. „Es handelt sich um gewöhnliche Zeugen, die qualifiziert sind, über das Gesetz und die relevanten und akzeptablen Fragen des Angeklagten auszusagen.“ Das Gesetz kann diesen Zeugen im Kreuzverhör zur Last gelegt werden.“ „Es besteht keine Notwendigkeit für die Aussage eines gesonderten ‚Sachverständigen‘ in solchen Angelegenheiten, insbesondere angesichts der Tatsache, dass eine solche Aussage die Aussage von Zeugen zu den Sachverhalten duplizieren würde.“ .“

Ein weiterer vorgeschlagener Zeuge, Peter Fenella, wurde in der Akte als Experte in der Finanzdienstleistungsbranche dargestellt, schien jedoch nicht über „ausreichende Erfahrung oder Fachwissen“ in der Kryptowährungsbranche zu verfügen. Das Justizministerium sagte, Wu werde in ähnlicher Weise über Blockchain und die Kryptowährungsbranche im Allgemeinen aussagen, diese „Aussage sei jedoch für die im Prozess umstrittenen Fragen nicht relevant“.

In der Akte wurde hinzugefügt, dass einige von Wus geplanten Aussagen – zum Beispiel die Beschreibung gängiger Praktiken rund um die Kreditvergabe in Kryptowährungen – „unangemessen“ seien.

Siehe auch  Nvidia bestätigt, dass es einen "Vorfall" untersucht, der angeblich ein Cyber-Angriff war

Einige Zeugen gaben ihr Zeugnishonorar als Entschädigung für Zeit und Dienste bekannt. pro Stunde, Acre Die Rechnung beträgt 800 £ (1.010 $), Bischof 400 Dollar, Kim 650 $, Pickel 720 $, Schmied 1200 Dollar und Umwerben 650 $. Entdeckung von Vinyl Er sagte, dass seine Gebühren nicht vom Ausgang des Falles abhängen, nannte jedoch nicht die Höhe dieser Gebühren.

Das Verteidigungsteam sagte in einer Erklärung, dass Peter Easton, Professor für Rechnungswesen an der Universität Notre Dame, als Zeuge für die Anklage vorgeschlagen wird und von der Aussage ausgeschlossen werden sollte, da er keine Grundlage für seine Aussage vorgelegt hat und seine geplanten Meinungen dies möglicherweise tun nicht zulässig sein. eigene Kaution.

„In vielen Gutachten von Professor Easton werden lediglich Behauptungen der Regierung wiedergegeben, ohne dass eine klare Expertenanalyse zur Unterstützung der Jury vorliegt“, heißt es in der Akte.

In der Einreichung wurde die vorgeschlagene Aussage erwähnt, die sich mit dem internen Buchhaltungs- und Einzahlungssystem von FTX, der Art und Weise, wie FTX-Gelder mit den Geldern von Alameda vermischt wurden, und anderen Details im Zusammenhang mit der Bewegung von FTX und den Geldern seiner Kunden befasste.

„Die Regierung sollte verpflichtet sein, ihre Tatsachenversion durch die Vorlage zulässiger dokumentarischer Beweise und Zeugenaussagen von Mitzeugen zu untermauern, und nicht durch die Ersetzung eines Sachverständigen, der weder direkte Kenntnis der vorliegenden Fakten hat noch eine Expertenanalyse zur Unterstützung des Verständnisses der Jury liefert.“ heißt es in der Akte.

Easton Er ist mit der Brattle Group verbunden, einem Beratungsunternehmen, das für seinen Abschluss 1.175 US-Dollar pro Stunde verlangt.

Siehe auch  Ein Postbote wurde ausgeraubt, als er auf der Poststraße bei Grand Crossing spazieren ging

Vor dieser Anhörung war Verteidiger Christian Everdale Ich habe eine weitere Nachricht gesendet Am Montag beschwerte er sich darüber, dass das Justizministerium am Montag zuvor 3,7 Millionen Seiten an Dokumenten erstellt habe, zusätzlich zu weiteren 4 Millionen Seiten, die am vergangenen Donnerstag erstellt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert