Bungie warnt vor einem Verbot, Destiny 2 auf Steam spielen zu wollen

Destiny 2 kann derzeit nicht auf Steam Deck gespielt werden, und diejenigen, die versuchen, die Einschränkungen zu umgehen, können gesperrt werden.

im Update für Seine Support-Seite Damit Destiny 2 mit dem Start von Steam Deck zusammenfällt, sagte Entwickler Bungie, dass das Spiel nicht auf Valves neuem tragbaren Gerät oder einem Gerät unterstützt wird, das Proton, Valves Linux-Lösung zum Spielen von Windows-kompatiblen Spielen, verwendet.

Destiny 2 kann auf Proton installiert, aber nicht ausgeführt werden, und laut der Seite „Spieler, die versuchen, die Inkompatibilität zu umgehen, werden mit einem Ausschluss aus dem Spiel konfrontiert“.

Bungie merkt an, dass Destiny 2 funktionieren kann, wenn „Windows installiert ist und läuft“, aber das ist derzeit auf Steam Deck nicht möglich. Wie wir in unserem laufenden Steam-Deck-Test festgestellt haben, kann Windows installiert werden, aber aufgrund des Vorhandenseins eines unveröffentlichten Grafiktreibers für die GPU des Geräts kann es nicht effektiv ausgeführt werden.

Wir fügten hinzu: „Fast jedes Problem ist darauf zurückzuführen, dass Steam Deck standardmäßig auf Valves SteamOS läuft – einer benutzerdefinierten Version von Linux, die viele Windows-Spiele mit einem Programm namens Proton ausführen kann.

„Es ist wirklich, wirklich cool, wenn es funktioniert, aber viele der beliebten Spiele, darunter Fortnite, Halo Infinite, Destiny 2 und Lost Ark, verwenden Anti-Cheat-Systeme, die nicht mit Proton kompatibel sind.“

Dies bedeutet, dass Spieler Destiny 2 derzeit nicht auf Steam Deck spielen können, ohne Änderungen vorzunehmen, und wie Bungie erklärte, ist es das Risiko wahrscheinlich nicht wert.

Steam Deck hatte nach seinem Start am 25. Februar andere Kinderkrankheiten, wie Stick-Drift-Probleme und das wichtigste aktuelle Spiel im Gaming, Elden Ring, das nicht sehr gut funktioniert, obwohl beide bereits von Valve angegangen wurden.

Siehe auch  Sony kündigte PlayStation Stars an, ein Treueprogramm für Gamer

Insgesamt erklärte IGN, dass „das Steam Deck ein gut gestaltetes Gerät ist, das sich gut anfühlt und spielt“, aber „nicht die reibungslose Benutzererfahrung“, die wir uns erhofft hatten.

Ryan Dinsdale ist ein freiberuflicher Übersetzer bei IGN, der sich gelegentlich an den Tweet von @thelastdinsdale erinnert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.