Brian Flores sagt, sein Giants-Interview war für die Show, um die „Rooney-Regel“ zu erfüllen

Der frühere Trainer der Miami Dolphins, Brian Flores, der eine Bundesklage gegen die NFL wegen angeblicher Rassendiskriminierung einreichtesagte am Mittwoch, dass eine Ligaregel, nach der Teams farbige Kandidaten für Spitzenpositionen interviewen müssen, nicht wirksam ist.

„Die Rooney-Regel soll Minderheiten die Möglichkeit geben, sich vor Besitz zu setzen“, Flores sagte auf „CBS Mornings“ am Tag, nachdem er die Klage eingereicht hatte. „Aber ich denke, was sich in einen Fall verwandelt hat, in dem Jungs nur das Kästchen ankreuzen.“

„Ich war in der Vergangenheit bei einigen Interviews, bei denen ich dieses Gefühl hatte, es gibt keine Möglichkeit, es genau zu wissen, aber wissen Sie, und ich weiß, dass ich nicht allein bin“, sagte Flores.

Der Die „Rooney-Regel“ der NFL schreibt vor, dass jedes Team einen Kandidaten aus der Minderheit für die Positionen des Cheftrainers, des General Managers und des Top-Assistenztrainers interviewen muss.

Flores, die schwarz ist, wurde von den Dolphins gefeuert nach der kürzlich abgeschlossenen Saison, obwohl seine Teams 24-25 gingen, einschließlich einer 9-8-Marke im Jahr 2021 und eines 10-6-Rekords im Jahr 2020.

Nach der Entlassung avancierte Flores ligaweit zu einem Top-Trainerkandidaten und führte ein Interview mit den Giants.

Aber das Interview, sagte er, war Show.

Drei Tage vor Flores Vorstellungsgespräch für den Job, der ging zu Brian DabollNew England Patriots-Trainer Bill Belichick habe Flores versehentlich eine SMS geschickt, um ihm zu seinem Job zu gratulieren, sagte Flores.

Als Flores seine Verwirrung zum Ausdruck brachte, schrieb Belichick eine SMS: „Entschuldigung … ich habe den Text doppelt überprüft und falsch gelesen. Ich glaube, sie nennen Brian Daboll. Das tut mir leid. BB“, hieß es in der Klage.

Siehe auch  MLB, MLBPA setzen die Verhandlungen fort

„Ich habe so hart gearbeitet, um im Fußball dorthin zu gelangen, wo ich bin, um Cheftrainer zu werden, 18 Jahre lang in dieser Liga, und ein Scheininterview zu führen“, sagte Flores am Mittwoch. „Ich war verletzt.“

„Es war eine Reihe von Emotionen – Demütigung, Unglaube, Wut“, fügte er hinzu.

Belichicks gemeinnützige Organisation antwortete am Dienstag nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Die Giants bestehen darauf, dass sie Flores in gutem Glauben interviewt und ihn beinahe eingestellt hätten.

„Wir sind zufrieden und zuversichtlich mit dem Prozess, der zur Einstellung von Brian Daboll geführt hat. Wir haben eine beeindruckende und vielfältige Gruppe von Kandidaten interviewt “, sagte das Team in einer Erklärung am Dienstag.

„Fakt ist, dass Brian Flores bis zur elften Stunde im Gespräch war, unser Cheftrainer zu sein“, hieß es. „Letztendlich haben wir die Person eingestellt, die wir für am besten geeignet hielten, um unser nächster Cheftrainer zu werden.“

In der Zwischenzeit sagte Jason Jenkins, Senior Vice President und Sprecher von Dolphins: „Wir weisen vehement alle Vorwürfe der Rassendiskriminierung zurück und sind stolz auf die Vielfalt und Inklusion in unserer gesamten Organisation.“

„Die Schlussfolgerung, dass wir in einer Weise gehandelt haben, die nicht mit der Integrität des Spiels vereinbar ist, ist falsch“, sagte Jenkins.

Die NFL wies die Vorwürfe von Flores zurück und kündigte an, gegen die Klage vorzugehen.

„Die NFL und unsere Clubs setzen sich zutiefst dafür ein, gerechte Beschäftigungspraktiken zu gewährleisten, und machen weiterhin Fortschritte bei der Bereitstellung gerechter Chancen in unseren Organisationen“, sagte die Liga in einer Erklärung.

Siehe auch  Der Frauenbasketball von South Carolina sagt BYU-Spiele nach einem rassistischen Vorfall bei einem Volleyballspiel ab

„Vielfalt ist der Kern von allem, was wir tun, und es gibt nur wenige Themen, für die unsere Clubs und unser internes Führungsteam mehr Zeit aufwenden“, hieß es. „Wir werden uns gegen diese unbegründeten Ansprüche verteidigen.“

Flores und seine Anwälte sagten, die Erklärung sei enttäuschend, da sie weder systemische Probleme in der NFL anspreche noch auf ein Bewusstsein für das angebliche Problem der Rassendiskriminierung in der Liga hinweist.

Flores sagte, er habe die Klage mit dem vollen Wissen eingereicht, dass dies seine Beschäftigungsaussichten bei der NFL beeinträchtigen könnte, um „Veränderung zu bewirken“.

„Ich möchte unbedingt in der Liga trainieren, aber ich weiß, dass das nicht die einzige Geschichte hier ist“, sagte Flores.

Es gibt jetzt nur noch einen Black Head Coach in der NFL – Mike Tomlin von den Pittsburgh Steelers.

„Ich denke, wir mussten keine Klage einreichen, damit die Welt erfährt, dass es ein Problem gibt“, sagte Flores. „Die Zahlen sprechen für sich.“

„Mir sind schon Leute vorausgegangen. Ich weiß, dass es andere gibt, die ähnliche Geschichten haben “, sagte er. „Es ist schwer zu sagen – das ist es – Sie bringen einige Opfer, aber das ist größer als Fußball, das ist größer als Coaching.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.