Augenzeugen in Nigeria sagten, bei der zweiten Massenentführung in weniger als einer Woche seien Hunderte Kinder entführt worden

Johannesburg Mehr als 280 Schüler wurden am frühen Donnerstagmorgen von unbekannten Angreifern auf Motorrädern aus ihrer Grundschule im Norden Nigerias entführt, sagten Zeugen gegenüber Agence France-Presse. Sollten sich die Zahlen bestätigen, könnte es sich um ein größeres Entführungsereignis handeln als den berüchtigten Überfall islamistischer Boko-Haram-Kämpfer im Jahr 2014 auf eine Schule in einer nigerianischen Stadt. Chibok, wo 276 Mädchen entführt wurden Von ihrem Wohnort aus werden noch etwa 100 von ihnen vermisst.

Lokale Medien und CBS News-Partnernetzwerk BBC News Sie war die erste, die am Donnerstag über die Massenentführung berichtete, die zweite, die Nigeria in weniger als einer Woche heimsuchte. Sie sagte, dass ein Schüler inmitten des Chaos in der Schule in der Stadt Korega im Bundesstaat Kaduna angeschossen und ins Krankenhaus gebracht worden sei.

Agence France-Presse teilte am Freitag unter Berufung auf Anwohner mit, dass bei dem Angriff eine Person getötet worden sei, es sei jedoch unklar, ob ein Student oder ein Erwachsener getötet worden sei.

Die BBC zitierte am Donnerstag Zeugen, die sagten, die Kinder aus Corega seien zwischen 8 und 15 Jahre alt gewesen und eine Lehrerin sei mit ihnen mitgenommen worden. Beamte im Bundesstaat Kaduna bestätigten die Massenentführung in Korega, sagten jedoch, sie könnten keine Zahlen nennen, da sie immer noch versuchen zu ermitteln, wie viele Kinder möglicherweise entkommen oder freigelassen wurden.

Screenshot aus einem Video, das Familien entführter Schüler zeigt, die sich während eines Besuchs des Gouverneurs des Bundesstaates Kaduna, Oba Sani, am 7. März 2024 versammelten, nachdem bewaffnete Männer mehr als 280 Schüler einer Schule in Korega, Kaduna, Nordnigeria, entführt hatten.

AFPTV/AFP über Getty


Die Entführung erfolgte einige Tage später Erneute Massenentführung im turbulenten Norden NigeriasBerichten zufolge wurden im Bundesstaat Borno im Osten Dutzende Kinder, die meisten davon Mädchen, von bewaffneten Männern entführt.

Sani Abdullah, ein Lehrer an der GSS Kurega, sagte gegenüber AFP, dass es den Mitarbeitern gelungen sei, mit mehreren Schülern zu fliehen, als unbekannte bewaffnete Männer am frühen Donnerstag das Gebäude stürmten und in die Luft schossen.

„In GSS Kurega werden 187 Kinder vermisst“, sagte Abdullah gegenüber AFP und bezog sich dabei auf eine weiterführende Schule in der Stadt. Er fügte hinzu, dass weitere 125 Kinder aus der zugehörigen Grundschule genommen wurden, sagte aber, dass „25 zurückgekehrt seien“.

Mohamed Adam, ein Anwohner, sagte AFP, dass bis zu 280 Kinder entführt wurden.

Eine Karte und eine Infografik zeigen den Standort der Stadt Korega im Bundesstaat Kaduna im Norden Nigerias, wo am 7. März 2024 mehr als 280 Schulkinder entführt worden sein sollen.

Omar Zaghloul/Anadolu/Getty Images


Musa Mohammed, ein anderer Bewohner, sagte gegenüber French News: „Am frühen Morgen, bevor wir aufwachten, hörten wir Schüsse von den Banditen, und bevor wir es wussten, hatten sie die Kinder versammelt und die Schüler und ihre Lehrer, fast 200 Menschen, mitgenommen.“ ” eine Stelle. „Wir appellieren an die Regierung, wir alle appellieren, sie sollten uns helfen, für Sicherheit zu sorgen.“

Bei dem vorherigen Vorfall sollen Dutzende junge Frauen und Mädchen in der Nähe eines Lagers für Binnenvertriebene in Borno Feuerholz gesammelt haben und von bewaffneten Männern entführt worden sein.

Zeugen berichteten lokalen Medien, dass mehr als 100 junge Frauen und mehrere Jungen in der Nähe des Vertriebenenlagers Baban Sansani festgenommen wurden.

Seit letzter Woche ist die Zahl der Entführungen durch kriminelle Gruppen, sogenannte Banditen, in Nigeria deutlich zurückgegangen. Die nigerianische Regierung hatte bis zum späten Donnerstagnachmittag zu keinem der beiden Angriffe Stellung genommen.

Ein Aktenfoto vom 6. Juli 2021 zeigt Sandalen von Schülern der Bethel Baptist High School nach einem Angriff bewaffneter Männer im nigerianischen Bundesstaat Kaduna, bei dem Dutzende Schüler von bewaffneten Banditen entführt wurden.

AP


Die nigerianische Zeitung Daily Trust zitierte eine Quelle aus dem Baba Sansani-Lager und sagte, dass die Kämpfer der islamischen Gruppe angehörten. Militante Gruppe Boko Haram„Drei der Mädchen, die geflohen sind und nach Ngala zurückgekehrt sind“, sagten die Jungen [insurgents] „Sie wurden“ in der Nähe eines Dorfes jenseits der nordöstlichen Grenze Nigerias im benachbarten Tschad festgenommen.

Das Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten teilte Agence France-Presse mit, dass bei dieser Razzia schätzungsweise 200 Menschen entführt wurden und dass im Lager eine Personenzählung durchgeführt werde, um eine genauere Zahl zu ermitteln.

Es gab widersprüchliche Berichte von Zeugen darüber, ob die Angreifer im Bundesstaat Borno Boko Haram oder dem ISIS-Ableger in der Region, bekannt als Islamic State West Africa Province (ISWAP), angehörten.

Beide Gruppen sind in der Region aktiv.


Chibok-Mädchen: Überlebende der Entführung durch Boko Haram erzählen ihre Geschichten

Die Staatspolizei von Borno sagte, der Angriff habe sich am Freitagnachmittag ereignet, die Polizei sei jedoch nicht in der Lage gewesen, die Zahl der Entführten oder Vermissten zu bestätigen.

Zu den Entführungen kam es, nachdem Beamte in Borno Ende letzten Jahres erklärt hatten, die meisten Boko-Haram-Kämpfer im Bundesstaat seien entweder tot oder gefangen genommen worden.

Wenn sich die erste Zählung als korrekt erweist, wird die Entführung am Donnerstag die größte Massenentführung in Nigeria seit dem Angriff auf die staatliche Mädchen-Sekundarschule in Chibok am 14. April 2014 sein 276 Mädchen wurden festgenommen Von ihrem Zuhause aus von Boko-Haram-Kämpfern.

Einige dieser Mädchen sind noch immer in Gefangenschaft.

Siehe auch  Wahlen in Frankreich 2022: Die Wähler wählen zwischen Macron und Le Pen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert