Wissenschaftler verstärken Beton mit Kaffeesatz um 30 Prozent

Der Mensch produziert jedes Jahr etwa 4,4 Milliarden Tonnen Beton. Dieser Vorgang dauert ca 8 Milliarden Tonnen Sand (von den insgesamt 40–50 Milliarden Tonnen, die jährlich verbraucht werden), was teilweise Es kam zu einem akuten Mangel an Baugütern In den letzten Jahren. Gleichzeitig produzieren wir etwa 10 Milliarden Kilogramm gemahlenen Kaffee, der im gleichen Zeitraum verwendet wurde – Kaffeesatz, der von einem Forscherteam entdeckt wurde RMIT-Universität In Australien haben sie es herausgefunden Es kann als Ersatz für Kieselsäure im Betonherstellungsprozess verwendet werden der im richtigen Verhältnis eine viel stärkere chemische Bindung herstellt als Sand allein.

„Die Entsorgung organischer Abfälle stellt eine ökologische Herausforderung dar, da sie große Mengen an Treibhausgasen wie Methan und Kohlendioxid ausstößt, die zum Klimawandel beitragen“, sagte der Hauptautor der Studie, Dr. Rajeev Roichand von der RMIT School of Engineering. Die neueste version. Er weist darauf hin, dass allein Australien jedes Jahr 75 Millionen Kilogramm gebrauchten Kaffeesatz produziert, der größtenteils auf Mülldeponien landet.

Dr. Roichand erklärte, dass roher Kaffeesatz nicht einfach mit normalem Beton gemischt werden könne, da er sich aufgrund seines organischen Gehalts nicht mit anderen Materialien verbinden könne. Um den Boden verträglicher zu machen, experimentierte das Team Pyrolyse Material bei 350 und 500 °C, dann ersetzt durch Sand in Anteilen von 5, 10, 15 und 20 (nach Volumen) der Standardbetonmischungen.

Das Team fand heraus, dass die ideale Temperatur von 350 Grad zu einer „Verbesserung der Druckfestigkeit von Verbundbeton mit Kaffee-Biokohle-Mischung um 29,3 %“ führt, heißt es in der Studie des Teams, die in der September-Ausgabe der Zeitschrift veröffentlicht wurde Saubereres Produktionsjournal. „Neben der Reduzierung von Emissionen und der Herstellung festeren Betons reduzieren wir auch die Auswirkungen des kontinuierlichen Abbaus natürlicher Ressourcen wie Sand“, sagte Dr. Roichand.

Siehe auch  Ukrainische Kommandos auf Jetskis starten einen Flaggenangriff auf der Halbinsel Krim

„Die Betonindustrie hat das Potenzial, erheblich zum verstärkten Recycling organischer Abfälle wie gebrauchtem Kaffee beizutragen“, fügte Dr. Shannon Kilmartin Lynch, Co-Autorin der Studie und Indigenous Postdoctoral Research Fellow am RMIT, hinzu. „Unsere Forschung steckt noch in den Kinderschuhen, aber diese aufregenden Ergebnisse bieten eine innovative Möglichkeit, die Menge an organischen Abfällen, die auf Deponien landen, drastisch zu reduzieren“, da bei der Zersetzung große Mengen Methan entstehen, ein Treibhausgas, das 21-mal stärker ist als Kohlenstoff. Dioxid.

Alle von Engadget empfohlenen Produkte werden von unserem Redaktionsteam unabhängig von unserer Muttergesellschaft ausgewählt. Einige unserer Geschichten enthalten Affiliate-Links. Wenn Sie über einen dieser Links etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Affiliate-Provision. Alle Preise gelten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert