Valieva-Trainer und seine russischen Teamkollegen reagieren auf das gescheiterte olympische Ende des Skaters

Zu diesem Zeitpunkt weinten mehrere Mitglieder des russischen Bataillons, darunter nicht nur Valeeva, sondern auch die Silbermedaillengewinnerin Alexandra Trusova. Innerhalb von Sekunden verwandelte sich die Szene am Rand der Eisbahn schnell in einen Schleier unterschiedlicher Emotionen – erdrückende Enttäuschung, intensive Frustration und unkalkulierbarer Schmerz – als der Dopingskandal und der Stress des jahrelangen Trainings von vielen maskierten Teenagern in einem einzigen entfesselt wurden.

„Ich hasse es!“ Trusova wurde vor der Kamera gesehen und sagte. „Ich möchte nie in meinem Leben etwas im Eiskunstlauf machen! Jeder hat eine Goldmedaille, und ich nicht!“

Die beiden russischen Mannschaftskameradinnen von Valeeva, Shcherbakova und Trusova, schienen Schwierigkeiten zu haben, die Nachricht von ihren Gold- und Silbermedaillengewinnen zu verarbeiten, aber ihre persönlichen Momente des Sieges wurden durch die chaotische Szene getrübt. Shcherbakova, 17, schien nicht bereit – oder nicht in der Lage – zu sein, mit der 15-jährigen Valeeva nur wenige Meter entfernt zu feiern. Trosova, 17, deutete zumindest anfangs an, nicht an der Siegerehrung teilnehmen zu wollen.

In der Nähe weinte auch die Bronzemedaillengewinnerin aus Japan, Kaori Sakamoto, und ihre Leistung führte zu einem wahrscheinlich anderen Gefühlsausbruch: Freude.

Die drei würden schließlich zu der Party gehen, die nur wenige erwartet hatten. Nach oben gerufen, sprang Shcherbakova mit hoch erhobenen Armen in die Luft, als sie ihr Andenken in Form von ausgestopften Tieren entgegennahm, die mehrere Erstplatzierte als Platzhalter vor ihren offiziellen Medaillenfeiern am nächsten Tag erhielten.

„Ich war so glücklich, dass ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort war und die richtigen Dinge getan habe“, sagte Shcherbakova. Aber sie fügte schnell hinzu: „Andererseits fühle ich diese Leere in mir.“

Siehe auch  Randy Gregory spricht über die „verrückte“ Woche, die das Werben von Russell Wilson beinhaltete und zur Unterzeichnung bei Denver Broncos führte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.