Trump ist nicht immun gegen kriminellen Schweigegeldfall, urteilt der Richter

Trump habe es versäumt, rechtzeitig den Sicherheitsdienst anzurufen, urteilte der Richter.

Der frühere Präsident Donald Trump ist in seinem New Yorker Schweigegeldfall nicht vor Strafverfolgung gefeit, auch weil er es versäumt hat, rechtzeitig die Verteidigung anzurufen, urteilte der in dem Fall zuständige Richter am Mittwoch.

Richter Juan Mercon entschied, dass Trump „vollständig wusste“, dass der Präsident ein Amtsenthebungsverfahren anstreben könnte, nachdem er vor einem Jahr wegen der Fälschung von Geschäftsunterlagen im Zusammenhang mit Zahlungen an die Erotikfilmschauspielerin Stormy Daniels angeklagt worden war. „Der Angeklagte hat jedoch beschlossen, die Immunität des Präsidenten erst nach Ablauf der gesetzlich vorgesehenen 45 Tage aufzuheben“, sagte Merchan.

Merchan vermied es, über die Begründetheit von Trumps Immunitätsantrag zu entscheiden, und konzentrierte sich stattdessen auf den Zeitpunkt, der seiner Meinung nach „die Glaubwürdigkeit dieses Gerichts“ auf die Probe stellte.

„Dieses Gericht stellt fest, dass der Angeklagte vor dem 7. März 2024 zahlreiche Möglichkeiten hatte, die Immunität des Präsidenten aufzuheben“, schrieb Merchan.

Der Richter unterschied zwischen Trumps Präsidentenimmunität im New Yorker Fall und dem Fall der Einmischung in die Bundestagswahl, wo er argumentierte, dass Trump nicht für Verhaltensweisen während seiner Amtszeit verklagt werden könne.

Der Oberste Gerichtshof der USA wird sich Ende des Monats mit diesem Argument befassen.

Merson stellte fest, dass Trump im Schweigegeldfall nicht sagen wollte, dass die angebliche Fälschung von Geschäftsunterlagen eine offizielle Handlung sei.

Siehe auch  Kliff Kingsbury tritt davon zurück, als OK der Raiders zu gelten

Im vergangenen April bekannte sich Trump in einem 34-Punkte-Vorwurf der Fälschung von Geschäftsunterlagen im Zusammenhang mit Zahlungen des damaligen Anwalts Michael Cohen an Daniels wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl 2016 schuldig.

Die Auswahl der Jury für den Prozess ist für den 15. April in New York City geplant. Der ehemalige Präsident hat jegliches Fehlverhalten bestritten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert