Trump hat gesagt, dass er nur am ersten Tag ein Diktator sein kann.

Der frühere Präsident Donald Trump sagte am Dienstag, dass er nach seiner Rückkehr ins Amt „außer am ersten Tag“ kein Diktator sein werde, da er in einer im Fernsehen übertragenen Bürgerveranstaltung Fragen, ob er seine Macht missbrauchen würde, um Vergeltungsmaßnahmen gegen seine politischen Gegner zu ergreifen, weitgehend zurückwies .

Fox News-Moderator Sean Hannity drängte Trump während einer Veranstaltung in Davenport, Iowa, zweimal darauf, ob er versprechen würde, seine Macht bei seiner Rückkehr ins Weiße Haus nicht zu missbrauchen. In beiden Fällen wich Trump der Frage aus und leugnete die Möglichkeit nicht direkt.

„Unter keinen Umständen – das versprechen Sie Amerika heute Abend – werden Sie niemals Ihre Macht missbrauchen, um sich an irgendjemandem zu rächen?“ Hannity fragte Trump während eines späteren Austauschs.

„Bis auf einen Tag“, antwortete Trump schnell und veranlasste einen der Zuschauer, „Ja!“ zu rufen.

„Er wird verrückt!“ Trump Hannity sah verwirrt aus.

„Bis auf einen Tag. Bedeutung?“ Fragte Hannity.

„Ich möchte die Grenze schließen, ich möchte bohren, bohren, bohren“, sagte Trump.

„Das ist keine Rache“, antwortete Hannity.

„Wir lieben diesen Kerl“, sagte Trump über Hannity. „Er sagt: ‚Du wärst doch kein Diktator, oder?‘ Ich sage: ‚Nein, nein, nein – außer am ersten Tag‘.“

Trump bekräftigte an seinem ersten Tag sein Versprechen, die Grenze zwischen den USA und Mexiko zu schließen und die Ölförderung auszuweiten: „Danach bin ich kein Diktator mehr.“

„Für mich hört es sich so an, als würden Sie zu den Prinzipien aus Ihrer Zeit als Präsident zurückkehren“, sagte Hannity, bevor er zum Werbespot überging.

Siehe auch  Das Webb-Weltraumteleskop entdeckt eine 6.000 Meilen lange Wasserfahne, die vom Saturnmond Enceladus ausströmt

Der Fox News-Moderator sagte vor Trump, dass die Medien ihn wegen seiner autoritären Rhetorik und Tendenzen „angreifen“.

Später am Dienstag veröffentlichte die Biden-Kampagne ein Video des Austauschs als Reaktion auf Trumps „Diktator“-Kommentare.

„Donald Trump hat uns gesagt, was er tun würde, wenn er wiedergewählt würde, und heute Abend sagte er, er würde vom ersten Tag an ein Diktator sein“, sagte Julie Chavez Rodriguez, Wahlkampfmanagerin von Biden, in einer Erklärung. „Die Amerikaner sollten ihm vertrauen.“

In einem Rathaus am frühen Dienstag fragte er: „Gibt es Pläne, Macht zu missbrauchen, das Gesetz zu brechen, die Regierung zu nutzen, um gegen Menschen vorzugehen, falls er wieder zum Präsidenten gewählt wird?“ Hannity bat Trump um Klarstellung.

„Du meinst, wie sie es jetzt benutzen?“ Trump wiederholte seine Behauptung, Präsident Biden habe das Justizministerium als Waffe gegen ihn eingesetzt. Anschließend begann er, sich über die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen und Strafanzeigen zu beschweren, die er als „erfunden“ bezeichnete.

„Ich sage oft Al Capone, er ist der Größte aller Zeiten – wenn man Kriminelle mag“, sagte Trump. „Er wurde einmal angeklagt. Ich wurde viermal angeklagt.“

Trump wurde von Sonderermittler Jack Smith in zwei Bundesfällen verklagt, einer im Zusammenhang mit seinem Besitz geheimer Aufzeichnungen und der andere wegen Vorwürfen, er habe sich verschworen, um den Wahlsieg von Joe Biden Ende 2020 und Anfang 2021 zu verhindern. Trump wird außerdem strafrechtlich angeklagt, weil er versucht hat, die Wahlergebnisse in Georgia zu ändern.

Trump ist mehrfach aufgetreten, um das Weiße Haus zu nutzen, um seine Gegner ins Visier zu nehmen.

Siehe auch  Russland-Ukraine-Krieg: Was wir am 74. Tag der Invasion wissen | Ukraine

Trump beispielsweise sagte im Juni nach seiner Festnahme in Florida, dass er im Falle seiner Wahl im nächsten Jahr „einen echten Sonderermittler ernennen würde, der Joe Biden, den korruptesten Präsidenten in der Geschichte der Vereinigten Staaten, verfolgen soll“. Und die gesamte Biden-Verbrecherfamilie.“

Und im Oktober forderte Trump die Menschen auf, „hinter der New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James (D) zu stehen“, die eine Zivilklage gegen ihn wegen Geschäftsbetrugs eingereicht hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert