Trump beschuldigt die russische Invasion fälschlicherweise einer „schlechten Wahl“: Video

  • Der frühere Präsident Trump hat Russland fälschlicherweise beschuldigt, wegen seiner Wahlniederlage in die Ukraine einmarschiert zu sein.
  • Nachdem er seine Wahllügen für 2020 erfunden hatte, unterbrach die Moderatorin von Fox News, Laura Ingraham, das Interview.
  • Nach seiner Niederlage im November 2020 brach Trump mit seinem einstigen Lieblingsnetzwerk.

Der frühere Präsident Donald Trump rief am Mittwochabend bei Fox News an, dass er abgeschnitten würde, sobald er mit seinen Wahllügen für 2020 auftauchte.

Primetime-Kommentatorin Laura Ingraham fragte Trump nach „vielen Schwächen in den Vereinigten Staaten“ und dem Zustand der Nato. Russland startet den Einmarsch in die UkraineDie Nachricht kam kurz vor dem Interview des ehemaligen Präsidenten.

Trump machte sich schnell daran, seine Lügen über Wahlbetrug bei den Wahlen 2020 zu bekräftigen.

„Ich denke, Sie haben Recht, ich denke, das ist passiert“, sagte Trump.

„Er wird mit einem Frieden zufrieden sein. Jetzt sieht er die Schwäche und Inkompetenz und Dummheit dieser Regierung. . „Und das alles geschah wegen einer betrügerischen Wahl. Es wäre niemals passiert.“

Nachdem Trump seine „schlechte Wahl“-Linie angesprochen hatte, beendete Ingraham das Interview.

„Präsident Trump, wir haben wirklich – warten Sie eine Minute, es tut mir so leid, Sie zu unterbrechen – aber wir gehen ins Pentagon, hoffe ich?“ sagte Ingerham. „Ukraine, tut mir leid. Die Ukraine spricht vor der UNO.“

MSNBC und CNN trugen auch die Ansichten von Sergei Kislytskaya, dem Ständigen Vertreter der Ukraine bei den Vereinten Nationen, vor.

Vertreter von Fox News wiesen auf die Frage nach der Live-Berichterstattung des Senders aus der Ukraine hin.

Siehe auch  Ehemaliges Museumsmitglied greift 2 Arbeiter an – NBC New York

Die Fox-Reporter Trey Youngst und Steve Hurricane lieferten Live-Aufnahmen aus der Ukraine, und Ingraham kehrte zu einem zuvor geplanten Interview mit dem Newsletter-Autor Glenn Greenwald zurück, nachdem er von der Website der Vereinten Nationen zurückgekehrt war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.