Tiger Woods kämpft um die PGA-Meisterschaft: Gehen tut weh, Verstauchungen tun weh … Es ist nur Golf



CNN

Am neunten Loch der ersten Runde, Tigerholz Er schlug frustriert auf seinen Golfschläger.

Danach ging er mit einem ins Grüne deutlicher hinken Nach dem, was wir früher am Tag gesehen haben, endete das Loch schließlich mit einem Bogey, und eine Serie von drei Bogeys hintereinander begann.

Da er immer wieder von schweren Beinverletzungen zurückkehrt, die er sich bei einem Autounfall im letzten Jahr zugezogen hatte, kämpfte Woods in der Eröffnungsrunde mit einem PGA-Meisterschaft Ein 74-und-9-Sweep hinter dem Nachtführer Rory McIlroy.

„Meine Beine fühlen sich nicht so bequem an, wie ich es mir wünsche“, sagte Woods anschließend den Medien.

„Wir werden morgen mit dem Genesungsprozess beginnen und danach suchen. Ich kann es einfach nicht laden. Laden tut weh, darauf drücken tut weh, Gehen tut weh und Verstauchungen tun weh. Es ist nur Golf. Wenn ich das nicht spiele, ich ‚ bin gesund.“

Woods‘ Lauf begann glänzend mit zwei Vögeln und drei Vierteln im Loch mit fünf Löchern, bevor sein Bein begann, ihn zu stören, als er am Ende des Tages auf 4-over humpelte.

Auf seinen letzten 13 Löchern traf er nur drei Grüns, machte sechs Bogeys und schätzte seine Blocking-Schläge immer wieder falsch ein.

„Alle Tresorschüsse kamen ziemlich heiß heraus“, sagte Woods. „Der Sand ist viel schneller als ich dachte.“

„Es war die ganze Woche so, besonders wenn ich in den Bereichen aufstehe, die nicht gekämmt sind … Manchmal fühle ich mich wie Sand – ich denke, ich denke, das ist falsch.“

Woods traf in seiner Eröffnungsrunde insgesamt drei Vögel, acht Pars und sieben Bogeys.

Woods scheint mit einer relativ konservativen Strategie im Southern Hills Country Club in Tulsa angekommen zu sein und sich dafür entschieden zu haben, den Abschlag fallen zu lassen, während die anderen Spieler seiner mit Stars besetzten Gruppe – McIlroy und Jordan Speith – die Fahrer schlagen.

Siehe auch  Joe Woods, Defensivkoordinator der Cleveland Browns

Während McIlroy durchschnittlich 331 Yards von einem Abschlag zurücklegte, kam Woods im Durchschnitt nur auf 293,4 Yards – der 136. der kürzesten im 156. Feld.

„Das Spiel ist einfach anders“, sagte Woods. „Es ist jetzt viel aggressiver, das weiß ich. Aber ich habe dort gespielt, wo ich war. Wenn ich den Ball auf diesen beiden Löchern wirklich hart getroffen und den Ball in die Bahn gebracht hätte, wäre es mir gut gegangen.“

Woods spielt am Freitag um 14:36 ​​Uhr ET die zweite Runde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert