Steve Bannons Missachtung des Kongressprozesses wird nicht verzögert, Richterregeln

Steve Bannon, der ehemalige Chefstratege des Weißen Hauses von Trump, lehnte es ab, persönlich zur vorläufigen Anhörung am Montag in Washington, DC, zu erscheinen. Kongress-Verachtungsfall. Sein Anwaltsteam erlitt während des Prozesses eine Reihe von Rückschlägen und verlor fast jedes Argument.

Der Bezirksrichter von DC, Carl Nichols, entschied, dass Bannons Prozess wegen der anhaltenden Möglichkeit einer Befangenheit der Jury von Bannon nicht verschoben werden könne. Jan. 6 Anhörungen des House Select Committee. Sein Prozess soll nach wie vor nächste Woche am 18. Juli beginnen.

Bannon hat argumentiert, dass er als ehemaliger Beamter des Weißen Hauses nicht verpflichtet ist, der Vorladung eines Sonderausschusses nachzukommen, wenn die Exekutive vom Präsidenten vorgeladen wird. Gruppe Er wurde vorgeladen Im September 2021 tauchten Berichte auf, denen zufolge er den ehemaligen Präsidenten Trump aufgefordert hatte, sich auf den 6. Januar zu konzentrieren, und versuchte, die Mitglieder des Kongresses zu ermutigen, gegen die Zertifizierung für die Präsidentschaftswahlen 2020 zu stimmen.

Nichols entschied auch, dass Bannon seine Ermittlungen nicht weiter verteidigen könne, einschließlich des Arguments der „Behörde“, dass Präsident Donald Trump ihm befohlen habe, dem Ausschuss nicht nachzukommen. Der Richter berief sich auf Trumps Status als Privatperson und den Mangel an Beweisen dafür, dass Trump jemals eine solche Anordnung erlassen habe.

Bannons Behauptung, dass das Repräsentantenhaus im Prozess des Sonderausschusses vom 6. Januar gegen seine eigenen Regeln verstoßen habe, wurde ebenfalls von Nichols zurückgewiesen, der sagte, er würde dem Repräsentantenhaus die eigene Interpretation seiner Regeln überlassen. Nichols war der letzte in einer Reihe von Richtern, die Behauptungen zurückwiesen, dass die Gruppe nicht rechtlich anerkannt oder organisiert sei.

Siehe auch  DeSantis stellt neue Florida-Karte mit großen GOP-Gewinnen vor

Gemäß Nichols Anordnung müssen Staatsanwälte nur die vorsätzliche Absicht von Bannon zeigen, sich der Vorladung des Ausschusses vom 6. Januar zu widersetzen. Sie zeigen nicht unbedingt „böse Absichten“. Beweise dafür darf Bannon nicht vorlegen „Er verließ sich auf den Rat des Rechtsbeistands“ oder Privilegien, so der Richter. Zuvor versuchte er zu argumentieren, dass er auf den Rat seiner Anwälte gehört habe und nicht gewusst habe, dass er ein Verbrechen begehe, indem er es versäumt habe, vor dem Gremium zu erscheinen oder Material als Antwort auf eine Vorladung bereitzustellen.

Bannon konnte jedoch immer noch argumentieren, dass ihm die Vorladungsfrist „nicht bekannt“ war.

Nichols entschied nicht sofort über die Angemessenheit oder Akzeptanz von Bannons neuem Angebot, vor dem Gremium des Repräsentantenhauses auszusagen. Aber das Justizministerium äußerte Zweifel an Bannon Eine neue Aussagemöglichkeit Vor dem Sonderausschuss nannte er seine Kehrtwende bei der Zusammenarbeit mit dem Gremium nur wenige Tage vor seinem Prozess wegen krimineller Missachtung des Kongresses einen „Versuch, die Optik zu ändern“.

Am Donnerstag wird sich die nächste vorgerichtliche Anhörung im Fall Bannon dieser Frage annehmen.

Nach der Anhörung sagte Bannons Anwalt David Schoen, Jan. 6 Er sagte, er wisse nicht, ob Bannon vor dem Komitee aussagen würde, wiederholte aber, dass Bannon „bereit sei, sich zu fügen, wenn sie die Privilegienfrage lösen“, und er merkte an, dass „das Privileg gerade jetzt aufgehoben, entzogen“ wurde.

Christina Corujo hat zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.