SpaceX testet die Rakete zum zweiten Mal

WASHINGTON – SpaceX gibt an, die Trägerrakete für den nächsten Starship-Start erfolgreich gestartet zu haben, obwohl dieser Start möglicherweise noch Wochen entfernt ist.

SpaceX feuerte die Raptor-Triebwerke am 25. August gegen 13:35 Uhr EST in einem statischen Feuertest auf seinem Starbase-Testgelände in Boca Chica, Texas, in eine Super Heavy-Rakete mit der Bezeichnung Booster 9 ab. SpaceX sagte, es habe die „vollständige Dauer“ der Schießerei durchgeführt, die offenbar etwa fünf bis sechs Sekunden gedauert habe.

SpaceX berichtete später darüber Alle 33 Triebwerke wurden erfolgreich gezündet, obwohl zwei vorzeitig geschlossen wurden. „Herzlichen Glückwunsch an das SpaceX-Team zu dieser aufregenden Leistung!“

Das Unternehmen sagte nicht, ob diese Leistung ausreichte, um einen Startversuch durchzuführen, aber sie war besser als ein früherer Test desselben Boosters am 6. August. Dieser Test endete vorzeitig, nachdem die Motoren weniger als drei Sekunden gelaufen waren. wobei vier der Raptors vorzeitig abschalteten.

Wenn SpaceX mit dem Testergebnis zufrieden ist, könnte dies einer der letzten technischen Meilensteine ​​sein, bevor es bereit ist, sein zweites integriertes Raumschiff/Super Heavy-Fahrzeug auf den Markt zu bringen. Der erste, am 20. April, scheiterte vier Minuten nach dem Start, als mehrere Raptor-Triebwerke im Super Heavy-Booster abgewürgt wurden und das Fahrzeug die Kontrolle verlor und abstürzte.

Allerdings muss SpaceX für den Start noch die FAA-Genehmigung einholen, die Änderungen an der ursprünglichen Startgenehmigung des Starship/Super Heavy beinhaltet. SpaceX hat der FAA Anfang des Monats einen Bericht über das Scheitern am 20. April vorgelegt, aber die Behörde muss ihn noch genehmigen und beurteilen, ob SpaceX die notwendigen Änderungen vorgenommen hat, bevor sie die überarbeitete Lizenz genehmigt. Die FAA hat keinen Zeitplan für diesen Prozess festgelegt, aber Branchenbeobachter gehen davon aus, dass er mehrere Wochen dauern könnte.

Siehe auch  Apple sagt, Ihr iPhone-Trick mit nassem Reis sei scheiße

Basierend auf den Starterfahrungen im April hat das Unternehmen bereits mehrere Änderungen an der Trägerrakete und der Plattform vorgenommen. Die Plattform verfügt nun über ein Wasserflutungssystem, das Schäden verhindern soll, die der Raptor-Schacht an der Plattform verursacht, wodurch Sand und Schutt bis zu 10 Kilometer vom Startplatz entfernt werden. Dieses Überflutungssystem wurde in den letzten beiden statischen Zündtests eingesetzt, seine Wirksamkeit wird sich jedoch erst beim Start vollständig zeigen, da die Triebwerke in den späteren Tests nicht mit voller Leistung gezündet wurden.

Der Booster verfügt jetzt oben über einen Zwischenstufenring mit Belüftungslöchern. Dies soll dem „Hot Staging“-Ansatz Rechnung tragen, den SpaceX-CEO Elon Musk im Juni vorgestellt hat und bei dem die Triebwerke der Oberstufe eines Raumschiffs gezündet werden, während sie noch an einem Super Heavy-Booster befestigt sind. Dadurch könne die Leistung eines Autos um bis zu 10 Prozent gesteigert werden, sagte er.

Musk sagte im Juni, dass das Unternehmen „über tausend“ weitere Änderungen am Auto vorgenommen habe, was ihn zunehmend zuversichtlich machte, dass die nächste Markteinführung ein Erfolg werden würde. „Ich denke, die Wahrscheinlichkeit, dass der nächste Flug gelingt und die Umlaufbahn erreicht, ist viel höher als die Wahrscheinlichkeit, dass der letzte Flug gelingt. Sie kann 60 % erreichen“, sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert