SpaceX startet 53 weitere Starlink-Internetsatelliten – Spaceflight Now

„Unsere Arbeit wird es SpaceX ermöglichen, mit der Bereitstellung von Gen2 Starlink zu beginnen, das die nächste Generation von Satelliten-Breitband für Amerikaner im ganzen Land bringen wird, einschließlich für diejenigen, die leben und arbeiten“, schrieb die FCC in ihrer teilweisen Anfrage vom 1. Dezember die von terrestrischen Systemen nicht oder normalerweise nicht erreicht werden. Starlink Gen2 Konstellationszulassung. Unsere Arbeit wird auch Satelliten-Breitbanddienste auf der ganzen Welt ermöglichen und dazu beitragen, die digitale Kluft auf globaler Ebene zu überbrücken.

„Gleichzeitig werden diese begrenzte Bewilligung und die damit verbundenen Bedingungen andere Satelliten- und Bodenbetreiber vor schädlichen Störungen schützen, eine sichere Weltraumumgebung aufrechterhalten, den Wettbewerb fördern und das Orbitspektrum und die Ressourcen für die zukünftige Nutzung schützen“, schrieb die FCC. „Wir verzögern derzeit, Maßnahmen für den Rest der SpaceX-Anwendung zu ergreifen.“

Insbesondere hat die FCC SpaceX autorisiert, die Anfangsmasse von 7.500 Starlink-Gen2-Satelliten in Umlaufbahnen bei 525, 530 und 535 Kilometern mit Neigungen von 53, 43 bzw. 33 Grad unter Verwendung von Ku-Frequenzen zu starten. Band. . Die FCC hat eine Entscheidung über den Antrag von SpaceX, Starlink-Gen2-Satelliten in höheren und niedrigeren Umlaufbahnen zu betreiben, verschoben.

Wie die ersten Starts von Embryo 2 am 28. Dezember und 26. Januar zielte die Starlink 5-3-Mission am Donnerstag auf die Umlaufbahn, die 530 Kilometer (329 Meilen) hoch ist und eine Neigung von 43 Grad zum Äquator aufweist.

SpaceX betreibt derzeit etwa 3.500 Starlink-Satelliten im Weltraum, von denen mehr als 3.100 in Betrieb sind und fast 300 sich in operative Umlaufbahnen bewegen. Gemäß der Aufstellung von Jonathan McDowellein Experte für die Verfolgung von Raumfahrtaktivitäten und Astronom am Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics.

Siehe auch  Eine wunderschöne Spiralgalaxie, die vom Hubble-Teleskop in einem neuen Bild entdeckt wurde

Die Starlink-Netzwerkarchitektur der ersten Generation umfasst Satelliten, die in einer Höhe von einigen hundert Meilen fliegen und in Neigungen von 97,6°, 70°, 53,2° und 53,0° zum Äquator kreisen. Die meisten der jüngsten Starlink-Starts von SpaceX haben Satelliten in Shell 4 mit einer Neigung von 53,2 Grad gestartet, nachdem das Unternehmen die Starts in seiner ersten 53-Grad-Neigungsstruktur im vergangenen Jahr weitgehend abgeschlossen hatte.

Es wird allgemein angenommen, dass Starlinks Shell 5 eine der Schichten der polaren Umlaufbahnen der Konstellation mit einer Neigung von 97,6 Grad ist. Aber der Name der ersten Gen2-Missionen – Starlink 5-1, 5-2 und 5-3 – scheint darauf hinzudeuten, dass SpaceX das Namensschema für Starlink-Granaten geändert hat.

Die Starlink 5-3-Mission beförderte 53 Satelliten im Starlink Gen2-Netzwerk von SpaceX. Bildnachweis: Spaceflight Now

Das SpaceX-Startteam war für den Countdown am Donnerstagabend in Firing Room 4 im Launch Control Center des Kennedy Space Center stationiert. SpaceX begann in T-minus 35 Minuten damit, ultrakaltes kondensiertes Kerosin und Flüssigsauerstoff-Treibmittel in das Falcon 9-Fahrzeug zu laden.

In der letzten halben Stunde des Countdowns floss auch Helium-Druckmaterial in die Rakete. In den letzten sieben Minuten vor dem Start werden die Haupttriebwerke der Falcon 9 Merlin durch ein als „Chilldown“ bekanntes Verfahren thermisch für den Flug konditioniert. Die Führungs- und Feldsicherheitssysteme der Falcon 9 sind ebenfalls für den Start konfiguriert.

Nach dem Start leitete die Falcon 9-Rakete 1,7 Millionen Pfund Schub – erzeugt von neun Merlin-Triebwerken – nach Südosten in den Atlantischen Ozean. SpaceX nahm diesen Winter die Starts wieder auf und nutzte die südöstliche Landebahn von Cape Canaveral, anstatt nach Nordosten zu laufen, um bessere Seebedingungen für die Landung der ersten Stufe des Falcon 9-Boosters zu nutzen.

Im Sommer und Herbst startete SpaceX Starlink-Missionen auf Flugbahnen nordöstlich von Floridas Space Coast.

Siehe auch  Russland schickt ein Frachtschiff zur Internationalen Raumstation

Die Falcon 9-Rakete überschritt die Schallgeschwindigkeit in etwa einer Minute und schaltete dann ihre neun Haupttriebwerke zweieinhalb Minuten nach dem Start ab. Die Booster-Stufe trennte sich von der oberen Stufe der Falcon 9 und feuerte dann Impulse von Kaltgas-Steuertriebwerken und verlängerten Titan-Gitterrippen ab, um das Fahrzeug zurück in die Atmosphäre zu führen.

Zwei Bremsbrenner verlangsamten die Rakete, als sie etwa neun Minuten nach dem Start auf dem Drohnenschiff „A Shortfall of Gravitas“ etwa 410 Meilen (660 Kilometer) landete. Der wiederverwendbare Booster mit der Bezeichnung B1069 im Inventar von SpaceX startete und landete am Donnerstag zum fünften Mal in seiner Karriere.

Die wiederverwendbare Nutzlastverkleidung des Falcon 9 wurde während der Verbrennung der zweiten Stufe entsorgt. Das Bergungsschiff war auch im Atlantik stationiert, um die beiden Hälften des Nasenkegels zu bergen, nachdem sie unter Fallschirmen besprüht worden waren.

Die Landung der ersten Stufe der Mission am Donnerstag erfolgte ungefähr zur gleichen Zeit, als der Motor der zweiten Stufe der Falcon 9, um die Starlink-Satelliten in die Parkbahn zu bringen, ausfiel. Ein weiterer kurzer Triebwerksbrand der Oberstufe schleuderte die Starlink-Nutzlasten in eine kreisförmigere Umlaufbahn und manövrierte, um die Satelliten einzusetzen.

Es wurde bestätigt, dass sich das 53 Starlink-Raumschiff, das von SpaceX in Redmond, Washington, gebaut wurde, etwa 64 Minuten nach dem Start von einer Falcon 9-Rakete getrennt hat.

Der Leitcomputer der Falcon 9 zielt darauf ab, die Satelliten in einer nahezu kreisförmigen Umlaufbahn mit einer Neigung von 43 Grad zum Äquator in einer Höhe zwischen 202 Meilen und 213 Meilen (325 mal 343 Kilometer) einzusetzen. Nach der Trennung von der Rakete entriegelt das 53 Starlink-Raumschiff die Solaranlagen, durchläuft die automatisierten Aktivierungsschritte und manövriert dann mit den Ionentriebwerken in ihre Betriebsumlaufbahn in einer Höhe von 329 Meilen.

Siehe auch  Killerwale griffen einen Weißen Hai an und fraßen seine Eingeweide. Nochmal.

Rakete: Falcon 9 (B1069.5)

Nutzlast: 53 Starlink-Satelliten (Starlink 5-3)

Startplatz: LC-39A, Kennedy Space Center, Florida

Mittagstreffen: 2. Februar 2023

Startzeit: 2:58:20 Uhr EST (0758:20 GMT)

Der Wetterbericht: mehr als 90 % Chance auf akzeptables Wetter; geringes bis mäßiges Risiko von Winden der oberen Ebene; Reduziertes Risiko von Bedingungen, die für eine verbesserte Genesung ungünstig sind

Erholung vom Boost: Drohnenschiff namens „A Shortfall of Gravitas“ nordöstlich der Bahamas

AZIMUTH-START: Süd-Ost

Zielbahn: 202 Meilen mal 213 Meilen (325 Kilometer mal 343 Kilometer), 43,0 Grad

Startzeitleiste:

  • T+00:00: abheben
  • T+01:12: Max. Luftdruck (Max-Q)
  • T+02:28: Haupttriebwerksabschaltung Phase 1 (MICO)
  • T+02:31: Phasentrennung
  • T+02:38: Motorzündung der zweiten Stufe
  • T+02:43: Ruhe aus
  • T+06:41: Zündung des Eintrittsbrenners der ersten Stufe (drei Triebwerke)
  • T+07:00: Nachbrenner am Eingang der ersten Stufe abgeschaltet
  • T+08:23: Brennerzündung der ersten Stufe (einmotorig)
  • T+08:35: Motor der zweiten Stufe abgestellt (SECO 1)
  • T+08:44: Landung der ersten Stufe
  • T+1:03:56: Starlink-Satellit getrennt

Missionsstatistik:

  • Der 201. Start der Falcon 9-Rakete seit 2010
  • Der 211. Start der Falcon-Familie seit 2006
  • Fünfter Start von Falcon 9 Booster B1069
  • Falcon 9 172 startet von der Florida Space Coast
  • SpaceX 61 startete von Plattform 39A
  • 155. Start insgesamt von Plattform 39A
  • Flug 142 des umfunktionierten Falcon 9-Boosters
  • Der Start von Falcon 9 71 ist hauptsächlich für das Starlink-Netzwerk bestimmt
  • Siebter Start von Falcon 9 im Jahr 2023
  • Der achte Start von SpaceX im Jahr 2023
  • Sechster Orbitalstartversuch von Cape Canaveral im Jahr 2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert