Russland hat die Entsendung internationaler Friedenstruppen in die Ukraine als „äußerst unverantwortlich“ bezeichnet.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow wird am 16. März 2022 in Moskau, Russland, an einem Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlut Cavusoglu teilnehmen. REUTERS / Maxim Schemetow / Pool / Aktenfoto

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

23. März (Reuters) – Russland verurteilte am Mittwoch einen „unverantwortlichen“ polnischen Vorschlag, internationale Friedenstruppen in die Ukraine zu entsenden, und warnte davor, dass dies zu einer direkten Konfrontation zwischen russischen und NATO-Streitkräften führen könnte.

Polen sagte am vergangenen Freitag, es werde dem nächsten Nato-Gipfel formell einen Vorschlag für friedenserhaltende Operationen in der Ukraine unterbreiten. Weiterlesen

Auf die Initiative angesprochen, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow: „Das ist eine sehr unverantwortliche und sehr gefährliche Entscheidung.“

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

In einer Telefonkonferenz sagte er Reportern, dass die mögliche Verbindung zwischen russischen und NATO-Streitkräften „klare Konsequenzen haben könnte und schwer zu beheben wäre“.

Russland hat am 24. Februar als Sondermaßnahme Zehntausende Soldaten in die Ukraine geschickt, um die militärischen Fähigkeiten seiner südlichen Nachbarn zu reduzieren und die sogenannten gefährlichen Nationalisten zu isolieren.

Ukrainische Streitkräfte haben starken Widerstand zum Ausdruck gebracht, und westliche Nationen haben Russland strenge Sanktionen auferlegt.

Polens Regierungsparteichef Jaroslav Kaczynski sagte letzte Woche in Kiew: „Ich denke, es ist notwendig, dass die NATO eine Friedensmission hat – vielleicht mit einem breiteren internationalen Rahmen, aber einer Aufgabe, die sich selbst verteidigen kann. Sie wird funktionieren. Ukrainisches Territorium. „

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat das Projekt am Mittwoch in einer Erklärung gegenüber Mitarbeitern und Studenten des Moskauer Staatlichen Instituts für Internationale Beziehungen angegriffen.

Siehe auch  Der saudische Ölmajor Aramco meldete eine 80-prozentige Steigerung des Gewinns im ersten Quartal.

„Es wird eine direkte Konfrontation zwischen den russischen und den NATO-Streitkräften geben, die alle versuchten zu vermeiden und die grundsätzlich nicht stattfinden sollte“, sagte er.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Gemeldet von Reuters

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.