Offizielle sagen, die Nato sei wegen Putins Krieg in der Ukraine „absolut gefährdet“.

Einen Monat, nachdem Putin in die Ukraine einmarschiert war, sagte ein Beamter des Obersten Hauptquartiers der Alliierten Streitkräfte in Europa (SHAPE) gegenüber Reportern, dass der Krieg des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine die NATO und ihre Mitgliedsstaaten in „absolute Gefahr“ bringe.

Der Beamte beschrieb Putin als „rücksichtslos“ und sagte, er und sein enger Kreis „kümmerten sich nicht um Menschenleben“.

Aus Russland wissen wir, dass Putin und sein engster Kreis absolut rücksichtslose Menschen sind. Menschenleben sind ihnen egal. Sie lügen offen, um ihre Militäroperationen zu verbergen. Der Beamte sagte am Mittwoch, dass Putin seine Rhetorik gegenüber dem Westen völlig geändert hat und einen tiefen Hass auf unsere Gesellschaften und Werte hegt, daher wissen wir wirklich zu schätzen, dass es gefährlich ist und dass das Bündnis in absoluter Gefahr ist.

Form ist das Hauptquartier für NATO-Militäroperationen in Europa. Es befindet sich in Brüssel, Belgien. Zwei SHAPE-Beamte informierten Reporter über die militärische Position der NATO und wie sie auf Putins Invasion in der Ukraine reagierten. Das Briefing findet vor dem Besuch von US-Präsident Joe Biden im NATO-Hauptquartier in Brüssel statt, um sich mit Führern von Ländern zu treffen, die mit der NATO verbündet sind, während die Ukraine-Krise anhält.

Ein anderer SHAPE-Beamter sagte, der Krieg habe eine „neue Realität“ für die NATO-Verbündeten geschaffen und wiederholte die Worte von Generalsekretär Jens Stoltenberg auf einer Pressekonferenz früher am Mittwoch.

„Sie haben gerade einem SecGen-Offizier zugehört, und er sagte, es sei eine neue Realität und wir müssten unsere Verteidigungs- und Abschreckungshaltung zurücksetzen“, sagte der zweite SHAPE-Beamte. „Dies ist eine dauerhafte und tiefgreifende Veränderung im europäischen Sicherheitsumfeld, und SecGen hat dasselbe gesagt.“

Siehe auch  Die russische Propaganda wendet sich an "Herr der Ringe", um Hass auf die Ukraine zu schüren

Beamte sagten, es sei zu früh, um vorherzusagen, wie die NATO ihre militärische Haltung in ganz Europa aufgrund von Putins Aktionen dauerhaft ändern würde, aber sie sprachen darüber, wie sich die Situation bisher geändert habe, um die Ostflanke zu stärken, wobei sich NATO-Verbündete an den Grenzen der Ukraine befinden, und um sicherzustellen, dass sie bereit sind für jedes Szenario, das der Krieg in der Ukraine für die NATO-Staaten verursachen könnte.

Da die NATO Response Force zum ersten Mal in der Geschichte der NATO einsatzbereit ist, arbeiten „40.000 Soldaten“ in den mit der NATO verbündeten Nationen entlang der östlichen Seite nun für die „kollektive Sicherheit und Verteidigung“ aller NATO-Staaten, nicht nur ihrer eigenen. Länder. Der zweite SHAPE-Beamte sagte, dass es acht Kampfgruppen gibt, eine in jedem Land auf der östlichen Seite, die Teil der Wiederbelebung der NATO Response Force sind.

Dies sei „eine Verzehnfachung“ gegenüber dem, was vor dem Einmarsch in die Ukraine vorhanden war, fügte der Beamte hinzu.

„Im Landbereich, bei den Bodentruppen, gibt es jetzt 40.000 Soldaten in diesen acht Kampfgruppen, die sich in jeder in jedem Land entlang der Ostseite befinden, und das ist eine Verzehnfachung gegenüber dem, was vor der russischen Invasion existierte.“ sagte der zweite Beamte in Abbildung.

Es seien „mehr als 100 zusätzliche Flugzeuge in der Luft“, sagte der Beamte.

„Wir machen immer das, was wir Luftpolizei nennen“, sagte der Beamte, aber jetzt, da die Invasion begonnen hat, fliegen acht Flugzeuge, um der Koalition „eine 24/7-Luftpräsenz auf der Ostseite“ zu geben.

In den Gewässern um die Nato-Verbündeten habe das Bündnis „jederzeit 25 Schiffe, die die Gewässer patrouillieren und eine 360-Grad-Abschreckung leisten“, sagte der Beamte.

Siehe auch  China: Shanghai schließt Türen für Tests, da COVID eskaliert | Neuigkeiten zur Corona-Pandemie

„Darüber hinaus gibt es normalerweise etwa 150 Schiffe aus NATO-Staaten, die ebenfalls in den Gewässern fahren und unter dem Kommando und der Kontrolle der NATO hin und her flitzen können“, fügte der Beamte hinzu.

Während es noch zu früh ist, um dauerhafte Veränderungen in der militärischen Truppenhaltung der NATO aufgrund von Putins Invasion zu erkennen, sagte der Beamte, dass die derzeitige Truppenhaltung „zumindest“ einen guten „Ausgangspunkt“ dafür darstelle, wie die Dinge langfristig aussehen könnten.

„Wir bereiten uns auf das Schlimmste vor, aber wir tun alles, damit das Schlimmste nicht passiert“, sagte der Erste Offizielle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.