Russland-ETFs ziehen memeartige Handelsrauschen an

Ein Händler arbeitet am letzten Handelstag vor Weihnachten an der New York Stock Exchange (NYSE) in Manhattan, New York City, USA, am 23. Dezember 2021 auf dem Handelsparkett. REUTERS/Andrew Kelly

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

NEW YORK (Reuters) – In Russlands Van Eck Traded Funds (ETF) gehandelte Aktien (RSX.Z) Eine Welle der Aufmerksamkeit von Händlern hat Vergleiche mit dem sogenannten Aktien-Meme-Wahnsinn des letzten Jahres gezogen, als Investoren nach Möglichkeiten suchen, die durch die Ukraine-Krise verursachte Marktvolatilität zu nutzen.

Entwickelt, um die Wertentwicklung des russischen MVIS-Index nachzubilden (.MVRSXTR)ist der ETF in den letzten zwei Wochen um fast 70 % eingebrochen, als Russlands Invasion in der Ukraine und westliche Sanktionen massive Schwankungen in den damit verbundenen Vermögenswerten des Landes auslösten.

Van Eyck sagte in der SEC-Einreichung am Mittwoch, dass der ETF die Schaffung neuer Aktien bis auf weiteres vorübergehend aussetzen werde, und verwies auf „erhebliche Wertverluste“ der russischen Wertpapiere und des Rubels. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Der ins Stocken geratene ETF war ein Segen für rückläufige Anleger. Laut dem Finanzanalyseunternehmen S3 Partners haben RSX-Shorts den Jahresgewinn bis heute um 299 Millionen US-Dollar gesteigert.

Unterdessen hat die jüngste Volatilität den Handel mit ETF-Aktien und -Optionen intensiviert, von denen die meisten von Privatanlegern angetrieben werden, sagten Analysten.

Da der Kurs des ETF wild schwankte – um bis zu 15 % nach unten, bevor er sich erholte, um an diesem Tag um 6 % gestiegen zu sein – stieg das Volumen der ETF-Aktien bis 14:30 Uhr (1930 GMT) auf 27 Millionen oder etwa das Doppelte des durchschnittlichen Tagesbetrags. nach Trade-Alert-Daten. Der ETF schloss am Mittwoch mit einem Minus von etwa 13 %.

Siehe auch  Am Wochenende des Memorial Day wurden bisher über 6.000 Flüge gestrichen

Optionen im ETF waren sogar noch geschäftiger, mit 211.000 gehandelten Kontrakten oder dem Vierfachen des erwarteten Volumens.

Garrett de Simon, Head of Volumes bei OptionMetrics, sagte, dass ein Teil des Volumens anscheinend von Händlern getrieben wurde, die versuchten, die sehr hohe Volatilität der Aktie auszunutzen.

„Diese ungewöhnlich hohe Volatilität hat dazu geführt, dass sich der VanEck Russia ETF ähnlich wie Meme-Aktien verhält“, sagte er.

„Es sieht so aus, als ob der Einzelhandel heute definitiv seine Spuren im RSX-Optionshandel hinterlässt“, sagte DeSimone.

Die Stimmung war gemischt, wobei einige Händler auf eine schnelle Erholung setzten, während andere auf einen anhaltenden Rückgang der Aktien hofften, basierend auf der Wahl der gehandelten Optionskontrakte.

Laut S3-Daten betrug das Short-Interesse an RSX knapp 18 % des Börsengangs und belief sich auf insgesamt 137,8 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen sagte, dass leerverkaufte Aktien in den letzten 30 Tagen um 14 % gestiegen sind.

„Langfristige RSX-Aktionäre suchen möglicherweise nach einer langfristigen Wertsteigerung russischer Aktien, die kürzlich von 60 % auf 90 % gefallen sind, und Leerverkäufer erhalten sofortige Befriedigung aus ihren Trades“, sagte Ihor Dusaniwsky von S3 in Kommentaren per E-Mail an Reuters.

Der russische Marktschluss am dritten Tag in Folge stellte eine weitere Herausforderung dar, den ETF richtig zu bewerten, was dazu führte, dass der Handelspreis von seinem Nettoinventarwert (NAV) wegdriftete – oder dem Wert jeder Aktie des ETF, basierend auf ihrem Anteil an die Kaution. Analysten sagten, die zugrunde liegenden Vermögenswerte.

Am Montag beendeten ETF-Aktien den Tag laut VanEck-Daten mit einem Aufschlag von 178 % auf den NAV.

„Das macht den Aktienhandel spekulativer“, sagte Todd Rosenbluth, Leiter der ETF- und Investmentfondsforschung bei CFRA Research.

(Erzählt von Saqib Iqbal Ahmed). Zusätzliche Berichterstattung von Louis Kruscoff. Redaktion von Ira Yosbashvili, Jonathan Otis und Sam Holmes

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.