Putin beschwört die Schlacht von Stalingrad herauf und schwört den Sieg im Ukrainekrieg | Nachrichten über den Krieg zwischen Russland und der Ukraine

Putin hat Russlands Krieg in der Ukraine mit dem Zweiten Weltkrieg verglichen und Deutschland für seine Hilfe bei der Bewaffnung Kiews kritisiert.

Der russische Präsident Wladimir Putin neckte einen berühmten Sieg im Zweiten Weltkrieg über die Nazis, um seine Nation zu sammeln, während er einen russischen Sieg im Krieg in der Ukraine vorhersagte.

Anlässlich des 80. Jahrestages des sowjetischen Sieges im Zweiten Weltkrieg über die nationalsozialistischen deutschen Streitkräfte in der Schlacht von Stalingrad legte Putin einen Kranz an der ewigen Flamme der Gedenkstätte für die gefallenen Soldaten der Roten Armee in Wolgograd, dem heutigen Namen der Stadt, nieder .

„Leider sehen wir, dass die Ideologie des Nationalsozialismus in ihrer modernen Form und Erscheinung wieder einmal unmittelbar die Sicherheit unseres Landes bedroht“, sagte er am Donnerstag in einer Rede. „Immer wieder müssen wir uns gegen die kollektive Aggression des Westens wehren.“

Putin und andere russische Beamte beschreiben die Ukraine häufig als Brutstätte des Neonazi-Glaubens, obwohl der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj jüdischer Abstammung ist.

Putin kritisierte auch Deutschland für seine Hilfe bei der Bewaffnung Kiews und sagte, er sei bereit, das gesamte Arsenal Russlands, einschließlich Atomwaffen, auszunutzen.

„Es ist unglaublich, aber es ist eine Tatsache: Sie bedrohen uns wieder mit deutschen Leopard-Panzern mit aufgemalten Kreuzen auf der Panzerung“, sagte Putin.

„Sie werden Russland auf dem Territorium der Ukraine erneut mit den Händen von Hitlers Handlangern, den Banderaisten, bekämpfen“, sagte er und bezog sich auf den ukrainischen Nationalistenführer Stepan Bandera aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, der weithin als Nazi-Kollaborateur galt.

Deutschland, das monatelang über seine Entscheidung nachdachte, Panzer in die Ukraine zu schicken, beabsichtigt, sie Ende März oder Anfang April als Teil einer Koalition von Ländern zu liefern, die bereit sind, Einheiten nach Kiew zu liefern.

Siehe auch  Die Ukraine sagt, Russland bereitet 200.000 neue Truppen für den Angriff auf Kiew vor
(Al Jazeera)

Schlacht von Stalingrad

Die Schlacht von Stalingrad hat in Russland eine tiefe Resonanz.

Die fünfmonatigen Kämpfe zwischen August 1942 und Februar 1943 gelten als die blutigsten Schlachten der Geschichte, wobei die Zahl der Todesopfer von Soldaten und Zivilisten zwei Millionen erreichte. Der größte Teil der Stadt wurde in Schutt und Asche gelegt, bevor die Nazi-Streitkräfte am 2. Februar 1943 kapitulierten.

Es war ein wichtiger Wendepunkt im Zweiten Weltkrieg, und die Schlacht ist nach wie vor eine Quelle des großen Stolzes für das moderne Russland, das als Demonstration militärischer Stärke und moralischen Ernstes gepriesen wird.

Die Stadt wurde 1961 im Zuge der Absage der Sowjetunion an den Personenkult des Diktators Joseph Stalin umbenannt. Aufrufe zur Wiederherstellung des alten Namens wurden vom Kreml nicht abgesegnet.

Während die russischen Streitkräfte darum kämpfen, in der Ukraine Gewinne zu erzielen, wurden Politiker der dominierenden Partei Einiges Russland gebeten, die Schlacht um die Ukraine mit Stalingrad zu vergleichen, berichtet Kommersant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert