Pro-Ukraine ist bei deutschen Protesten zahlenmäßig überlegen

HANNOVER/FRANKFURT, 10. April (Reuters) – Pro-Russen haben am Sonntag in den deutschen Städten Frankfurt und Hannover Demonstrationen abgehalten, die den Unterstützern der Ukraine weit überlegen waren, teilte die örtliche Polizei mit.

Die Polizei sagte, dass etwa 600 pro-russische Demonstranten in einem Konvoi von 400 Autos mit russischer Flagge die norddeutsche Stadt Hannover passierten, während sich etwa 3.500 ukrainische Unterstützer im Stadtzentrum versammelten.

Ein Zaun sei errichtet worden, um die pro-russischen Demonstranten von der rivalisierenden Demonstration zu trennen, sagten sie und fügten hinzu, dass die Atmosphäre zeitweise aufgeheizt sei, aber beide Proteste weitgehend friedlich verliefen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Etwa 235.000 russische Staatsbürger leben laut Regierungsstatistiken Ende 2020 in Deutschland. Etwa 135.000 Ukrainer lebten vor der russischen Invasion in Deutschland, den Statistiken nach zu urteilen, aber seit der russischen Invasion in der Ukraine am 24. Februar sind etwa 300.000 weitere Menschen angekommen.

In Frankfurt versammelten sich etwa 800 pro-russische Demonstranten zu einer Kundgebung durch die Innenstadt, nachdem sich die örtlichen Behörden geweigert hatten, die Autokolonne zuzulassen, wobei einige „Russland“ sangen und ein Transparent mit der Aufschrift „Wahrheit und Vielfalt statt Propaganda“ hochhielten.

Etwa 2.500 pro-ukrainische Demonstranten versammelten sich an zwei weiteren Orten in Frankfurt mit „Stop the War“-Bannern und ukrainischen Flaggen im Gesicht.

Vor den Kundgebungen am Sonntag sagten die Behörden, die Demonstranten hätten das Recht, sich zu versammeln, aber Russlands Kriegspropaganda oder Billigung der russischen Aggression würden nicht toleriert, berichteten lokale Medien.

Die Polizei rügte einige Demonstranten in Frankfurt, weil sie „Donbass gehört zu Russland“ skandierten und sich auf den östlichen Teil der Ukraine bezogen, der an Russland grenzt.

Siehe auch  Wolodymyr Selenskyj: Der Präsident der Ukraine hat die mutmaßlichen russischen Gräueltaten in einer scharfen UN-Rede detailliert beschrieben

Der russische Präsident Wladimir Putin entsandte seine Streitkräfte in die Ukraine, was er als „militärische Spezialoperation“ bezeichnete, um die Ukraine zu entwaffnen und zu „entwaffnen“. Die Ukraine und der Westen sagen, Putin habe einen ungerechtfertigten Angriffskrieg begonnen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Zusätzliche Berichterstattung von Fabian Beimer und Erol Dogrodogan in Hannover, Kai Pfaffenbach, Andreas Berger und Frank Simon in Frankfurt und Victoria Waldrusy in Berlin. Redaktion von Jane Merriman und Barbara Lewis

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.