Neueste Nachrichten aus Russland und der Ukraine: Explosionen in Kiew inmitten einer Invasion, sagen Beamte

Die Sirene ging am 25. Februar gegen 7:20 Uhr im zentralen Teil von Kiew los, als das Büro des Bürgermeisters eine Erklärung herausgab, in der die Zivilbevölkerung aufgefordert wurde, sofort Zuflucht zu suchen. (Reuters)

KIEW – Stunden nachdem zeitweilige Explosionen in der ukrainischen Hauptstadt zu hören waren, ging gegen 7:20 Uhr im zentralen Teil von Kiew eine Sirene los. Um 7:21 Uhr gab das Büro des Bürgermeisters eine Erklärung heraus, in der Zivilisten aufgefordert wurden, unverzüglich Asyl zu beantragen.

In einem Hotel in einer überfüllten Gegend kündigte das Management an, dass alle Gäste in eine provisorische Unterkunft im Keller gehen würden.

Gäste und Mitarbeiter gingen nach unten und warteten auf weitere Anweisungen. Einige Mitarbeiter liefen mit ihren Angehörigen weiter.

In Kiew wächst die Besorgnis, da russische Truppen offenbar auf die Hauptstadt vorrücken. Einige zivile Gebäude wurden am Morgen beschädigt.

Alyona Tkachenko, 36, die in der Küche des Hotels arbeitet, floh mit ihrer Familie von der anderen Seite des Dnjepr, nachdem in den frühen Morgenstunden ein Gebäude in der Nähe ihres Hauses schwer beschädigt worden war.

Sie lebten am linken Ufer des Flusses im Osten von Kiew. „Wir hörten die Explosion und gingen ins Badezimmer, legten uns auf den Boden und bedeckten unsere Köpfe mit Kissen“, sagte Tkachenko. „Als die U-Bahn wieder funktionierte, kamen wir hierher.“

Ihre Eltern, Valentina und Serhi Kharin, 54 und 58 Jahre alt, und ihre beiden Töchter Anastasia, 11, und Sabina, 3, waren unter denen, die mit ihr flohen.

„Wir haben sofort den Fernseher angeschaltet und festgestellt, dass es das Gebäude nebenan war“, sagte Sarhi.

Sie wählten das Badezimmer als unmittelbaren Unterschlupf, da es im Falle weiterer Explosionen keine Fenster hatte.

Als sie um 7 Uhr morgens die Entscheidung trafen, sich zu bewegen, war die U-Bahn, die ihnen am nächsten war, vollständig mit Zivilisten gefüllt, die versuchten zu fliehen, und anderen, die dort die ganze Nacht geschlafen hatten.

Siehe auch  So berichten chinesische Medien über die Ukraine

„Es ist so schade, dass wir gestern nicht hierher gekommen sind, also mussten wir das nicht durchmachen“, sagte Valentina über das Hotel, Tränen liefen ihr über das Gesicht.

Der Sohn von Valentina, Serhi und Alinas Ehemann blieb unbewaffnet zu Hause. „Wir fühlen uns jetzt sicher, aber wir machen uns Sorgen um ihn [them] „Ich weiß, was Krieg wirklich bedeutet“, sagte Sirhi, der von 1982 bis 1984 in Afghanistan diente.

Als die Familie von ihrer Tortur erzählte, ging ein weiterer Notfallalarm los.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.