Nach sommerlichen Waldbränden in Griechenland kam es zu heftigen Regenfällen, bei denen eine Person ums Leben kam

ATHEN, 5. September (Reuters) – Heftige Regenfälle überschwemmten Häuser, Geschäfte und Straßen in Griechenland, und ein Mann starb, nachdem eine Mauer aufgrund des schlechten Wetters einstürzte, teilte die Feuerwehr am Dienstag mit.

Sturm Daniel hat seit Montag West- und Zentralgriechenland heimgesucht und Hunderte von Notrufen bei den Rettungsdiensten ausgelöst, um Wasser abzupumpen, nur wenige Tage nachdem ein tödlicher Waldbrand, der seit mehr als zwei Wochen im Norden des Landes wütet, unter Kontrolle gebracht werden konnte.

„Der Mann starb, nachdem in der Nähe der Stadt Volos eine Mauer einstürzte, möglicherweise aufgrund des schlechten Wetters“, sagte ein Feuerwehrbeamter gegenüber Reuters, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Nach Angaben der Athener Nachrichtenagentur stürzte die Mauer ein, als der Mann, ein Viehzüchter, versuchte, an seine Tiere zu gelangen.

Ein anderer Feuerwehrbeamter sagte, etwa 94 Gefangene seien in Sicherheit gebracht worden, nachdem heftige Regenfälle einen Teil des Pflegeheims in Volos beschädigt hätten.

Vom Staatssender ERT ausgestrahlte Aufnahmen zeigten Autos in der Hafenstadt Volos am Pagasätischen Golf, die durch sintflutartige Regenfälle an schlammige Strände gespült wurden.

Feuerwehrsprecher Ioannis Artobios sagte gegenüber Skai TV, dass in Volos ein Mann vermisst werde, nachdem sein Auto am Dienstag zuvor von einem Regensturm mitgerissen worden sei.

Sein Sohn konnte entkommen, aber der Vater wurde abgeführt und die Suche dauert noch an.

„Es ist das extremste Wetter in Bezug auf die Regenmenge in den 24 Stunden, seit im Land Aufzeichnungen geführt werden“, sagte Vassilis Kikilias, Minister für Klimakrisenmanagement und Katastrophenschutz, in einer Erklärung und forderte die Menschen auf, drinnen zu bleiben.

Siehe auch  Proteste münden in Mob-Herrschaft, warnt Premierminister die Polizei

Die Behörden schränkten den Verkehr in Volos und der nahegelegenen Bergregion Pilion ein, wo der Sturm zu weit verbreiteten Stromausfällen führte.

Bei Sturzfluten in Griechenland im Jahr 2017 kamen 25 Menschen ums Leben und Hunderte wurden obdachlos.

Berichterstattung von Lefteris Papadimas; Zusätzliche Berichterstattung von Angeliki Cotanto; Bearbeitung durch Angus McSwan und Sandra Mahler

Unsere Standards: Vertrauensgrundsätze für Thomson Reuters.

Erwerben Sie Lizenzrechteöffnet einen neuen Tab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert