Miyazakis „Der Junge und der Reiher“ ist die Nummer 1 an den Kinokassen, eine Premiere für einen japanischen Anime-Meister.

NEW YORK (AP) – Zum ersten Mal in Hayao Miyazakis jahrzehntelanger Karriere ist der 82-jährige japanische Anime-Meister die Nr. 1 an den nordamerikanischen Kinokassen. Miyazakis neuester Zauber, „Der Junge und der Reiher“ Nach Schätzungen des Studios brachte es 12,8 Millionen US-Dollar ein.

„Der Junge und der Reiher“, die lang erwartete animierte Fantasy-Serie des Regisseurs von „Chihiros Reise ins Zauberland“, „Mein Nachbar Totoro“ und anderen beliebten Anime-Klassikern, ist der dritte Anime, der in den Kinos in den USA und Kanada an der Spitze der Kinokassen steht. und der erste Original-Anime, der dies tat. Der Film, der sowohl mit Untertiteln als auch mit Synchronisation in die Kinos kommt, ist die erste vollständige ausländische Produktion, die in diesem Jahr an die heimischen Kinokassen kommt.

Obwohl Miyazakis Filme in Japan und Asien weitgehend erfolgreich waren, haben sie im nordamerikanischen Kino traditionell weniger Beachtung gefunden. Die bisher beste Leistung des Regisseurs war sein letzter Film, 2013 „Der Wind wird stärker“ Der Gesamtumsatz im Inland belief sich auf 5,2 Millionen US-Dollar.

sagte Eric Beckman, Gründer und Geschäftsführer von GKIDS, dem nordamerikanischen Verleih für Studio Ghibli-Filme. „Das amerikanische Publikum ist zu viel mehr bereit, als es bekommt, und ich denke, das deutet wirklich in diese Richtung.“

„Der Junge und der Reiher“ galt jahrelang als Miyazakis Abgesang. Aber gerade als es sein Debüt gab Internationales Filmfestival von Toronto Im September sagte Junichi Nishioka, Vizepräsident von Studio Ghibli, dass der zuvor pensionierte Miyazaki angefangen habe. Arbeite für einen anderen Film.

Gepriesen als „Der Junge und der Reiher“. Ein Meisterstück Bilder des Jahres. Mit englisch synchronisierten Stimmen, darunter Robert Pattinson, Christian Bale, Dave Bautista und Mark Hamill, folgt der Film einem Jungen, der von einem mysteriösen Reiher in ein Portal geführt wird, nachdem seine Mutter bei einem Bombenangriff im Zweiten Weltkrieg ums Leben gekommen ist. Ein wunderbares Königreich. In Japan lautet der Titel „Wie lebst du?“

Siehe auch  AP-Quellen: EPA-Autoregel für großen Schub beim Verkauf von Elektrofahrzeugen

„Der Junge und der Reiher“ spielte in Japan 56 Millionen US-Dollar ein. Studio Ghibli hat beschlossen, den Film ohne Produktionsfotos, Trailer, Werbung oder Werbetafeln zu veröffentlichen.

Die amerikanische und kanadische Veröffentlichung enthielt die übliche Werbung, wurde jedoch mit Sorgfalt behandelt, um etwas wirklich Besonderes zu bieten, beispielsweise einen Miyazaki-Film. Im Laufe des Jahres wurden alle zehn Filme von Miyazaki mit Ghibli von GKIDS, das 2008 gegründet wurde, um anspruchsvolle Animationen einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, in den Kinos erneut veröffentlicht.

„An einem Hayao Miyazaki-Film zu arbeiten war eine große Ehre, aber auch irgendwie erschreckend“, sagte Beckman. „Wir versuchen wirklich, dem Film gerecht zu werden.“

Bester Film der letzten Woche „Renaissance: Ein Film von Beyoncé“ landete am zweiten Wochenende in der Vertikalen. Der Konzertfilm ist die zweite Popstar-Veröffentlichung im Vertrieb von AMC Cinemas Taylor Swifts „The Eras Tour“ Am zweiten Wochenende erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 5 Millionen US-Dollar, was einem Rückgang von 76 % gegenüber dem Eröffnungsergebnis von 21 Millionen US-Dollar entspricht.

Dadurch konnte Lionsgate noch stärker werden „Die Tribute von Panem: Die Ballade von Singvögeln und Schlangen“ Am vierten Veröffentlichungswochenende belegte es mit 9,4 Millionen US-Dollar den zweiten Platz. Das Prequel zu „Die Tribute von Panem“ hat im Inland einen Umsatz von 135,7 Millionen US-Dollar erzielt.

„Der Junge und der Reiher“ war nicht der einzige japanische Film, der am Wochenende zu den besten Kinofilmen zählte. „Godzilla Minus One“ setzte sein herausragendes Debüt letztes Wochenende mit 8,3 Millionen US-Dollar von Toho Studios fort. Takashi Yamazakis gefeierter Kaiju verlor am zweiten Wochenende nur 27 %, sodass sich sein Gesamtwert auf 25 Millionen US-Dollar beläuft.

Siehe auch  Wordle 303 Notizen vom 18. April: Kämpfen Sie heute mit Wordle? Drei Tipps zur Hilfe bei der Beantwortung | Spiele | Unterhaltung

Mehrere potenzielle Preisanwärter hatten einen guten Start in die limitierte Auflage. Die verdrehte Fantasie von Yorgos Lanthimos „die Armen“ Mit Emma Stone in der Hauptrolle spielte der Film in neun Kinos in New York, Los Angeles, San Francisco und Austin, Texas, 644.000 US-Dollar ein. „Poor People“ startet nächste Woche in weiteren Kinos.

Ava DuVernays „Look“ Neon spielte in zwei Oscar-prämierten Kinos in New York und Los Angeles und erzielte einen Durchschnittspreis von 58.532 US-Dollar pro Leinwand. Darin ist Anjanu Ellis-Taylor als Autorin Isabelle Wilkerson zu sehen, die für ihr Buch „Caste: The Origins of Our Discontents“ Rasse und Ungleichheit untersucht. „Origin“ startet am 19. Januar.

„Wonka“ Eine der am meisten erwarteten Veröffentlichungen der Weihnachtszeit startete mit 43,2 Millionen US-Dollar aus 37 internationalen Märkten ins Ausland. Der Film mit Timothée Chalamet in der Hauptrolle und unter der Regie des „Paddington“-Filmemachers Paul King wird voraussichtlich am kommenden Wochenende in den USA und Kanada die höchsten Kinokassen erreichen.

Geschätzter Ticketverkauf in US-amerikanischen und kanadischen Kinos für Freitag bis Sonntag, laut ComScore. Die endgültigen Inlandszahlen werden am Montag veröffentlicht.

1. „Der Junge und der Reiher“, 12,8 Millionen US-Dollar.

2. „Die Tribute von Panem: Die Ballade der Singvögel und Schlangen“, 9,4 Millionen US-Dollar.

3. „Godzilla Minus One“, 8,3 Millionen US-Dollar.

4. „Trolls Band Together“, 6,2 Millionen US-Dollar.

5. „Will“, 5,3 Millionen US-Dollar.

6. „Resurgence, Beyoncés Film“, 5 Millionen US-Dollar.

7. „Napoleon“, 4,2 Millionen US-Dollar.

8. „Worker: The Musical“, 3,2 Millionen US-Dollar.

9. „Animal“, 2,3 Millionen US-Dollar.

10. „The Shift“, 2,2 Millionen US-Dollar.

Unterstützen Sie HuffPost

Wir bei HuffPost glauben, dass jeder qualitativ hochwertigen Journalismus braucht, aber wir verstehen, dass sich nicht jeder teure Nachrichtenabonnements leisten kann. Aus diesem Grund sind wir bestrebt, eine ausführliche Berichterstattung und sorgfältig geprüfte Nachrichten bereitzustellen, die für jedermann frei zugänglich sind.

Unsere Nachrichten-, Politik- und Kulturteams investieren Zeit und Sorgfalt in schlagkräftige Untersuchungen und recherchierte Analysen, die schnelllebigen, aber robusten täglichen Anforderungen entsprechen. Unsere Lebens-, Gesundheits- und Einkaufstheken bieten Ihnen die gut recherchierten und von Experten überprüften Informationen, die Sie für ein optimales Leben benötigen, während HuffPost sich auf persönliche Stimmen und echte Geschichten von echten Menschen konzentriert.

Helfen Sie allen, kostenlos Neuigkeiten zu erhalten, indem Sie uns nur 1 $ spenden. Ihr Beitrag wird viel bewirken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert