Die Ukraine will das Abkommen über sichere Schifffahrt über Getreide hinaus verlängern

  • Drei Getreideschiffe verlassen ukrainische Häfen
  • Das erste Schiff, das nach Kriegsbeginn in der Ukraine ankam
  • Selenskyj nennt Ostkonflikt „Hölle“
  • Der Nato-Chef hat davor gewarnt, dass Putin nicht gewinnen dürfe

ISTANBUL/KIEW, 5. August (Reuters) – Drei Getreideschiffe verließen am Freitag ukrainische Häfen im Rahmen einer Vereinbarung über eine sichere Passage, da das erste ankommende Frachtschiff nach der russischen Invasion in der Ukraine laden sollte. auch auf andere Werkstoffe wie Metalle ausgeweitet.

Das Abkommen vom 22. Juli war ein seltener diplomatischer Durchbruch, während in der Ostukraine Krieg tobt und Kiew versucht, seine zerstörte Wirtschaft nach mehr als fünf Monaten des Konflikts wieder aufzubauen.

„Wir erwarten, dass die Sicherheitsgarantien der UNO und unserer Partner in der Türkei weiterhin funktionieren und die Lebensmittelexporte aus unseren Häfen für alle Marktteilnehmer stabil und vorhersehbar werden“, sagte der ukrainische Infrastrukturminister Oleksandr Kubrakov auf Facebook, nachdem die Schiffe ausgelaufen waren. .

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Das erste Getreideschiff verließ Odessa am Montag.

„Bei diesem Abkommen geht es um Logistik, um die Bewegung von Schiffen durch das Schwarze Meer“, sagte der stellvertretende ukrainische Wirtschaftsminister Taras Kachka der Financial Times. „Was ist der Unterschied zwischen Getreide und Eisenerz?“

Die Vereinten Nationen und die Türkei vermittelten ein Abkommen über sichere Passage zwischen Moskau und Kiew, nachdem die Vereinten Nationen davor gewarnt hatten, dass ein Stopp der Getreideexporte aus der Ukraine zu einer Hungersnot führen könnte.

Der russische Präsident Wladimir Putin entsandte am 24. Februar Truppen in die Ukraine und löste damit den größten Konflikt in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg und eine weltweite Energie- und Nahrungsmittelkrise aus. Die Ukraine und Russland produzieren traditionell ein Drittel des weltweiten Weizens, und Russland ist Europas wichtigster Energielieferant.

Siehe auch  Elon Musk spricht mit dem Twitter-CEO über Anwälte vor Vertragsabbruch: Bericht

Am Freitag verließen zwei Getreideschiffe Tschornomorsk und eines Odessa mit insgesamt rund 58.000 Tonnen Mais.

Die unter panamaischer Flagge fahrende Navistar verließ Odessa mit 33.000 Tonnen Mais in Richtung Irland, teilte das türkische Verteidigungsministerium auf Twitter mit. Die unter maltesischer Flagge fahrende Rogen segelte mit 13.000 Tonnen Mais von Gornomorsk nach Großbritannien.

Auch das unter türkischer Flagge fahrende Schiff Polarnet mit 12.000 Tonnen Mais verließ Tschornomorsk in Richtung des türkischen Schwarzmeerhafens Karas.

Der türkische Massengutfrachter Osprey S, der unter der Flagge Liberias fährt, wird am Freitag in Tschornomorsk eintreffen, um Getreide zu laden, teilte die Regionalverwaltung von Odessa mit.

Einige westliche Führer haben Russland beschuldigt, als Vergeltung für westliche Sanktionen eine Pattsituation bei den Gaslieferungen nach Europa zu nutzen, das stark von Gaslieferungen abhängig ist, während der Winter näher rückt.

Der Streit um die Rückgabe der Turbine, die nach russischen Angaben Gaslieferungen blockiert, ist nicht beigelegt. Weiterlesen

Mittelteil

Nach fünfmonatigen Kämpfen bezeichnete der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj diese Woche den Druck auf seine Streitkräfte in der östlichen Donbass-Region als „Hölle“.

Moskau versucht, den russischsprachigen Donbass zu kontrollieren, zu dem die Provinzen Luhansk und Donezk gehören, wo pro-Moskauer Separatisten das Gebiet eroberten, nachdem der Kreml 2014 die südliche Krim annektierte.

Selenskyj sprach von schweren Kämpfen rund um die Stadt Avdiyvka und das befestigte Dorf Pisky, wo die Ukraine in den letzten Tagen einen „Teilsieg“ über ihren russischen Gegner anerkannt habe.

Siehe auch  Eichenfeuer: Kaliforniens sich schnell bewegendes Eichenfeuer verbrennt 14.000 Morgen und zwingt Tausende zur Evakuierung außerhalb des Yosemite-Nationalparks

Das ukrainische Militär sagte am Donnerstag, russische Streitkräfte hätten mindestens zwei Angriffe auf Pisky gestartet, seien aber zurückgeschlagen worden.

Die Ukraine hat die letzten acht Jahre damit verbracht, ihre Verteidigung in Bisky zu stärken, wobei sie die etwa 10 km südöstlich gelegene Stadt Donezk als Pufferzone gegen von Russland unterstützte Streitkräfte betrachtet.

Der ukrainische General Oleksiy Khromov sagte, seine Streitkräfte hätten zwei Dörfer in der Nähe der östlichen Stadt Sloviansk zurückerobert, seien aber in die Stadt Avdiyvka zurückgedrängt worden, nachdem sie gezwungen worden seien, eine Kohlenmine aufzugeben, die als Schlüsselverteidigungsposition angesehen werde.

Das russische Verteidigungsministerium bestätigte den Angriff.

Reuters konnte die Behauptungen beider Seiten nicht sofort überprüfen.

Der Krieg hat Millionen von Menschen vertrieben, Tausende von Zivilisten getötet und Städte und Dörfer in Trümmern hinterlassen. Die Ukraine und ihre westlichen Verbündeten haben russische Streitkräfte beschuldigt, Zivilisten anzugreifen und Kriegsverbrechen zu begehen, was Russland bestreitet.

Putin sagte, er habe eine, wie er es nannte, „militärische Spezialoperation“ in der Ukraine gestartet, um die russische Sicherheit zu gewährleisten und die russischsprachigen Menschen in der Ukraine zu schützen. Kiew beschuldigte Moskau, einen imperialistischen Angriffskrieg geführt zu haben, um seinen Nachbarn zurückzuerobern, was die russische Hegemonie erschütterte, als die Sowjetunion 1991 auseinanderbrach.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Donnerstag, der Krieg sei der gefährlichste Moment für Europa seit dem Zweiten Weltkrieg und Russland dürfe nicht gewinnen. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Bericht des Reuters Bureau; Geschrieben von Michael Perry und Nick MacPhee; Herausgegeben von Stephen Coates, Robert Birzel und Mark Heinrich

Siehe auch  Beamte sagen, dass Zusammenstöße zwischen ukrainischen und russischen Streitkräften die südliche Stadt Mykolajiw umgeben

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.