Mehr als 1,5 Millionen Menschen sind aus der Ukraine in die Nachbarländer gereist

Die offizielle russische Nachrichtenagentur TASS berichtete, dass die humanitären Korridore in den südostukrainischen Städten Mariupol und Volnovaka heute wieder geöffnet werden.

Einige Zweifel an den Straßen nahmen zu, nachdem die ukrainischen Behörden am Samstag die Evakuierung von Zivilisten unter Berufung auf russische Waffenstillstandsverletzungen gestoppt hatten.

„Am Morgen werden die humanitären Korridore sowohl in Mariupol als auch in Wolnowacha wieder geöffnet“, sagte Eduard Basurin, stellvertretender Leiter der sogenannten Volksmiliz der Volksrepublik Donezk, gegenüber Reportern.

Zivilisten in der angeschlagenen ukrainischen Hafenstadt Mariupol sind ohne Strom und Wasser gefangen und können ihre Toten nicht bergen, sagte der Bürgermeister von Mariupol am Samstag, als er Russland beschuldigte, versucht zu haben, die Stadt zu „erwürgen“, indem vereinbarte Evakuierungswege blockiert wurden.

Russland hat am Samstag einem Waffenstillstand zugestimmt, damit Zivilisten Mariupol und Volnova sicher verlassen können, wo die Bewohner Tage intensiver und wahlloser Bombenangriffe ertragen mussten.

Aber die Evakuierungen wurden unterbrochen, da die ukrainischen Behörden Russland beschuldigten, gegen das Abkommen verstoßen zu haben, indem sie seine Angriffe wieder aufgenommen und Tausende von Zivilisten in Situationen zurückgelassen haben, die von den Menschen vor Ort als zunehmend schlimm beschrieben wurden.

Der Gouverneur der Region Donezk, Pavlo Kirilenko, sagte am Sonntag auf seinem offiziellen Twitter-Account, dass ein weiterer Versuch, einen humanitären Korridor für Zivilisten in der Stadt Mariupol zu öffnen, um 12.00 Uhr Ortszeit (5.00 Uhr ET) beginnen werde.

Kirilenko sagte, der Waffenstillstand werde am Sonntag von 10 bis 21 Uhr Ortszeit gelten.

Siehe auch  Elizabeth Born: Frankreich ernennt die erste Premierministerin seit 30 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.