Kiss verkauft den Katalog, den Markennamen und das geistige Eigentum. Gene Simmons versichert den Fans, dass es sich um eine „Zusammenarbeit“ handelt

Für Kiss ist es nicht wirklich das Ende des Weges

Für Kiss ist es nicht wirklich das Ende des Weges. Das Rockquartett hat seinen Katalog, seinen Markennamen und sein geistiges Eigentum an die schwedische Pophouse Entertainment Group im Wert von mehr als 300 Millionen US-Dollar verkauft, wie am Donnerstag bekannt gegeben wurde.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Kiss mit Pophouse zusammenarbeitet, das von Björn Ulvaeus von ABBA mitbegründet wurde. Als die aktuelle Besetzung der Band – die Gründer Paul Stanley und Gene Simmons sowie der Gitarrist Tommy Thayer und der Schlagzeuger Eric Singer – am letzten Abend ihrer Abschiedstournee im Dezember im legendären New Yorker Madison Square Garden die Bühne betraten, stellten sie zum Abschluss digitale Instrumente vor. Avatare ihrer selbst.

Diese hochmoderne Technologie wurde von George Lucas‘ Spezialeffektfirma Industrial Light & Magic in Zusammenarbeit mit Pophouse entwickelt. Die beiden Unternehmen haben kürzlich bei einer „ABBA Voyage“-Show in London zusammengearbeitet, bei der Fans ein komplettes Konzert der schwedischen Band zu ihrer Blütezeit erleben können, dargeboten von ihren digitalen Avataren.

Die Art und Weise, wie Kiss-Avatare verwendet werden, wurde noch nicht bekannt gegeben, aber Per Sundin, CEO von Pophouse, sagt, dass die Fans am Horizont ein Biopic, einen Dokumentarfilm und ein Kiss-Erlebnis erwarten können.

Die Avatar-Show soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2027 starten – aber erwarte nicht, dass sie wie „ABBA Voyage“ aussieht, sagte Sundin gegenüber der AP. Fans können mit einem Debüt in Nordamerika rechnen.

Siehe auch  Dune 3 in den Werken von Denis Villeneuve ist legendär

Laut Sundin besteht das Ziel des Kaufs darin, Kiss neuen Generationen zugänglich zu machen – etwas, das Pophouse seiner Meinung nach von anderen Akquisitionen im Musikkatalog unterscheidet.

„Die Plattenfirmen, die großen Drei, die noch übrig sind, machen einen tollen Job, aber sie haben zu viele Kataloge und können sich nicht auf alles konzentrieren“, sagt er. „Wir arbeiten mit Universal (Music Group) und Kiss zusammen, obwohl wir die Rechte an den Künstlern besitzen werden, und wir machen das in Zusammenarbeit mit Kiss. ​​​​Aber ja, wir haben alle Rechte gekauft, und das ist etwas, was ich habe.“ noch nie zuvor so klar gesehen.

„Mir gefällt das Wort „Akquise“ nicht“, sagte Gene Simmons gegenüber AP über Zoom und betonte, dass die Band ihren Katalog niemals an ein Label verkaufen würde, das keinen Wert darauf legt.

„Kooperation ist genau das, worum es geht. Es wäre eine Missachtung unserer treuhänderischen Pflicht – ‚Sehen Sie, was ich da gerade getan habe?‘ – gegenüber genau dem, wozu wir geschaffen wurden, um es aufzugeben“, fuhr er fort. „Die Leute könnten es missverstehen und denken „Nun, jetzt macht Bobhouse diese Dinge und wir sind einfach in Beverly Hills und drehen Däumchen.“ „Nein, das stimmt nicht. Wir sind mit ihnen in den Schützengräben. Wir reden die ganze Zeit. Wir tauschen Ideen aus. Es ist eine Zusammenarbeit. Paul (Stanley) und insbesondere ich werden uns zusammen mit der Band weiterhin dafür einsetzen.“ Es ist unser Baby.

Und dazu gehört auch: keine echten Live-Tourneen mehr. „Wir werden nie wieder so touren wie Kiss Period“, sagt er. „Wir werden uns nicht schminken und rausgehen.“

Siehe auch  Ringe der Macht – Frist

Kiss ist die zweite Investition von Pop House außerhalb Schwedens: Im Februar ging Cyndi Lauper eine Partnerschaft mit dem Unternehmen ein, die den Verkauf einer Mehrheitsbeteiligung an ihrer Musik und ein neues immersives Performance-Projekt, das sie ein „immersives Theaterstück“ nennt, das das Publikum in die Welt entführt, beinhaltet Welt. New York, wo ich aufgewachsen bin.

Ziel ist es, neue Wege zu entwickeln, um Laupers Musik durch neue Aufführungen und Live-Erlebnisse Fans und einem jüngeren Publikum zugänglich zu machen.

„Bei den meisten Anzugträgern leuchten ihre Augen, wenn man ihnen eine Idee erzählt, und sie wollen einfach nur die größten Hits“, sagte Lauber der AP im Februar in der Pubhouse-Zentrale in Stockholm. „Aber diese Leute sind ein Multimedia-Unternehmen, und sie wollen nicht nur meinen Katalog kaufen, sie wollen etwas Neues machen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert