Kiewer Vororte beeilen sich, inmitten von Kämpfen zu fliehen

Sie litt an Diabetes, Bluthochdruck und Herzkrankheiten. Ihre schwere Arthritis bedeutete, dass sie nicht die Treppe hinaufgehen konnte, um den Zug zu nehmen, sonst wäre sie schon vor Tagen gegangen. Sie, ihre Tochter und ihre Katze Parsik haben ihre Wohnung seit neun Tagen nicht mehr verlassen. Aber die russischen Streitkräfte waren jetzt in ihrer Stadt und die Bombardierung näherte sich ihren Häusern.

Es ist Zeit zu fliehen. „Wir haben gerade die Katze und meine Medizin genommen“, sagte Shumskaya, 65, schwer atmend. Ihre Tochter Julia trug einen kleinen Holzstuhl, auf dem sich ihre Mutter ausruhen konnte. Sie schlossen sich Hunderten von verängstigten Bewohnern dieser Stadt am nördlichen Rand der Hauptstadt Kiew an, die am Montag über eine zerstörte Brücke geflohen waren, um dem Vormarsch der Russen zu entkommen.

Als die russischen und ukrainischen Streitkräfte Granaten austauschten, waren viele der Deserteure alt, einige zu schwach, um alleine zu gehen. Andere saßen im Rollstuhl oder auf Krücken. Sie kämpften darum, schmale Planken zu überqueren, die über den Irbin-Fluss gelegt wurden, als ukrainische Truppen die Brücke zerstörten, um einen möglichen russischen Vormarsch in Richtung der Hauptstadt zu blockieren.

Mindestens eine ältere Frau wurde in eine Schubkarre geschoben. Andere wurden auf dem Rücken von Kindern oder Enkelkindern, Angehörigen der Territorialverteidigungskräfte und sogar großzügigen Fremden getragen. Als sie unter den Trümmern der Brücke hindurchfuhren, war von beiden Seiten ein kontinuierlicher Artilleriebeschuss zu hören.

Die Angriffe erfolgten trotz einer Vereinbarung, in Kiew und anderen Städten einen humanitären Korridor zu schaffen, der es Zivilisten ermöglicht, dem eskalierenden Krieg zu entkommen. Die Bombardierung verletzte die flüchtenden Zivilisten nicht, aber sie verbreitete Angst und Panik und zwang viele, bei jedem Granatengeräusch zu fliehen oder in Deckung zu gehen.

„Heute kommen viele behinderte und alte Menschen“, sagte Stepan Protyak, 33, ein Bauarbeiter, der sich als Mitglied der ukrainischen regionalen Verteidigungskräfte für den Kampf gegen die Russen registriert hatte. „An diesem Punkt werden alle gehen. Sie dachten, der Krieg würde aufhören, aber das wird es nicht.“

Zu den verzweifelten Eltern gehörte auch, Kinder im Kinderwagen zu schieben oder auf dem Arm zu tragen. Andere hielten ihre Hunde an der Leine und ihre Katzen in Säcken. Jeder hatte kleine Koffer oder Plastiktüten mit ein paar Habseligkeiten, die er tragen konnte, um sich schnell fortzubewegen und Beschuss und Beschuss zu vermeiden. Einige kamen nur mit Kleidung und mussten sich entscheiden zu gehen, bevor sie in den Häuserkampf verwickelt wurden.

Siehe auch  Die Wut unter den eingesperrten Einwohnern Shanghais steigt, als die Stadt mehr COVID-Todesfälle meldet

Unter den Flüchtlingen war auch die 91-jährige Hanna Pechuk, die sich noch gut an die Zeit der Besetzung der Ukraine durch die Nazis im Zweiten Weltkrieg erinnert. Sie sagte, sie ziehe die Nazis den Russen vor. „Jetzt ist die Situation schlimmer, viel schlimmer“, sagte sie und ging mit einem Stock. „Damals war es besser. Die Deutschen waren humaner. Sie haben uns sogar etwas zu essen gegeben. Dies ist das erste Mal, dass ich einem Krieg entkommen bin.“

Shumskaya und Julia zogen vor fünf Jahren nach Irpin, weil sie die hohen, modernen Gebäude und das schöne Stadtzentrum liebten. „Es war großartig, bis Putin kam“, sagte Schumskaja und bezog sich dabei auf den russischen Präsidenten. Aufgrund ihrer medizinischen Erkrankungen war ursprünglich geplant, das Ende des Konflikts zu Hause abzuwarten.

Drei Tage nach der russischen Invasion hätte beinahe eine Artilleriegranate das Gebäude getroffen. Dann entdeckte Julia russische Truppen, die aus einer Wohnung kamen. Julia, 43, sagte: „Wir haben uns vor fünf Tagen entschieden, zu gehen, aber wir wussten nicht, wie wir rauskommen sollten. Sie fingen an, aggressiver zu bombardieren.“

Als sich der Kampf der Nachbarschaft nähert, teilt eine Freundin ihrer Schwester beängstigende Neuigkeiten mit. „Sie hat uns gesagt, dass die Tschetschenen kommen und Männer töten und Frauen vergewaltigen“, sagte Julia und bezog sich auf eine russische Einheit, die für ihre Brutalität bekannt ist.

Ob der Bericht richtig war oder nicht, die Frauen beschlossen, am nächsten Tag zu gehen. Die Kämpfe hatten am Montag nachgelassen und sie witterten eine Gelegenheit. „Ich bin in meinen Sandalen aus dem Haus gerannt“, sagte Shumskaya und zeigte auf ihre Sandalen.

»Geben Sie mir den Hocker«, sagte Schumskaja schwer atmend. Ich setzte mich und seufzte. Sekunden später schwebten auftauchende ukrainische Artilleriegranaten über ihren Köpfen, dann das Geräusch russischer Mörser aus der Ferne. Es ist Zeit, wieder zu gehen.

Den ganzen Weg von der Brücke war Serhiy Teslya, 40. Zwei Freiwillige der regionalen Verteidigungskräfte trugen ihn in seinem Rollstuhl zu demselben Hügel, auf dem Shumskaya angehalten hatte, um sich auszuruhen. „Ich hatte keine Gelegenheit zu gehen“, sagte er und erklärte, warum er Erbin nicht früher verlassen hatte. „Ich konnte mich nicht alleine bewegen.“

Am Montag konnte er mit Hilfe von Familie und Freunden die Brücke überqueren. Er zog mit seinen Schwiegereltern in eine Wohnung in Kiew, befürchtete jedoch, dass die Russen bald einen Großangriff auf die Hauptstadt starten würden. „Ich mache mir um alles Sorgen“, sagte er. Dieser Krieg hätte nicht stattfinden dürfen. So viele Unschuldige sterben, und warum? „

Es gab auch Valentina Stepanuk, 63, die unter der Brücke rannte, nachdem ein ukrainischer Kämpfer vor möglichen russischen Scharfschützen in nahe gelegenen Gebäuden gewarnt hatte.

„Wir sind nicht abgereist, weil wir dachten, die Russen würden sich normal verhalten“, sagte Stepanuk, der ohne Gepäck ankam. Sie hatte ihre Heimat vor 25 Jahren vor einer halben Stunde verlassen. „Ich habe gerade meinen Mantel angezogen und bin gerannt“, sagte sie. Das Bombardement war heftig. Alles brennt.“

Sie wollte in ihr Dorf in der Nähe der ebenfalls bombardierten Stadt Tschernihiw. „Zumindest werde ich bei meiner Schwester sein“, sagte sie und fügte hinzu, dass sich noch viele ältere Menschen in Irvine aufhielten, die aufgrund des ständigen Bombardements nicht gehen konnten.

„Wir haben heftige Straßenkämpfe erlebt“, sagte Natalia Bendich, 65, nachdem sie den Fluss überquert hatte. „Wir konnten die Notunterkünfte nicht verlassen.“ Schumskaja stand vom Stuhl auf und sah den Hügel hinauf. Julia drängte sie sanft: „Lass uns Stück für Stück gehen.“ Shumskaya begann langsam zu gehen, während sie den Arm ihrer Tochter hielt. In Julias anderer Hand war die Tasche mit Parsik. „Oh mein Gott“, wiederholte Shumskaya, ihre Atmung wurde mit jedem Schritt intensiver.

Endlich erreichten die Frauen die Straße in Richtung Hauptstadt. Vor ihnen, etwa 100 Meter entfernt, warteten Kutschen und Krankenwagen darauf, in einige Kilometer entfernte Busse umgeladen zu werden. Sie hatten keine Ahnung, wo sie leben würden. Vielleicht lebt ihre Schwester in Deutschland, sagte Shumskaya. Wahrscheinlich in der Westukraine, wo sie Verwandte hatte.

Doch um zu den Fahrzeugen zu gelangen, mussten die Frauen noch die Gefahrenzone durchqueren, genau dort, wo am Sonntag mindestens vier Zivilisten von russischen Mörsern getötet wurden.

Als die Frauen auf die Streitwagen zugingen, rief ein ukrainischer Kämpfer hinter ihnen her: „Los, los, schneller, schneller.“ Schumskaja hauchte: „Ich kann nicht, ich kann nicht.“

Die Soldaten hatten eine Drohne über sich am Himmel fliegen sehen. Jetzt fürchten sie die Ankunft eines Mörsers oder einer Rakete. Julia bat ihre Mutter, am Zaun anzuhalten und eine Bank aufzustellen. „Setz dich kurz hin und dann lass uns gehen“, sagte sie zu ihrer Mutter.

„Wir müssen jetzt handeln“, rief der Kämpfer. Dann ertönte aus der Ferne das Geräusch einer fallenden Granate, die alle erschütterte. Aber der erschreckende Angriff auf der Straße kam nie zustande. Schumskaja atmete wieder schwer.

„Setz dich“, sagte ihre Tochter. „kontrolliere dich selbst.“ Wenige Minuten später erreichten die Frauen einen Evakuierungswagen. Oh mein Gott, sagte Shumskaya, als sie ihr half, sich aufzusetzen.

Volodymyr Petrov hat zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.