Kentucky Derby Live-Updates: Lieblings-Forte vom Rennen zerkratzt

Louisville, Ky. – Staatstierärzte am Samstagmorgen zerkratzten Forte, den Favoriten auf den Sieg beim Kentucky Derby, nachdem ihn eine Verletzung an seinem rechten Vorderhuf für ungeeignet befunden hatte. Gerüchte, dass es dem Esel nicht gut gehe, kursierten seit einer Woche in Churchill Downs.

Die Aufsichtsbehörden von Kentucky hatten keinen unmittelbaren Kommentar, aber die Tierärzte waren angesichts des 149. Laufs des Rennens vorsichtig, nachdem vier Pferde in sechs Tagen in Churchill Downs gestorben waren. Die Todesfälle während der Derby-Woche haben die Aufmerksamkeit auf die Komplexität des Sports gelenkt, der an Popularität verliert und hinsichtlich der Pflege und Behandlung von Pferden unter die Lupe genommen wird.

Forte wurde letztes Jahr zum Champion der 2-Jährigen ernannt und gewann sechs seiner sieben Rennen. Er wurde von Hall of Famer Todd Fletcher gut erzogen und trainiert. Er sollte von Irad Ortiz Jr., dem besten Jockey der Nation, geritten werden.

Jetzt treten nur noch 18 Pferde im Derby an. Forte ist nach Practical Move, Lord Miles, Continor und Skinner das fünfte Pferd, das vom Rennen am Samstag gescratcht wurde. Das letzte Mal, dass fünf Pferde beim Kentucky Derby gescratcht wurden, war 1936, als 19 Pferde am Rennen teilnahmen und 14 liefen.

Fortes Miteigentümer Mike Rebol sagte, der Hengst sei am Mittwoch verletzt worden. Rebol sagte, er und Fletcher hätten ihre Tierärzte und die staatlichen Tierärzte angerufen, die für die Überwachung der Gesundheit der Pferde und deren Zusendung zum Wettbewerb verantwortlich seien. Staatstierärzte überwachten Forte täglich.

Die Forde schlug am Samstag gegen 7:45 Uhr ein. Er wurde erneut von staatlichen Tierärzten untersucht, die Repol mitteilten, dass der Esel immer noch „abgehakt“ sei und gekratzt werden würde.

Siehe auch  Der russische Fortschritt in ukrainischen Städten kam zum Stillstand

Repole sagte, er sei enttäuscht von Forte, Pletcher, Ortiz und dem Team, das Forte auf das Rennen vorbereitet habe.

„Einmal in deinem Leben kannst du am ersten Samstag im Mai ein 3-jähriges Hengstfohlen sein“, sagte er dem Rennsender TVG.

Vier Pferde starben in sechs Tagen in Churchill Downs, was die zerbrechliche Natur des Vollblutrennens offenbart. Wild on Ice in Derby nach Beinverletzung eingeschläfert; Ein anderes Pferd wurde nach einer Verwundung eingeschläfert; Zwei weitere starben, nachdem sie während des Trainings zusammengebrochen waren.

2011 musste Repol am Tag vor dem Rennen einen weiteren 2-jährigen Champion, Onkel Mo, kratzen. Das Jungtier entwickelte eine Magen-Darm-Infektion.

„Ich stehe im Derby 0 zu 7“, sagte Rebol Anfang der Woche. „Der Druck, ein solches Pferd zu haben, ist hart. Wir alle hoffen, beten und träumen, dass wir hierher kommen können. Wenn Sie es schaffen, ist es beängstigend, was in den Tagen vor dem Rennen passiert. Er könnte krank werden oder sich verletzen oder treten auf etwas. Du musst nur zum Gate kommen.“

In den Tagen vor dem Derby war Churchill Downs immer voller Gerüchte und Spekulationen über das Wohlergehen der Pferde. Und Forte ist nicht immun gegen eine Überprüfung.

Der Moment, in dem das Fohlen während des Rennens am Donnerstag stolperte und fiel, wurde auf Video festgehalten und von Reitern und Pferdeliebhabern gleichermaßen unter die Lupe genommen.

Am Freitag wies Fletcher die Gerüchte jedoch zurück. Er sagte, Forte sei bereit zu laufen und freue sich darauf, Ortiz am Samstag ein Bein nach oben zu geben.

„Er war bei jedem Start seiner Karriere großartig und ich erwarte nichts anderes von ihm“, sagte Fletcher über Forte.

Siehe auch  Gefährliche Waldbrände in Texas evakuieren und zerstören 50 Häuser

In den frühen Morgenstunden des Samstags nahm Rebol mehrere seiner 75 Familienmitglieder und Freunde mit nach Derby, um eine Privataudienz bei Forte zu haben. Sie kehrten voller Zuversicht ins Hotel zurück.

Es war nicht.

„Er kann die Preakness leiten, wenn wir wollen“, sagte Rebol. „Ich denke, Todd und ich brauchen mehr Genesung als er.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert