Jacob Elordi ist abwesend, als Oh Canada in Cannes stehende Ovationen erhält

Paul Schrader brach in Tränen aus, als sein neuer Film „Oh, Canada“ am Freitagabend bei den Filmfestspielen von Cannes vierminütige Standing Ovations erhielt.

Jacob Elordi war bei der Premiere auffällig abwesend, vielleicht weil er Guillermo del Toros „Frankenstein“ dreht, in dem er das Monster spielt. Nachdem der Applaus zu Ende war, wandte sich Schrader an Elordi, weil er nicht da war, und sagte: „Ich bin sehr zufrieden mit Richard, Uma und Jake – nicht hier bei uns – und es hat alles geklappt. Ich bin sehr glücklich, wieder hier zu sein.“ Croisette.

Elordi, dessen Stern nach gefeierten Rollen in „Saltburn“ und „Priscilla“ immer weiter steigt, gab letztes Jahr sein Debüt in Cannes in „The Sweet East“ von Sean Price Williams.

Das Drama erzählt die Lebensgeschichte des in Schwierigkeiten geratenen Schriftstellers Leonard Fife, der am Ende seines Lebens über seine Entscheidung nachdenkt, nach Kanada zu fliehen, um der Einberufung in den Vietnamkrieg zu entgehen. Richard Gere spielt den heutigen Leonard, während Elordi die jüngere Figur verkörpert. Zur Besetzung gehören Uma Thurman, Victoria Hale, Michael Imperioli, Penelope Mitchell und Christine Froseth.

Der 77-jährige Schrader war zuvor für den Film „Taxi Driver“ von 1976 an der Croisette, für den er das Drehbuch schrieb. Der Film gewann anschließend die prestigeträchtige Palme d’Or-Auszeichnung des Festivals. Seine Regiearbeit „Mishima: Ein Leben in vier Akten“ aus dem Jahr 1985 wurde im Wettbewerb von Cannes uraufgeführt, und 1988 kehrte er für „Patty Hearst“ erneut zurück.

In einem aktuellen Interview mit vielfältig Über „Oh, Canada“ sagte Schrader, dass er durch die Produktion des Films auf sein eigenes Leben zurückblicken könne. Er fügte hinzu: „Mein Gesundheitszustand war nicht gut.“ „Ich dachte, wenn ich einen Film über meinen Tod machen wollte, sollte ich es jetzt tun.“

Siehe auch  Whoopi Goldberg verliert die Beherrschung! Die View-Moderatorin schreit ihre Co-Starin Alyssa Farrah Griffin an, während die Podiumsdiskussion während einer hitzigen Debatte über die Debatte der Republikaner erneut im Chaos versinkt.

Gere, der zuvor mit Schrader an dem 1980er-Jahre-Film „American Gigolo“ arbeitete, war im Laufe seiner jahrzehntelangen Karriere mehrmals in Cannes, unter anderem in Akira Kurosawas „Rhapsody in August“, das dieses Jahr auf dem offiziellen Plakat des Festivals gewürdigt wird .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert