Google entlässt einen Ingenieur, der gegen eine vom Unternehmen gesponserte israelische Technologiekonferenz protestierte

Laut der britischen Zeitung „Daily Mail“ hat Google einen Cloud-Ingenieur entlassen, der Barak Regev, den Geschäftsführer seines Geschäfts in Israel, während einer Rede auf einer israelischen Technologieveranstaltung in New York unterbrochen hatte. CNBC. „Ich bin Softwareentwickler bei Google und weigere mich, Technologien zu entwickeln, die Völkermord oder Überwachung unterstützen!“ Der Ingenieur wurde gesehen und angeschrien Video Es wurde von der freiberuflichen Journalistin Caroline Haskins aufgegriffen und online verbreitet. Als er vom Sicherheitsdienst abgeführt und vom Publikum verhöhnt wurde, redete er weiter und verwies auf das Projekt Nimbus. Dabei handelt es sich um den 1,2-Milliarden-Dollar-Auftrag, den Google und Amazon gewonnen haben, um das israelische Militär mit künstlicher Intelligenz und anderen fortschrittlichen Technologien auszustatten.

Letztes Jahr veröffentlichte eine Gruppe von Google-Mitarbeitern einen offenen Brief, in dem sie das Unternehmen aufforderten, das Projekt Nimbus abzubrechen, und den „Hass, Missbrauch und Vergeltungsmaßnahmen“ anprangerten, denen arabische, muslimische und palästinensische Arbeiter innerhalb des Unternehmens ausgesetzt waren. Der Ingenieur sagte: „Das Nimbus-Projekt gefährdet Mitglieder der palästinensischen Gemeinschaft! Ich weigere mich, Technologie zu bauen, die für die Cloud-Apartheid genutzt wird.“ Nachdem er aus dem Lokal gebracht worden war, sagte Regev dem Publikum: „[p]„Die Kunst, das Privileg zu haben, für ein Unternehmen zu arbeiten, das demokratische Werte vertritt, besteht darin, Raum für unterschiedliche Meinungen zu schaffen.“ Er beendete seine Rede, nachdem er von einem zweiten Demonstranten unterbrochen wurde, der Google der Mitschuld am Völkermord beschuldigte.

Der Vorfall ereignete sich während der MindTheTech-Konferenz in New York. Das diesjährige Thema lautete offenbar „Stand with Israeli Technology“, da die Investitionen in Israel nach den Hamas-Anschlägen vom 7. Oktober zurückgingen. Haskins Er hat einen ausführlichen Bericht verfasst Was sie bei der Veranstaltung miterlebte, konnte aber nicht bleiben, bis die Veranstaltung vorbei war, weil die Sicherheitskräfte sie ebenfalls rausschmissen.

Siehe auch  Twitter droht mit rechtlichen Schritten wegen der Topics-App

Der Google-Ingenieur, der die Veranstaltung boykottierte, sagte zu Haskins, er wolle, dass „andere Google Cloud-Ingenieure wissen, dass Engineering so aussieht – in Solidarität mit den von Ihrer Arbeit betroffenen Gemeinschaften.“ Um berufliche Konsequenzen zu vermeiden, sprach er anonym mit dem Journalisten, doch Google entdeckte offenbar seine Identität. In einer Erklärung gegenüber Engadget sagte ein Google-Sprecher: „Anfang dieser Woche störte ein Mitarbeiter einen Kollegen, der eine Präsentation hielt – und störte damit eine offizielle, vom Unternehmen gesponserte Veranstaltung. Dieses Verhalten ist unabhängig vom Problem nicht akzeptabel.“ Der Mitarbeiter wurde wegen Verstoßes gegen unsere Richtlinien gekündigt.“

Update, 9. März 2024, 13:58 Uhr ET: Diese Geschichte wurde aktualisiert und enthält nun eine Aussage von Google.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links; Wenn Sie auf diesen Link klicken und einen Kauf tätigen, erhalten wir möglicherweise eine Provision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert