„Furiosa“ schlägt „Garfield“ für das schlechteste Memorial-Day-Wochenende

Garfield hat einen weiteren Grund, Montag zu hassen.

An den Kinokassen schlug „Furiosa: A Mad Max Saga“ in den nordamerikanischen Charts knapp „The Garfield Movie“. Am Sonntag hat Warner Bros. und Sony belegten für ihren jeweiligen Film den ersten Platz mit fast 25 Millionen US-Dollar am Wochenende und geschätzten 31 Millionen US-Dollar am Memorial-Day-Wochenende am Montag.

Schätzungen vom Montag zufolge verdiente „Furiosa“ am Wochenende 26,2 Millionen US-Dollar und an den vier Tagen 32 Millionen US-Dollar. „Garfield“ belegte mit Einnahmen von 24 Millionen US-Dollar am Wochenende und 31,1 Millionen US-Dollar an den vier Tagen einen überraschenden zweiten Platz.

Unabhängig von der Endwertung ist es das schlimmste Memorial-Day-Wochenende seit fast drei Jahrzehnten – mit Ausnahme des Jahres 2020, als die Theater wegen des Coronavirus komplett geschlossen waren. Besonders schwierig sind die Einspielergebnisse für das gleiche Wochenende im Jahr 2023 – ein Minus von etwa 36 % –, da Disneys Remake von „Die kleine Meerjungfrau“ mit 118 Millionen US-Dollar den Spitzenplatz einnahm, einer der Top-Filme, der an diesem Feiertag Premiere feierte. Insgesamt trägt diese Verlängerung des Memorial Day zu Hollywoods Sommerproblemen bei, da die Ticketverkäufe laut Comscore 22 % hinter 2023 und 41 % hinter 2019 zurückbleiben.

Besonders enttäuschend ist die Bilanz für „Furiosa“, den fünften Teil der postapokalyptischen „Mad Max“-Reihe von Regisseur George Miller. Der R-Rated-Film mit Anya Taylor-Joy und Chris Hemsworth in den Hauptrollen sollte während der Weihnachtszeit zwischen 40 und 45 Millionen US-Dollar einspielen. Selbst das wäre angesichts des Filmpreises von 168 Millionen US-Dollar kein guter Anfang. Weltweit spielte „Furiosa“ 65 Millionen US-Dollar ein. Bei diesem Tempo wird es schwierig sein, mit dem Vorgänger der Reihe mitzuhalten, Mad Max: Fury Road aus dem Jahr 2015 mit Tom Hardy und Charlize Theron in den Hauptrollen, der mit 45 Millionen US-Dollar startete (nicht am Wochenende) und letztendlich bescheidene Einnahmen an den Kinokassen generierte. 380 Millionen US-Dollar weltweit. Trotz der begeisterten Kritiken gehen Analysten davon aus, dass „Furiosa“ ins Stocken geraten ist, weil Prequels selten so gut abschneiden wie direkte Fortsetzungen, insbesondere wenn sie nicht die Originalstars enthalten. Und diesem Action-Epos gelang es nicht, über die Kerngruppe der älteren männlichen Kinogänger hinauszugehen.

Siehe auch  Wegen eines Maxim-Fotoshootings wurde er beinahe von „Sabrina“ gefeuert – The Hollywood Reporter

Für „Garfield“, der 60 Millionen US-Dollar gekostet hat, ist es ein guter Anfang für einen Familienfilm, der aber die niedrigen Erwartungen von 30 bis 35 Millionen US-Dollar erfüllt. Der Film hat im Ausland bereits 66,3 Millionen US-Dollar und weltweit 91,1 Millionen US-Dollar eingespielt, sodass er für seinen Kinostart gut dasteht. Chris Pratt spricht in „The Garfield Movie“, der von Alcon Entertainment finanziert und produziert wird, die Stimme der Titelkatze, die Montags hasst und Lasagne liebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert