FAS-Dekan Hoppi Hoekstra holt sich nach friedlichem Ende des Harvard Yard Camp die Siegesrunde | Nachricht

Dekan der Fakultät für Künste und Naturwissenschaften Hobie E. Hoekstra kritisierte den amtierenden Universitätspräsidenten Alan M. für seinen Umgang mit dem pro-palästinensischen Lager. Garber lobte 1976 und forderte in seiner ersten öffentlichen Erklärung zu der fast dreiwöchigen Besetzung einen „echten und sinnvollen Dialog“. Harvard Yard endete am Dienstagmorgen.

Hoekstras E-Mail, die anscheinend sowohl für Spender als auch für Studenten geschrieben war, ermöglichte Garber eine Siegesrunde, als er verkündete, dass seine Führung des Lagers es ermöglicht habe, dass es „friedlich und ohne Polizeieinsätze“ endete. Eine solche Lösung sei „nichts Gesichertes“.

Als Teil der Vereinbarung zur Beendigung des Lagers versprachen Hoekstra und Garber, sich mit Mitgliedern von Harvard Out of Occupied Palestine, der Gruppe, die das Lager organisierte, zu treffen, um ihre Gedanken über Israel und den Krieg in Gaza zu besprechen.

Hoekstra schrieb, er wolle mit Garber ein Gespräch über „akademische Angelegenheiten im Zusammenhang mit dem langwierigen Konflikt im Nahen Osten“ führen.

Wie Garber, der die „traurigen Folgen des anhaltenden Krieges“ beklagte, geht Hoekstra nicht direkt auf den anhaltenden Konflikt zwischen Israel und der Hamas ein, sondern nur auf die „humanitäre Krise“.

„Wir haben das Frühlingssemester mit der Verpflichtung zum Dialog und zur Stärkung der Bande begonnen, die uns als Gemeinschaft zusammenhalten“, schrieb er. „Mit diesen Veranstaltungen ist dieses Engagement noch tiefer geworden.“

HOOP-Mitglieder gaben in einem Instagram-Post, in dem sie das Ende des Camps ankündigten, an, dass sie mit Hoekstra und Garber die Möglichkeit der Einrichtung eines Zentrums für Palästinastudien besprechen wollten. Die Harvard-Führung hat keinerlei Anzeichen dafür gegeben, dass sie bereit ist, die konkreten Forderungen von HOOP voranzutreiben.

Siehe auch  Jorge Soros übergibt die Kontrolle über sein Reich an Sohn Alexander | Wohltätigkeitsnachrichten

Trotz Protesten aus der Universitätshalle, in der Hoekstra und andere FAS-Führungskräfte wohnen, hat Hoekstra die 20-tägige Demonstration nicht öffentlich kommentiert. Er sprach letzte Woche beim FAS-Treffen kurz über das Lager, obwohl ihm Interimsprovost John F. beitrat. Manning lud 1982 ein, einen sehr wichtigen Bericht vorzulegen.

Hoekstras E-Mail folgte einer früheren E-Mail von Garber, in der er die Bedingungen darlegte, unter denen er und die Demonstranten sich auf die Beendigung der Hofbesetzung geeinigt hatten.

HOOP erklärte sich bereit, die Aussetzung am frühen Dienstag zu beenden, als Gegenleistung für die Wiedereinstellung von Studenten im unfreiwilligen Urlaub und für Gespräche mit dem obersten Leitungsgremium der Universität, der Harvard Corporation, über die Offenlegung und Befreiung von Stipendien.

An anderen Schulen in Boston – darunter der Northeastern University, dem Emerson College und dem MIT – wurden pro-palästinensische Lager von der Polizei hart durchgegriffen, was zu mehr als 200 Festnahmen in der ganzen Stadt führte.

Die ausgehandelte Resolution von Harvard steht eher im Einklang mit den Reaktionen der Northwestern University und der Brown University, wo Demonstranten ihre Lager auflösten, nachdem sie mit der Universitätsleitung eine Einigung erzielt hatten.

Die Bedingungen der ausgehandelten Einigung des Lagers ähnelten jedoch dem ursprünglichen Angebot, das Garber letzte Woche den HOOP-Mitgliedern gemacht hatte. Obwohl es sich immer noch um einen Kompromiss handelt, ist unklar, ob der Deal eine Gegenreaktion von Lehrern und Spendern hervorrufen wird, die Garber aufgefordert haben, den Forderungen der Demonstranten nicht nachzugeben.

Hoekstra lobte die Harvard-Mitarbeiter, die während des Camps „rund um die Uhr gearbeitet“ hätten, um die Lösung „möglich“ zu machen. Er würdigte insbesondere das Personal, das sich dafür einsetzte, „die Sicherheit und das Wohlbefinden aller im Hof ​​zu gewährleisten“, und dankte den Lehrern für ihre „Einsicht, Beratung und Unterstützung“.

Siehe auch  Der Vorsitzende Benny Thompson sagte, der Ausschuss treffe sich am 6. Januar mit dem ehemaligen Generalstaatsanwalt William Barrow.

„Diese Veranstaltungen fanden vor der Universitätshalle statt, dem historischen Sitz der Fakultät für Künste und Wissenschaften“, schrieb er. „Im Namen der FAS möchte ich ihnen meinen aufrichtigen und dauerhaften Dank aussprechen.“

– Mitarbeiterautorin Tilly R. Robinson ist unter Tilly.robinson@thecrimson.com erreichbar. Folge ihr auf X @dillirobin.

– Mitarbeiterautor Neil H. Shah kann unter neil.shah@thecrimson.com erreicht werden. Folge ihm auf X @neilhshah15.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert