Eine Tour durch Manhattans neuesten Club nur für Mitglieder

  • Von Casa Cipriani und Zero Bond in New York über Aster und Heimat in Los Angeles bis hin zum ZZ’s Club in Miami haben neue Privatclubs altmodische Mitgliederclubs neu definiert und sichere Räume für die wohlhabenden Menschen von heute geschaffen, denen Privatsphäre und Mobilität am Herzen liegen.
  • Der Clubbing-Boom hat zu einem Wettrüsten bei den Annehmlichkeiten geführt, wobei die Clubs darum wetteifern, sich gegenseitig mit Restaurants, Starköchen, Spas, Fitnessstudios, Bars, Pools, Nachtclubs, Luxushotelsuiten und Sitzungssälen zu übertreffen. High-Tech.

Der Kampf zwischen Elite-Mitgliederclubs wird bald ein völlig neues Niveau erreichen, da der neue 60.000 Quadratmeter große Megaclub des Core Clubs sich darauf vorbereitet, nächsten Monat in Manhattan zu eröffnen.

Der neue Kernbereich, der sich über vier Etagen über dem Stadtzentrum erstreckt, ist der jüngste einer Welle von Elite-Mitgliederclubs, die seit der Pandemie in Großstädten eröffnet wurden. Von Casa Cipriani und Zero Bond in New York über Aster und Heimat in Los Angeles bis hin zum ZZ’s Club in Miami haben Clubs altmodische Mitgliederclubs neu definiert und sichere Räume für die wohlhabenden Menschen von heute geschaffen, denen Privatsphäre und Mobilität am Herzen liegen.

Seit 2020 haben mehr als ein Dutzend neue Clubs in Manhattan eröffnet oder deren Eröffnung angekündigt. Einige, wie Aman, sind Filialen von Hotelmarken. Andere, wie ZZ’s und Casa Cipriani, profitieren von der kultähnlichen Fangemeinde ihrer Restaurants. Bei vielen handelt es sich um geografische Erweiterungen bestehender Hotspots, wie beispielsweise die Eröffnung der beliebten San Vicente Bungalows von Los Angeles in New York.

Ein Blick auf den Barbereich im Core Club, einem privaten Mitgliederclub in Midtown Manhattan.

Mit freundlicher Genehmigung: Basic Club

Der Clubbing-Boom hat zu einem Wettrüsten bei den Annehmlichkeiten geführt, wobei die Clubs darum wetteifern, sich gegenseitig mit Restaurants, Starköchen, Spas, Fitnessstudios, Bars, Pools, Nachtclubs, Luxushotelsuiten und Sitzungssälen zu übertreffen. High-Tech. Der ZZ Club, der der Major Food Group gehört und diesen Herbst in Hudson Yards eröffnet werden soll, wird über mehrere Restaurants und einen „kulinarischen Concierge“ verfügen – ein Team von Köchen, das jedes von seinen Mitgliedern gewünschte Gericht zubereiten kann.

„Das hat noch niemand gemacht“, sagte Jeff Zalaznick, geschäftsführender Gesellschafter der Major Food Group. „Wir haben viel Talent in dieser Küche. Wenn Sie den Hackbraten Ihrer Mutter in zwei Tagen haben möchten, können wir ihn zubereiten. Wenn Sie Brathähnchen möchten, können wir ihn zubereiten, und wir werden wahrscheinlich eine großartige Version davon machen.“

Siehe auch  Wayfair streicht 1.650 Stellen

Die Eintrittspreise steigen: Der Aman Club in Manhattan, Teil des neuen Aman New York Hotels mit 83 Suiten, verlangt 200.000 US-Dollar für die Mitgliedschaft zuzüglich einer Jahresgebühr von 15.000 US-Dollar. Die Basismitgliedschaft reicht von 15.000 US-Dollar für eine Einzelmitgliedschaft bis zu 100.000 US-Dollar für eine Familienmitgliedschaft, wobei die Jahresgebühren zwischen 15.000 und 18.000 US-Dollar pro Jahr liegen.

Da im vierten Quartal und Anfang nächsten Jahres weitere Clubs eröffnet werden sollen, befürchten einige Mitglieder, dass New York und andere Großstädte mit Clubangeboten gesättigt werden, insbesondere wenn die Wirtschaft in eine Rezession abrutscht.

Clubbesitzer und -manager sagen, dass sie keinen Rückgang der Nachfrage sehen, da die Wohlhabenden Gemeinschaften und private Räume suchen, in denen sie in einem sicheren und exklusiven Raum arbeiten, spielen, übernachten und Kontakte knüpfen können.

Branchenbeobachter gehen davon aus, dass sich die Vereinigten Staaten möglicherweise dem Londoner Modell sozialer Clubs zuwenden, wo beliebte Lokale wie Annabelle’s, 5 Hertford Street und White’s eine zentrale Rolle im gesellschaftlichen und beruflichen Leben der Oberschicht spielen. Soho House wurde 1995 vom Gastronomen Nick Jones in London gegründet und hat sich zu einem globalen Giganten in der Welt der Privatclubs entwickelt, mit Dutzenden von Standorten auf der ganzen Welt und börsennotierten Aktien.

Privater Mitgliederclub Casa Cipriani in New York.

CNBC

Nach der Pandemie legen wohlhabende Menschen mehr denn je Wert auf Privatsphäre und Gemeinschaftsgefühl, sagte Jenny Enterprise, Gründerin und CEO von Core Club.

„Ich denke, dass die Verbreitung privater Clubs ein Spiegelbild eines außergewöhnlichen Geschäftsmodells ist“, sagte sie. „Das Jahresabonnement-Geschäftsmodell ist in jeder Branche attraktiv. Die Aktivitäten in diesem Bereich spiegeln sicherlich den Wunsch nach kuratierten Communities und Erlebnissen wider. Und vielleicht denke ich, dass Wertschätzung und Privatsphäre angesichts der Dynamik der sozialen Medien und des Mangels an Privatsphäre wahrscheinlich sind.“ kompatibler mit Gemeinschaften.“ Kultur des Augenblicks.“

Blick auf einen Balkon im Core Club, einem privaten Mitgliederclub in Midtown Manhattan.

Mit freundlicher Genehmigung: Basic Club

Laut Clubbesitzern treten Mitglieder häufig mehreren Clubs bei, von denen jeder seinen eigenen Schwerpunkt und seine eigene Atmosphäre hat. Zero Bond, gegründet vom Nachtclub-Impresario Scott Sartiano, hat eine Nachtclub-Atmosphäre und war bereits Gastgeber von Kim Kardashian, Pete Davidson und Gigi Hadid. Das Hotel Aman hat die ruhige (manche sagen, unheimlich ruhige) Atmosphäre eines Zen-Resorts, während das Casa Cipriani das farbenfrohe Theater der berühmten New Yorker Restaurants von Cipriani bietet, in dem man Leute beobachten kann.

Siehe auch  Dow-Futures: Eine Marktrallye wird das nicht tun; Die Aktie von BBBY stürzt umgekehrt zu Meme ab

Zalaznick sagte, dass seine wohlhabenden Kunden „mehr als je zuvor“ im ZZ’s Club in Miami und in den gehobenen Restaurants des Unternehmens ausgeben, was ein gutes Zeichen für den bevorstehenden ZZ’s Club New York ist.

„Die Dinge, die die Menschen zurückbringen, sind gutes Essen, toller Service, tolle Erlebnisse, tolle Kommunikation und die Fähigkeit des Personals, die Bedürfnisse und Wünsche der Menschen zu erfüllen“, sagte er. „Das ist unser Fokus, und das ist es, was uns im Clubbereich Langlebigkeit verschaffen wird.“

Core gab CNBC eine exklusive erste Führung durch seinen neuen Club in der 711 Fifth Ave., dessen Eröffnung für Mitte Oktober geplant ist. Die Gruppe eröffnete ihren ersten Club im Jahr 2005 an einem nahe gelegenen Standort in der 55. Straße und hat sich zum erfolgreichsten der neuen Generation moderner, geschäftsorientierter Mitgliederclubs entwickelt. Da Core mehr Platz und ein neues Erscheinungsbild benötigte, mietete es vier Stockwerke oben im ehemaligen Coca-Cola-Gebäude und investierte zwei Jahre und zig Millionen Dollar in die Entwicklung des perfekten Designs.

Das Core Hotel erstreckt sich über die 15. bis 18. Etage und verfügt über mehr als 6.000 Quadratmeter Außenterrassenfläche mit Blick auf den Central Park und die Glastürme der Innenstadt.

In der 15. Etage befinden sich 11 luxuriöse Hotelsuiten mit einer Größe von jeweils 500 bis 750 Quadratmetern. Der Zimmerpreis beträgt etwa 1.500 US-Dollar pro Nacht und steht Gästen oder ihren Familienmitgliedern zur Verfügung. Auf derselben Etage befindet sich auch ein Spa mit Behandlungsräumen und einem Salon.

Eine Präsentation des Basic Club, eines privaten Mitgliederclubs in Midtown Manhattan.

CNBC

In der 16. Etage befinden sich das Fitnessstudio, die Saftbar und das Dangene Institute, das über die neueste Anti-Aging-Hautpflegetechnologie verfügt.

Auf der 17. Etage finden Mitglieder eine Lounge im Bistro-Stil mit einer stilvollen Bar, blauen Samtsofas und einem Glaskeller für Wein und Champagner, der sogenannten Wine Library. Eine weitere Glastür führt zum Culinary Lab, einem U-förmigen Tisch, an dem Starköche aus der ganzen Welt den Mitgliedern besondere Gerichte servieren.

Eine Präsentation des Basic Club, eines privaten Mitgliederclubs in Midtown Manhattan.

Siehe auch  Bed Bath & Beyond beantragt Insolvenzschutz

Mit freundlicher Genehmigung: Basic Club

In der 18. Etage befindet sich der formellere Essbereich, der tagsüber hauptsächlich mediterrane Küche und abends ein saisonaleres und abwechslungsreicheres Menü serviert. Das kulinarische Programm des Core wird von Chefkoch Michele Brugioni geleitet, dem gefeierten ehemaligen Chefkoch von Giorgio Armani. Der leitende Konditormeister Mauro Bombelli ist für die Brote und Backwaren des Clubs verantwortlich (darunter auch den besten Zitronenkuchen in New York).

Die 18. Etage umfasst außerdem hochmoderne Konferenz- und Sitzungsräume, einen Ausstellungsraum, flexible Veranstaltungsflächen und eine Galerie, die für Ausstellungen, Partys und große Versammlungen genutzt werden kann.

Zusätzlich zum Manhattan Club verfügt Core über neue Standorte in Mailand und San Francisco und plant, in den kommenden Jahren mehrere weitere zu eröffnen, sagte Enterprise.

Ein Blick auf den Essbereich im Core Club, einem privaten Mitgliederclub in Midtown Manhattan.

Mit freundlicher Genehmigung: Basic Club

Die Hauptattraktion von Core seien jedoch nicht die Räume oder Annehmlichkeiten, sondern die Gemeinschaft und die Quelle von Ideen, sagt sie. Core produziert jährlich zwischen 150 und 200 kulturelle Veranstaltungen, von Aufführungen, Ausstellungen und Vorträgen bis hin zu Verkostungen, Interviews und Showcases.

„Wir werden von Ideen angetrieben, nicht von Bequemlichkeit“, sagte Enterprise. „Wir verfügen natürlich über wunderschöne, erstklassige Annehmlichkeiten. Aber was uns auszeichnet, ist die Qualität unserer Ideen. Wir kuratieren eine Gemeinschaft neugieriger und gleichgesinnter Menschen aus dem gesamten Spektrum. So können Menschen mit anderen Menschen aus dem Mediensport interagieren, „Mode, Finanzen, Wissenschafts- und Technologiedesign und darüber hinaus.“ Unser Engagement für kulturelle Programme spiegelt den Wunsch unserer Mitglieder wider, sich endlos weiterzuentwickeln.“

Während Core nie die Namen seiner Mitglieder preisgegeben hat, wurden einige in früheren Medienberichten zitiert, darunter Stephen Schwarzman, CEO von Blackstone, Roger Goodell, Modedesigner Tory Burch, Stephen Schwarzman, CEO von Vornado, und William, CEO von Estee Lauder Lauder.

Da die neue Site fast doppelt so groß ist wie die vorherige Site und mehr Mitglieder aufnehmen kann, nimmt Core neue Bewerbungen an und beginnt mit der Prüfung.

„Wir bekommen viele Anfragen“, sagte Enterprise. „Es gibt keine bestimmte Anforderung. Wir suchen interessante und neugierige Menschen, die die Community bereichern.“

Eine Präsentation des Basic Club, eines privaten Mitgliederclubs in Midtown Manhattan.

CNBC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert