Ein philippinischer Taucher entfernt Pekings schwimmende Barriere im Südchinesischen Meer

Die Philippinen versprachen am Dienstag, angesichts der chinesischen Bemühungen, ihren Fischern den Zugang zu heiß umkämpften Untiefen im Südchinesischen Meer zu verwehren, nicht nachzugeben, während Peking das südostasiatische Land vor „Provokationen und Ärger“ warnte.

Die Kommentare kamen einen Tag, nachdem Manila eine 300 Meter (980 Fuß) lange schwimmende Barriere abgeschnitten hatte, die Peking in der Untiefe, einem der umstrittensten maritimen Merkmale Asiens, errichtet hatte, und dabei Küstenwachemitglieder ausnutzte, die sich als Fischer in einem kleinen Boot ausgaben.

Ein Anker zur Stabilisierung einer schwimmenden Barriere, die von der Küstenwache entfernt wurde.Philippinische Küstenwache/AP

Der Schritt, den die Philippinen als „Sonderoperation“ bezeichneten, könnte die Beziehungen, die sich in diesem Jahr verschlechtert haben, weiter belasten.

„Sie werden möglicherweise weiterhin die schwimmende Barriere zurückbauen und weiterhin Schattenwurf und gefährliche Manöver durchführen“, sagte Commodore Jay Tarriela, Sprecher der philippinischen Küstenwache, gegenüber CNN Philippines.

Er sagte, die chinesische Küstenwache habe sogar die Überreste einer abgetrennten Ballbojenbarriere entfernt und sei an ihrer Reaktion auf die Anwesenheit seines Schiffes gemessen worden, das dem strategischen Atoll am nächsten gekommen sei, seit China es 2012 erobert habe.

„Wir haben der Welt gezeigt, dass das philippinische Volk nicht nachgeben wird, und wir werden weiterhin alles Notwendige tun, um unsere Existenz aufrechtzuerhalten“, sagte Tarriela.

Scarborough Shoal, ein wichtiges Fischereigebiet etwa 200 Kilometer vor den Philippinen und innerhalb ihrer ausschließlichen Wirtschaftszone, war jahrzehntelang Schauplatz zeitweiser Souveränitätsstreitigkeiten.

China, das den Felsvorsprung Huangyan Island nennt, warf den Philippinen vor, sich in unbestrittene chinesische Gewässer einzumischen. Manila warnte am Dienstag davor, Provokationen zu vermeiden.

„China hält fest an der Souveränität und den Seerechten der Insel Huangyan fest, und wir raten der philippinischen Seite, nicht zu provozieren und Ärger zu verursachen“, sagte der Sprecher des Außenministeriums Wang Wenbin auf einer regelmäßigen Pressekonferenz.

Siehe auch  Zhao Wei: Kanada weist chinesischen Diplomaten nach Vorwürfen ausländischer Einflussnahme aus

Die Philippinen und China haben wiederholt über die Untiefen gestritten, doch unter der vorherigen pro-chinesischen Regierung in Manila ließen die Spannungen nach.

Aber die Beziehungen haben sich in diesem Jahr verschlechtert, da der neue Präsident Ferdinand Marcos Jr., der die Durchtrennung des Kordons genehmigt hat, versucht, die Beziehungen zu seinem Verbündeten, den Vereinigten Staaten, zu stärken.

Zu diesen Bemühungen gehörte, dem US-Militär einen erweiterten Zugang zu philippinischen Stützpunkten zu gewähren, ein Schritt, den China als provokativ kritisierte und wahrscheinlich regionale Spannungen anheizen würde.

Die Schiffe beider Länder sind in diesem Jahr mehrmals anderswo in der ausschließlichen Wirtschaftszone der Philippinen aufeinandergetroffen.

Manila hat der chinesischen Küstenwache gefährliche und aggressive Aktionen vorgeworfen, etwa den Einsatz militärischer Laser, um Nachschubmissionen für auf einem rostigen Kriegsschiff stationierte Truppen abzuschrecken.

China sagt, die Besetzung sei illegal.

Am Montag zitierte die chinesische nationalistische Zeitung Global Times einen Experten mit den Worten, dass philippinische Entscheidungsträger unter dem Einfluss der Vereinigten Staaten handeln, die darauf aus sind, Konflikte zu provozieren, um Peking einzudämmen.

Die Kontrolle der Untiefe, die etwa 850 Kilometer vor dem chinesischen Festland liegt, ist ein heikles Thema für Peking, das dort im letzten Jahrzehnt ständig Küstenwachen und Fischereifahrzeuge stationiert hat.

Die Untiefen kamen in einem von den Philippinen vor dem Ständigen Schiedsgericht in Den Haag eingereichten Fall ans Licht, der 2016 entschied, dass Chinas Anspruch auf den größten Teil des Südchinesischen Meeres keine völkerrechtliche Grundlage habe.

China erkennt das Urteil nicht an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert