Die Streikverhandlungen der Hollywood-Autoren sind vorangekommen, es wurde jedoch noch keine Einigung erzielt

Der dritte Verhandlungstag in Folge zwischen Hollywood-Studios und streikenden Drehbuchautoren endete am Freitagabend ohne Einigung. Laut drei mit den Gesprächen vertrauten Personen haben beide Seiten jedoch erhebliche Fortschritte gemacht.

Am Samstag nahmen die beiden Seiten ihr Treffen wieder auf.

Die Sitzung am Freitag begann um 11 Uhr PT im Hauptsitz der Alliance of Motion Picture and Television Producers in einem Vorort von Los Angeles, die im Namen großer Unterhaltungsunternehmen verhandelt. Den dritten Tag in Folge beteiligten sich mehrere Hollywood-Mogule direkt an den Verhandlungen, die kurz nach 20 Uhr endeten

Robert A. Iger, CEO von Disney; Donna Langley, NBCUniversal Chief Content Officer für Universal Pictures; Ted Sarandos, Co-CEO von Netflix; und David Zaslav, CEO von Warner Bros. Discovery hatte die Verhandlungen mit der Gewerkschaft zuvor an andere delegiert. Ihre direkte Beteiligung – die laut vielen Drehbuchautoren und einigen Analysten längst überfällig war – hat in den letzten Tagen zu spürbaren Fortschritten beigetragen, sagen mit den Gesprächen vertraute Personen, die aufgrund des diplomatischen Charakters der Bemühungen anonym bleiben wollten.

Während der Verhandlungen am Donnerstag konnten die beiden Seiten ihre Meinungsverschiedenheiten beispielsweise in der Frage der Mindestbesetzung der Fernsehautorenzimmer verringern, ein Punkt, auf den die Studios nicht eingehen wollten, bevor die Gewerkschaft Anfang Mai zum Streik aufrief.

Die Sitzung am Donnerstag nahm jedoch eine andere Wendung, nachdem beide Seiten vereinbart hatten, gegen 17 Uhr eine kurze Pause einzulegen, wie mit den Gesprächen vertraute Personen berichten. Studioleiter und Arbeitsrechtsanwälte erwarteten, dass die Gewerkschaftsverhandlungsführer zurückkehren würden, um Punkte zu besprechen, an denen sie zuvor gearbeitet hatten. Stattdessen stellte die Gewerkschaft zusätzliche Forderungen – eine davon bestand darin, die Rückkehr der Drehbuchautoren an ihren Arbeitsplatz an die Beilegung des Schauspielerstreiks zu knüpfen.

Siehe auch  Zu Priyanka Chopras wertvollen Bildern mit ihrer Tochter Malti Marie Kommentare von Kareena Kapoor, Anushka Sharma und anderen

Die als SAG-AFTRA bekannte Schauspielergewerkschaft schloss sich am 14. Juli den Schriftstellern an den Streikposten an. Seine Forderungen gehen über die des Writers Syndicate hinaus. Unter anderem wollen die Schauspieler 2 % der Bruttoeinnahmen aus Live-Shows, was nach Aussage der Studios nicht funktioniert.

Mehrere Stunden nach Ende der Gespräche am Donnerstagabend schickte die Gewerkschaft eine E-Mail an ihre Mitglieder, in der sie ihnen mitteilte, dass sich beide Seiten am Freitag treffen würden.

„Ihr Verhandlungsausschuss freut sich über alle Solidaritäts- und Unterstützungsbotschaften, die wir in den letzten Tagen erhalten haben, und bittet so viele von Ihnen wie möglich, morgen an den Streikposten zu stehen“, heißt es in der E-Mail.

Die Gewerkschaft verlängerte die Streikzeiten am Freitag bis 14 Uhr. Die Sitzstreiks enden in der Regel um 12 Uhr.

In Los Angeles protestierten mehrere hundert Schriftsteller vor den Torbögen von Paramount Pictures, eine viel größere Zahl als in den letzten Wochen. Die Writers Guild und SAG-AFTRA organisierten thematische Sitzstreiks, um die Mitglieder zu motivieren, und das Thema am Freitag war „Puppentag“, was bedeutete, dass einige Demonstranten zusätzlich zu Streikpostenschildern Handpuppen und Marionetten trugen. Die Stimmung war ausgelassen.

Vor den Netflix-Büros in Hollywood begannen am Freitagnachmittag Autoren einen Sitzstreik Versenden Sie Abschiedsbriefe, geliefert über Bullhorn. In der CBS Arena in Studio City lautete das Thema „Silent Disco“, wobei mehrere hundert Autoren mit Kopfhörern tanzten.

Laut zwei mit der Angelegenheit vertrauten Personen waren die Gespräche bis zum Ende des Sitzstreiks am Freitag größtenteils wieder im Gange. In der heiklen Frage der Mindestbesetzung von Fernsehsendungen haben beide Seiten einen Vorschlag diskutiert, bei dem mindestens vier Autoren eingestellt würden, unabhängig von der Anzahl der Episoden oder davon, ob der Showrunner der Meinung ist, dass die Arbeit mit weniger erledigt werden kann. (Anfang der Woche drängten die Studios auf eine gestaffelte Anzahl basierend auf der Anzahl der Episoden.)

Siehe auch  Barbie führt „The Dark Knight“ an den heimischen Kinokassen an

Sie diskutierten auch über einen Plan, bei dem Erstautoren – zusätzlich zu anderen Gebühren – Zahlungen von Streaming-Diensten erhalten würden, die auf einem Prozentsatz der aktiven Abonnenten basieren. Ursprünglich forderte die Gilde Unterhaltungsunternehmen dazu auf, ein zuschauerbasiertes Tantiemenzahlungssystem (in Hollywood Residuen genannt) zu schaffen, um „Programme mit höherer Zuschauerzahl zu belohnen“.

Seit 144 Tagen streiken die Schriftsteller. Der längste Schriftstellerstreik dauerte 1988 153 Tage.

„Vielen Dank für die großartige Unterstützung, die wir heute an den Streikposten gezeigt haben!“ Dies teilte der Verhandlungsausschuss der Gewerkschaft am späten Freitag in einer E-Mail an die Mitglieder mit. „Das bedeutet uns sehr viel, da wir weiterhin auf einen Deal hinarbeiten, den die Autoren verdienen.“

Nicole Sperling Hat zu Berichten beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert