„Weird Al Yankovic“ sagt, Warner Bros. habe einmal seine Bitte abgelehnt, ein Harry-Potter-Thema zu parodieren

Fügen Sie „Weird Al“ Yankovic der wachsenden Liste von Künstlern hinzu, die von den Vorgesetzten bei Warner Bros. vernachlässigt wurden.

Nein, der satirische Musiker hatte kein Live-Übertragungsprojekt Discovery-Fusion; Sein „Weird: The Al Yankovic Story“ wurde im September bei TIFF uraufgeführt und wird von Roku vertrieben. eher drin Interview mit The Hollywood Reporter Yankovic förderte Eric Abels neuen Film und beklagte eines der vielen Objekte, für die ihm von einem großen Filmstudio die Parodierechte verweigert wurden. der Täter? Harry Potter.

Mehr von IndieWire

„Jedes Mal, vor ungefähr ein oder zwei Jahrzehnten, habe ich die Filmgesellschaft nur wegen eines allgemeinen Segens angerufen, etwa ‚Hey, ich würde gerne eine Harry-Potter-Parodie machen‘“, erinnert sich Yankovic. „Und ich glaube, sie sagten nein. oder sie haben nie geantwortet oder irgendetwas anderes … Aber manchmal, wenn Sie mit Zugeständnissen zu tun haben und um Erlaubnis bitten, wissen Sie, gibt es eine Menge Leute da draußen, die nein sagen können, und das tun sie normalerweise.

Es ist eine satirische Geschichte (zumindest) an zwei Fronten. Erstens wurden Harry Potter und sein Soundtrack endlos nachgeahmt: Er tauchte in allem auf, von der YouTube-Sensation „Potter Puppet Pals“ bis hin zu Darren Criss und AJ Holmes‘ Bühnenproduktion „A Very Potter Musical“. Potter-Parodien sind jetzt ein übersättigter Markt, und vorausgesetzt, Yankovics Zeitplan stimmt, waren sie damals nicht weniger überfüllt.

Zweitens Daniel Radcliffe – Harry Potter Selbst In „Weird: The Al Yankovic Story“ spielte er dann eine abgebrühte Version von Yankovic. Das Duo freundete sich während der Produktion mit Yankovic an, der Radcliffe bei den Vorbereitungen ausgiebig half.

Siehe auch  Live ansehen: Emmy-Nominierungen 2022

„Ehrlich gesagt, das Akkordeon, an dem wir am meisten zusammengearbeitet haben“, sagte Radcliffe. IndieWire bei TIFF. „Er gab mir Akkordeonunterricht, etwas, das ich in diesem Moment mit ins Grab nehmen konnte. Ich brauchte nichts anderes.“

„[Yankovic] Er ist authentisch er selbst, und das hat zu diesem großartigen Film und seiner erstaunlichen Karriere geführt“, fuhr Radcliffe fort. Aber wenn etwas dran ist, geht es darum, sich in seine eigene Verrücktheit hineinzulehnen und ein Weg zu sein, sein eigenes Glück zu finden.“

Diese Botschaft wiederholte Yankovic in seinem Interview mit The Hollywood Reporter erneut. „Wenn ich ein Zugeständnis mache“, fuhr er fort, bevor er scherzte, „ist es normalerweise besser, es zu tun und um Vergebung als um Erlaubnis zu bitten.“ [‘Weird: The Al Yankovic Story’] Es ist der letzte Film der Harry-Potter-Reihe.

„Vielleicht ist das der Film“, sagte Radcliffe dem „Hollywood Reporter“. „Das war seine Art, Harry Potter zu parodieren.“

Das Beste von IndieWire

unterschrieben für Indiewire-Newsletter. Für die neuesten Nachrichten folgen Sie uns auf FacebookUnd die TwitterUnd die Instagram.

Klicken Sie hier, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert