Die Polizei an den Standorten Columbia und UCLA informiert Sie live über Störungen an Hochschulen im ganzen Land

17:59 Uhr ET, 1. Mai 2024

Proteste auf dem Campus veranlassen einige Jugendliche und Eltern, ihre Entscheidungen über die Zulassung zum College zu überdenken

Von Samantha Murphy Kelly von CNN

Anfang des Jahres plante der 18-jährige High-School-Absolvent aus New York City, sich als Early-Decision-Schüler am Barnard College, der Schwesterschule der Columbia University in Manhattan, einzuschreiben. Aber nachdem seine Eltern an einigen amerikanischen Universitäten, darunter Barnard und Columbia, zunehmende Spannungen wegen des Israel-Gaza-Konflikts sahen, kehrten sie auf seine Liste zurück.

Der Student, der aus Datenschutzgründen unter der Bedingung der Anonymität mit CNN sprach, entschied sich schließlich für die Brandeis University in Massachusetts, eine von zwei Schulen auf der Liste der 85 Colleges der Anti-Defamation League im Jahr 2024, die für ihre Reaktion auf Vorfälle gegen 85 die Note A erhielten Hochschulen. Auf dem Campus und seiner Unterstützung jüdischer Studierender.

„Barnard war meine erste Wahl. Ich wollte unbedingt hingehen“, sagte der jüdische Privatschüler. „Aber nachdem ich gesehen habe, was auf dem Campus passiert, freue ich mich wirklich darauf, nach Brandeis zu gehen.“ Ich fühle mich so glücklich und sicher, weil ich weiß, dass sie eine Eins bekommen haben.

Auch andere Familien haben Probleme damit, wohin sie ihre Schüler im Herbst schicken sollen, da es trotz der Abschlussprüfungen weiterhin zu Campusprotesten an Schulen im ganzen Land kommt. Schnellere Annäherung an Fristen.

Mimi Doh, Mitbegründerin und CEO von Top Tier Admissions, deren Zulassungsexperten Studenten dabei helfen, an die Hochschule ihrer Wahl zu gelangen, sagte gegenüber CNN, dass einige Studenten bereits darüber nachgedacht hätten, wo sie studieren sollten, insbesondere wenn es um die Columbia University geht.

Lesen Sie mehr darüber, wie manche Teenager und Eltern sind Überdenken ihrer Zulassung.

Siehe auch  Haley will nicht sagen, ob sie Trump weiterhin als republikanische Kandidatin unterstützen wird: „Ich kandidiere aus einem bestimmten Grund gegen ihn“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert