Die Netflix-Aktie sinkt aufgrund enttäuschender Gewinnprognosen und will Mitgliederzahlen streichen

Die Aktien von Netflix (NFLX) fielen am Freitag um bis zu 8 %, nachdem das Unternehmen Gewinnprognosen für das zweite Quartal vorgelegt hatte, die hinter den Schätzungen zurückblieben, und angekündigt hatte, dass es keine vierteljährlichen Abonnentenkennzahlen mehr veröffentlichen werde, die von der Wall Street genau beobachtet werden.

Am Donnerstag prognostizierte Netflix für das zweite Quartal einen Umsatz von 9,49 Milliarden US-Dollar, ein Fehlbetrag im Vergleich zu den Konsensschätzungen von 9,51 Milliarden US-Dollar.

Das Unternehmen kündigte an, dass es im nächsten Jahr aufhören wird, vierteljährliche Mitgliederzahlen mit dem durchschnittlichen Umsatz pro Mitglied (ARM) zu melden.

„Da wir unsere Preise und Pläne mehrstufig gestaltet haben und je nach Land unterschiedliche Preispunkte haben, hat jede kostenpflichtige Mitgliedschaft ganz unterschiedliche geschäftliche Auswirkungen“, sagte das Unternehmen.

Netflix meldete am Donnerstag die Ergebnisse des ersten Quartals und gewann in diesem Quartal mehr als 9 Millionen neue Abonnenten hinzu.

Die 9,3 Millionen neuen Abonnenten übertrafen die Erwartungen von 4,8 Millionen und folgten den 13 Millionen Nettozugängen des Streamers im vierten Quartal. Das Unternehmen gewann im ersten Quartal 2023 1,7 Millionen zahlende Nutzer hinzu.

Der Umsatz erreichte im Quartal 9,37 Milliarden US-Dollar und übertraf damit die Bloomberg-Konsensschätzung von 9,27 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 14,8 % gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres entspricht. Der Umsatz ist auf Umsatzinitiativen wie das Vorgehen gegen die Passwortfreigabe und Werbeunterstützungsstufen zurückzuführen. Aktuelle Preiserhöhungen bei einigen Abonnementplänen.

Die Aktien von Netflix sind in den letzten Monaten gefallen, wobei die Aktie derzeit am oberen Ende ihrer 52-Wochen-Spanne gehandelt wird. Wall-Street-Analysten haben gewarnt, dass höhere Erwartungen, die in Druck gehen, ein inhärentes Risiko für den Aktienkurs darstellen.

Siehe auch  Mitch McConnell tritt als Vorsitzender des republikanischen Senats zurück

Der Gewinn pro Aktie (EPS) übertraf die Schätzungen für das Quartal, wobei das Unternehmen einen Gewinn pro Aktie von 5,28 US-Dollar meldete, was die Konsenserwartungen um 4,52 US-Dollar übertraf und den im Vorjahreszeitraum gemeldeten Gewinn pro Aktie von 2,88 US-Dollar mehr als verdoppelte. Netflix prognostizierte für das zweite Quartal einen Gewinn je Aktie von 4,68 US-Dollar und übertraf damit die Konsensschätzungen von 4,54 US-Dollar.

Auch die Rentabilitätskennzahlen haben sich gut entwickelt: Die Betriebsmarge lag im ersten Quartal bei 28,1 %, gegenüber 21 % im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Das Unternehmen prognostizierte für das Gesamtjahr 2024 eine operative Marge von 24 %, nachdem die Kennzahl im Jahr 2023 von 18 % auf 21 % gestiegen war. Netflix geht davon aus, dass dieser Wert im zweiten Quartal auf 26,6 % sinken wird.

Der freie Cashflow belief sich im Quartal auf 2,14 Milliarden US-Dollar, verglichen mit einer Konsensschätzung von 1,9 Milliarden US-Dollar.

Unterdessen stieg ARM im Jahresvergleich um 1 % – was den Ergebnissen des vierten Quartals entsprach. Wall-Street-Analysten gehen davon aus, dass ARM später in diesem Jahr beginnen wird, da sich sowohl die Auswirkungen der Werbeschicht als auch die Auswirkungen der Preiserhöhung bemerkbar machen.

Im Anzeigenbereich stieg die Zahl der Anzeigenstufenmitglieder im Vergleich zum Vorquartal um 65 %, nachdem sie im dritten Quartal 2023 und im vierten Quartal 2023 jeweils um fast 70 % gestiegen war. Das Werbeprogramm macht mittlerweile mehr als 40 % aller Netflix-Abonnements auf dem Markt aus.

DATEIFOTO: Netflix meldete am Donnerstag nach der Glockenglocke die Ergebnisse für das erste Quartal.  REUTERS/Dado Ruvik/Aktenfoto

Netflix meldete am Donnerstag nach Börsenschluss seine ersten Quartalsergebnisse. REUTERS/Dado Ruvik/Aktenfoto (REUTERS/Reuters)

Alexandra-Kanal Leitender Reporter bei Yahoo Finance. Folge ihr auf X @alli_kanal, LinkedIn, und senden Sie eine E-Mail an alexandra.canal@yahoofinance.com.

Für aktuelle Gewinnberichte und -analysen, Gewinnklatsch und -erwartungen sowie Unternehmensgewinnnachrichten klicken Sie hier

Siehe auch  Das neue Surface Dock von Microsoft verzichtet auf den proprietären Port und verwendet Thunderbolt 4 – Ars Technica

Lesen Sie die neuesten Finanz- und Wirtschaftsnachrichten von Yahoo Finance

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert