Die NASA-Raumsonde Juno ist auf dem Weg nach Io, dem vulkanischsten Ort im Sonnensystem

Melden Sie sich für den Wissenschaftsnewsletter Wonder Theory von CNN an. Erkunden Sie das Universum mit Neuigkeiten über erstaunliche Entdeckungen, wissenschaftliche Fortschritte und mehr.



CNN

Ein NASA-Raumschiff bereitet sich auf die erste einer Reihe enger Begegnungen mit dem vulkanischsten Ort im Sonnensystem vor. Die Raumsonde Juno wird am Donnerstag, den 15. Dezember, am Jupitermond Io vorbeifliegen.

Das Manöver wird eines davon sein Neun Flüge von Io wurden von Juno in den nächsten anderthalb Jahren durchgeführt. Die beiden Begegnungen finden nur 1.500 Kilometer von der Mondoberfläche entfernt statt.

Juno hat am 5. Juli aus einer Entfernung von 50.000 Meilen (80.000 Kilometer) eine leuchtende Infrarotansicht von Io aufgenommen. Die hellsten Punkte in diesem Bild entsprechen den heißeren Temperaturen auf Io, wo Hunderte von Vulkanen beheimatet sind – von denen einige Dutzende von Meilen hohe Lavafontänen aussenden können.

Wissenschaftler werden Junos Beobachtungen von Io nutzen, um mehr über das vulkanische Netzwerk und die Interaktion seiner Eruptionen mit Jupiter zu erfahren. Der Mond wird ständig von Jupiters immenser Schwerkraft angezogen.

„Das Team ist wirklich begeistert, dass die erweiterte Juno-Mission die Untersuchung der Jupitermonde umfasst. Bei jedem nahen Vorbeiflug konnten wir eine Fülle neuer Informationen erhalten“, sagte Scott Bolton, Hauptforscher für Juno am Southwest Research Institute in San Antonio, sagte in einer Erklärung.

„Die Sensoren von Juno wurden entwickelt, um Jupiter zu untersuchen, aber wir sind zufrieden damit, wie gut sie die doppelte Aufgabe erfüllen können, indem sie die Jupitermonde beobachten.“

Die Raumsonde hat kürzlich am 29. September ein neues Bild von Jupiters nördlichstem Hurrikan aufgenommen. Jupiters Atmosphäre wird von Hunderten von Wirbelstürmen dominiert, von denen sich viele an den Polen des Planeten sammeln.

Juno hat Jupiters nördlichsten Hurrikan eingefangen, der rechts am unteren Bildrand zu sehen ist.

Die Raumsonde Juno umkreist Jupiter seit 2016, um mehr Details über den Riesenplaneten zu enthüllen und sich während des erweiterten Teils ihrer Mission, die letztes Jahr begann und voraussichtlich bis Ende 2025 andauern wird, auf Vorbeiflüge an Jupiters Monden zu konzentrieren.

Juno passierte 2021 den Jupitermond Ganymed, gefolgt von Europa Anfang dieses Jahres. Das Raumschiff suchte mit seinen Instrumenten unter der Eiskruste beider Monde und sammelte Daten über das Innere Europas, wo der salzige Ozean vermutet wird.

Interaktiv: Finden Sie heraus, wohin die Suche nach Leben in unserem Sonnensystem führt

Die Eishülle, aus der Europas Oberfläche besteht, ist zwischen 10 und 15 Meilen (16 und 24 Kilometer) dick, und der Ozean, auf dem sie sitzt, wird auf eine Tiefe von 40 bis 100 Meilen (64 bis 161 Kilometer) geschätzt.

Die von Juno erfassten Daten und Bilder könnten dazu beitragen, zwei separate Missionen zu informieren, die in den nächsten zwei Jahren zu den Jupitermonden geleitet werden: der JUpiter ICy Satellite Explorer der Europäischen Weltraumorganisation und Europa-Clipper-Mission der NASA.

Die erste, die voraussichtlich im April 2023 starten wird, wird drei Jahre damit verbringen, Jupiter und drei seiner Eismonde – Ganymed, Callisto und Europa – eingehend zu erforschen. Es wird angenommen, dass alle drei Monde Ozeane unter ihren eisbedeckten Krusten haben, und Wissenschaftler wollen erforschen, ob Ganymeds Ozean bewohnbar ist.

Der Europa Clipper wird 2024 gestartet, um nach seiner Ankunft im Jahr 2030 eine spezielle Serie von 50 Vorbeiflügen um den Mond herum durchzuführen. Schließlich könnte es sein, dass er von 1.700 Meilen (2.736 Kilometer) hoch auf 16 Meilen (26 Kilometer) über der Mondoberfläche steigt in der Lage ist, Wissenschaftlern dabei zu helfen festzustellen, ob es wirklich einen inneren Ozean gibt und ob der Mond Leben beherbergen könnte.

Siehe auch  NASA-Bilder zeigen die unheimliche Schönheit des Winters auf dem Mars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert