Die Kämpfe zwischen israelischen Streitkräften und der Hamas verschärfen sich, nachdem in Gaza fast 200 Menschen getötet wurden

Geschrieben von Nidal Al-Mughrabi und Arafat Barbakh

KAIRO/GAZA (Reuters) – Schweres israelisches Panzerfeuer und Luftangriffe trafen am Freitagabend die Stadt Khan Yunis im Gazastreifen, sagten Anwohner, nachdem Berichten zufolge innerhalb von 24 Stunden im israelischen Feldzug gegen die Islamische Widerstandsbewegung etwa 200 Menschen getötet wurden ( Hamas-Aktivisten.

Nach Angaben palästinensischer Mediziner und Journalisten führten Flugzeuge auch eine Reihe von Luftangriffen auf das Nuseirat-Lager im zentralen Gazastreifen durch.

Israelische Streitkräfte bombardieren die Stadt Khan Yunis in Vorbereitung auf den erwarteten Vormarsch in die südliche Hauptstadt, deren Gebiete sie Anfang Dezember kontrollierten.

Verteidigungsminister Yoav Galant sagte, die Streitkräfte hätten Kommandozentralen und Waffendepots der Hamas erreicht. Die israelische Armee sagte, sie habe einen Tunnelkomplex im Keller eines der Häuser des Hamas-Führers in Gaza, Yahya Sinwar, in Gaza-Stadt zerstört.

Zwölf Wochen nachdem Hamas-Kämpfer israelische Städte gestürmt, 1.200 Menschen getötet und 240 als Geiseln genommen haben, haben israelische Streitkräfte einen Großteil des Gazastreifens zerstört, während sie ihren Krieg zur Vernichtung der islamistischen Gruppe fortsetzen.

Fast alle der 2,3 Millionen Einwohner Gazas sind mindestens einmal aus ihren Häusern geflohen, und viele sind erneut auf der Flucht, oft gezwungen, in provisorischen Zelten Schutz zu suchen oder unter Planen und Plastikplanen auf offenem Gelände zusammenzukauern.

Die schmale Küste ist nur 40 Kilometer lang und gehört damit zu den am dichtesten besiedelten Gebieten der Welt.

Die Gesundheitsbehörden im Gazastreifen sagten, dass bei israelischen Razzien innerhalb von 24 Stunden 187 Palästinenser getötet wurden, was einer Gesamtzahl von 21.507 Todesopfern entspricht – etwa 1 % der Bevölkerung Gazas. Es wird befürchtet, dass Tausende weitere Leichen unter den Trümmern der Lebenden begraben werden.

Siehe auch  Papst Franziskus unterzieht sich innerhalb von zwei Jahren einer zweiten Darmoperation

Ein palästinensischer Journalist wurde getötet

Beamte des Gesundheitssektors und Journalistenkollegen sagten, dass ein palästinensischer Journalist, der für den Satellitensender Al-Quds arbeitete, zusammen mit einigen Mitgliedern seiner Familie bei einem Luftangriff auf ihr Haus im Nuseirat-Lager im zentralen Gazastreifen getötet wurde.

Das staatliche Medienbüro in Gaza teilte mit, dass bei dem israelischen Angriff 106 palästinensische Journalisten getötet worden seien.

Das Komitee zum Schutz von Journalisten sagte letzte Woche, dass die ersten zehn Wochen des Krieges zwischen Israel und Gaza die blutigsten für Journalisten gewesen seien und die höchste Zahl an getöteten Journalisten in einem einzigen Jahr an einem Ort verzeichnet worden sei.

Die meisten der im Krieg getöteten Journalisten und Medienschaffenden waren Palästinenser. Das in den USA ansässige Komitee zum Schutz von Journalisten erklärte in seinem Bericht, es sei „besonders besorgt über das klare Muster der gezielten Angriffe auf Journalisten und ihre Familien durch das israelische Militär“.

Anfang dieses Monats kam eine Reuters-Untersuchung zu dem Schluss, dass eine israelische Panzerbesatzung am 13. Oktober im Libanon den Reuters-Journalisten Issam Abdullah getötet und sechs Journalisten verletzt hatte, indem sie zwei Granaten kurz hintereinander abgefeuert hatte, während die Journalisten einen grenzüberschreitenden Bombenanschlag filmten.

Israel hatte zuvor erklärt, dass es Journalisten nicht gezielt ins Visier genommen hat und dies auch nicht tun wird und dass es alles in seiner Macht Stehende tut, um zivile Opfer zu vermeiden, doch die hohe Zahl der Todesopfer hat selbst bei seinen stärksten Verbündeten Anlass zur Sorge gegeben.

Die Vereinigten Staaten forderten Israel auf, den Krieg in den kommenden Wochen zu reduzieren und zu Operationen gegen Hamas-Führer überzugehen, obwohl sie bisher keine Anzeichen dafür gezeigt haben.

Siehe auch  Live-Updates: Mindestens 151 Tote bei Halloween-Vorfall in Seoul

Südafrika beantragte am Freitag beim Internationalen Gerichtshof den Erlass einer Eilanordnung, in der festgestellt wird, dass Israel bei seinem Feldzug gegen die Hamas in Gaza gegen seine Verpflichtungen aus der Völkermordkonvention von 1948 verstoßen hat.

Es forderte das Gericht auf, kurzfristige Maßnahmen zu erlassen und Israel anzuweisen, seine Militärkampagne einzustellen, „um die Rechte des palästinensischen Volkes vor weiteren schweren und irreparablen Schäden zu schützen“.

Für die Anhörung wurde kein Termin festgelegt.

Als Reaktion darauf beschuldigte das israelische Außenministerium die Hamas, für das Leid der Palästinenser in Gaza verantwortlich zu sein, indem sie sie als menschliche Schutzschilde nutzte und ihnen humanitäre Hilfe stahl. Hamas bestreitet solche Vorwürfe.

Israel hilft bei der Lieferung von Impfstoffen nach Gaza

Israel sagte am Freitag, es habe die Einreise von genügend Impfstoffen erleichtert, um fast 1,4 Millionen Menschen gegen Krankheiten wie Polio, Tuberkulose, Hepatitis, Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten und Meningitis zu impfen.

In einer Erklärung des Büros für die Koordinierung der Regierungsaktivitäten in den Gebieten, der mit den Palästinensern koordinierenden Behörde des Verteidigungsministeriums, heißt es, dass der Impfstofftransferprozess mit UNICEF koordiniert worden sei, um die Ausbreitung der Krankheit im Gazastreifen zu verhindern .

Gaza ist fast ausschließlich auf Nahrungsmittel, Treibstoff und medizinische Versorgung aus dem Ausland angewiesen, und Israel hat nur begrenzten Zugang zum südlichen Ende des Gazastreifens. Internationale Agenturen sagen, dass die durch israelische Inspektionen eintreffenden Lieferungen nur einen kleinen Teil des Bedarfs Gazas ausmachen.

Letzte Woche beugte sich Israel dem internationalen Druck und eröffnete einen zweiten Grenzübergang, der angeblich die Zahl der Versorgungslastwagen pro Tag auf 200 verdoppeln würde, doch nach Angaben der Vereinten Nationen konnten am Donnerstag nur 76 einreisen, verglichen mit 500 in Friedenszeiten .

Siehe auch  Aktualisierungen zum Krieg zwischen Russland und der Ukraine am 1. Dezember 2023

Ein israelischer Regierungssprecher sagte am Freitag, dass die Regierung keine Beschränkungen für humanitäre Hilfe verhängt und dass das Problem in ihrer Verteilung innerhalb des Gazastreifens liege.

(Berichterstattung von Nidal al-Mughrabi in Kairo und Arafat Barbakh in Gaza; Text von Daphne Psalidakis und Kim Coghill; Redaktion von Grant McCall und Neil Volek)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert